Matthias Mann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Matthias Mann nach einer Vorlesung in Zürich 2012

Matthias Mann (* 10. Oktober 1959 in Thuine, Niedersachsen) ist ein deutscher Physiker und Biochemiker, der vor allem über Massenspektrometrie und ihre Anwendungen in der Proteomik forscht. Er ist Direktor am Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried bei München. Die Datenbank der „Highly Cited Researcher“ des Institute for Scientific Information führt ihn als einen der 250 meistzitierten Wissenschaftler in seinem Fachgebiet.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mann studierte Physik und Mathematik an der Universität Göttingen. Er promovierte 1988 an der Yale University bei dem Nobelpreisträger John Fenn über die Massenspektrometrie hochmolekularer Verbindungen. Anschließend war er Postdoktorand an der Süddänischen Universität in Odense und von 1992 bis 1997 Gruppenleiter am European Molecular Biology Laboratory (EMBL). Von 1998 bis 2005 war er ordentlicher Professor an der Süddänischen Universität. Seit 2003 ist er Direktor am Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried bei München und Wissenschaftliches Mitglied der Max-Planck-Gesellschaft. Er forscht aber auch an der Universität Kopenhagen. Im Jahr 2013 wurde Matthias Mann zum Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina gewählt.[1]

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mann entwickelte ein massenspektrometrisches Verfahren, um schnell die Proteine einer Körperzelle zu bestimmen. Dabei benutzte er das Elektrospray-Verfahren seines Doktorvaters John Fenn, bei dem eine elektrostatische Spannung zur Trennung der Eiweiße benutzt wird, da ein thermisches Verdampfen wie in gewöhnlichen Massenspektrometern bei Eiweißen nicht möglich ist.

Damit gelang es ihm 2008 mit seinen Mitarbeitern, die 4400 Proteine der Hefezelle zu entschlüsseln (Bestimmung des Proteoms), und er arbeitet am internationalen Human Proteome Project mit, an der vollständigen Auflistung der Proteine des menschlichen Körpers (Größenordnung wahrscheinlich über 100.000)[2]. Das Verfahren eröffnet auch neue Möglichkeiten in der medizinischen Diagnostik, da sich das Proteinmuster der Zelle bei Krankheiten ändert und somit als „Fingerabdruck“ für diese dienen kann. Insbesondere verspricht das Verfahren die Krebsdiagnostik zu revolutionieren.[3]

Mann untersucht zurzeit (2011) mit seinem Verfahren auch, wie Muskelzellen auf Insulin reagieren.

Ehrungen und Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mann erhielt für seine wissenschaftlichen Arbeiten zahlreiche Preise, unter anderem:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Max-Planck-Gesellschaft (Hg): Handbuch der Wissenschaftlichen Mitglieder, München 2006
  • Max-Planck-Gesellschaft (Hg): Jahrbuch 2004, Seite 85f.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mitgliedseintrag von Prof. Dr. Matthias Mann (mit Bild) bei der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, abgerufen am 06. Juni 2016.
  2. Die Mindestanzahl entspricht den rund 25000 Genen, jede der rund 200 Körperzellen hat aber ein abweichendes Proteinmuster
  3. Marc Hasse: Matthias Mann: Pionier der Proteinforschung. abendblatt.de, 7. September 2012, abgerufen am 8. September 2012.