Matthias Lehmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Matthias Lehmann
Empfang für den 1. FC Köln im Rathaus-8984.jpg
Matthias Lehmann (2014)
Personalia
Geburtstag 28. Mai 1983
Geburtsort UlmDeutschland
Größe 177 cm
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
1987–1991 VfL Ulm/Neu-Ulm
1991–2000 SSV Ulm 1846
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2000–2001 SSV Ulm 1846 4 0(0)
2001–2003 VfB Stuttgart II 58 0(8)
2003–2006 TSV 1860 München 81 (12)
2006–2009 Alemannia Aachen 95 (12)
2009–2011 FC St. Pauli 66 (13)
2011–2012 Eintracht Frankfurt 26 0(0)
2012– 1. FC Köln 165 0(5)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
Deutschland U-15 9 0(2)
Deutschland U-16 16 0(1)
Deutschland U-17 4 0(0)
2002 Deutschland U-19 9 0(0)
2002–2004 Deutschland U-20 17 0(0)
2004–2006 Deutschland U-21 16 0(2)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: Saisonende 2017/18

Matthias Lehmann (* 28. Mai 1983 in Ulm) ist ein deutscher Fußballspieler, der seit 2012 beim 1. FC Köln unter Vertrag steht. Er spielt vornehmlich als zentraler defensiver Mittelfeldspieler und zeichnet sich durch gutes Zweikampfverhalten aus.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lehmann begann mit dem Fußballspielen im Alter von vier Jahren bei den Bambini des VfL Ulm/Neu-Ulm und wurde achtjährig vom Stadtrivalen SSV Ulm 1846 verpflichtet, bei dem er die Altersklassen bis einschließlich der A-Jugend durchlief.

Sein Zweitliga-Debüt gab er am 17. März 2001 (26. Spieltag). Sein erstes Bundesliga-Spiel war am 1. November 2003.

Laut Kicker-Sportmagazin war er in der Saison 2004/05 – beim Bundesligaabsteiger TSV 1860 München – der beste defensive Mittelfeldspieler und mit 22 Jahren der jüngste Mannschaftskapitän in der Geschichte des Vereins. Er konnte dann aber in der Saison 2005/06 nicht mehr an seine früheren Leistungen anknüpfen. Am 19. Juli 2006 wechselte Lehmann zum Bundesligaaufsteiger Alemannia Aachen. Dort entwickelte sich „Matze“, wie er genannt wurde, zum Leistungsträger und Stammspieler im defensiven Mittelfeld.

Alemannia Aachen verlängerte seinen zum Saisonende 2008/09 auslaufenden Vertrag nicht; worauf er zur Saison 2009/10 zum FC St. Pauli wechselte, bei dem er einen Zweijahresvertrag erhielt,[1] den er im Dezember 2010 vorzeitig bis 2013 verlängerte.[2]

Am 12. Februar 2011 (22. Spieltag), beim 3:1-Sieg im Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach, sorgte er für Aufsehen, als er und Mönchengladbachs Igor de Camargo sich leicht mit den Köpfen berührten. Lehmann ließ sich fallen und suggerierte dem Schiedsrichter somit einen Kopfstoß von de Camargo, der vom Schiedsrichter auch die Rote Karte gezeigt bekam. In einem Interview nach dem Spiel sagte Lehmann über die betreffende Szene: „De Camargo hat mich berührt, ganz klar. Natürlich bleibe ich nicht stehen. Ich wäre dumm, wenn ich so ein Geschenk nicht annehmen würde“.[3]

Zur Saison 2011/12 wechselte Lehmann zu Eintracht Frankfurt und unterschrieb dort einen Dreijahresvertrag.[4] Zunächst hatte er unter Trainer Armin Veh einen Stammplatz, verlor diesen jedoch nach einigen Spieltagen.

Zur Saison 2012/13 verpflichtete ihn der Zweitligist 1. FC Köln. Im Gegenzug wechselte Martin Lanig nach Frankfurt.[5] In Köln traf er auf Holger Stanislawski, der ihn bereits beim FC St. Pauli trainiert hatte.

Zur Bundesliga-Saison 2015/16 machte FC-Trainer Peter Stöger Lehmann zum Mannschaftskapitän. Im Januar 2017 wurde sein Vertrag bis zum Ende der Saison 2017/18 verlängert.[6]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lehmann absolvierte mit vierzehn Jahren seine ersten Länderspiele in der U-15-Nationalmannschaft, für die er in neun Länderspielen zwei Tore erzielte. Später bestritt er sowohl für die U-16- als auch für die U-17-Auswahl insgesamt 20 Spiele, in denen ihm ein Tor gelang. In weiteren neun Spielen in der U-19-Nationalmannschaft folgten 17 Einsätze in der U-20-Auswahlmannschaft. Mit der U-21-Nationalmannschaft, in der er am 17. August 2004 beim 2:0-Sieg gegen die Auswahl Litauens in Celle debütierte, qualifizierte er sich für die EM-Endrunde 2006 in Portugal.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. FC Köln

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Matthias Lehmann – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. fcstpauli.com: Lehmann kommt ans Millerntor! (Memento vom 14. Juni 2009 im Internet Archive)
  2. Lehmann verlängert! (Memento vom 29. Juli 2012 im Webarchiv archive.is)
  3. Diskussionen nach Kopfnuss: Matthias Lehmann: der ehrliche Schuft
  4. eintracht.de:
  5. fc-koeln.de: Matthias Lehmann verstärkt Mittelfeld des 1. FC Köln
  6. kicker online, Nürnberg, Germany: Lehmann verlängert beim FC. In: kicker online. (kicker.de [abgerufen am 11. Januar 2017]).