Matthias Hönerbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Matthias Hönerbach
Matthias Hönerbach - SV Werder Bremen (1).jpg
Hönerbach im Juli 2009
Personalia
Geburtstag 13. April 1962
Geburtsort KölnDeutschland
Größe 175 cm
Position Abwehr
Junioren
Jahre Station
bis 1980 Bayer 04 Leverkusen
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1980–1981 Bayer 04 Leverkusen 0 (0)
1981–1989 1. FC Köln 184 (4)
1989–1994 1. FC Saarbrücken 103 (2)
1994–1995 Eintracht Trier 24 (2)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1983 Deutschland U-21 2 (0)
Stationen als Trainer
Jahre Station
1994–1995 Eintracht Trier
1995–1996 1. FC Köln II
1996–2005 SCB Viktoria Köln
2005–2013 Werder Bremen (Co-Trainer)
2013 Werder Bremen (interim)
2014–2015 Eintracht Frankfurt (Co-Trainer)
2016 Hannover 96 (Co-Trainer)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Matthias Hönerbach (* 13. April 1962 in Köln) ist ein deutscher Fußballtrainer und ehemaliger Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Matthias Hönerbach begann seine Karriere in der Jugend von Bayer 04 Leverkusen und wurde 1980 in den Profikader berufen, für den er allerdings kein Spiel machte. Daraufhin wechselte er zum 1. FC Köln, mit dem er 1983 DFB-Pokalsieger wurde und 1986 das UEFA-Cup-Finale erreichte. Hönerbach wechselte 1989 zum 1. FC Saarbrücken und beendete 1994 seine Profikarriere. Er spielte danach noch ein Jahr für Eintracht Trier in der Regionalliga West/Südwest.

Insgesamt kam er auf 202 Erst- und 85 Zweitligaspiele.

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine zweite Karriere begann Hönerbach als Trainerassistent bei Eintracht Trier. Ein Jahr später übernahm er als Trainer die Zweite Mannschaft des 1. FC Köln. Zur Saison 1996/97 wurde er Trainer beim SCB Viktoria Köln, bei dem er bis 2005 blieb. Ab der Saison 2005/06 war er Co-Trainer bei Werder Bremen mit einem Vertrag bis 2014.[1] Nach der Entlassung von Thomas Schaaf übernahm Hönerbach gemeinsam mit Wolfgang Rolff interimistisch das Training der Bundesligamannschaft.[2] Zum 1. Juli 2014 wurde er für ein Jahr Co-Trainer bei Eintracht Frankfurt, erneut unter Schaaf als Cheftrainer.

Mit der Bestellung von Thomas Schaaf zum Cheftrainer von Hannover 96 zur Rückrunde der Saison 2015/16 rückte er als Co-Trainer zusammen mit Wolfgang Rolff ins neue Trainerteam. Nach zehn Niederlagen aus elf Spielen wurde das Team im April 2016 freigestellt.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Matthias Hönerbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.werder.de/de/profis/news/39269.php
  2. http://www.werder.de/de/profis/news/44403.php
  3. HANNOVER 96 BEURLAUBT SCHAAF