Matthias Senkel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Matthias Senkel (* 1977 in Greiz) ist ein deutscher Schriftsteller.

Matthias Senkel bei den Wortspielen 2018 in München

Senkel studierte ab 1998 am Deutschen Literaturinstitut Leipzig und anschließend Interkulturelle Europa- und Amerikastudien an der Martin-Luther-Universität Halle.[1] Seit 2002 veröffentlicht er Lyrik und Prosa. Er spielt E-Bass bei der Band Zellrasen.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2009 gewann Senkel den „open mike“-Literaturpreis der Literaturwerkstatt Berlin sowie den taz-Publikumspreis.[3] Im Juli 2012 nahm er auf Einladung von Paul Jandl am Ingeborg-Bachmann-Preis in Klagenfurt teil.[4] 2013 wurde sein Debütroman Frühe Vögel mit dem Rauriser Literaturpreis[5] und dem Uwe-Johnson-Förderpreis[6] ausgezeichnet. Sein zweiter Roman Dunkle Zahlen erhielt 2018 eine Nominierung für den Preis der Leipziger Buchmesse in der Kategorie „Belletristik“ und gelangte im selben Jahr auch auf die Longlist des Deutschen Buchpreises.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nina sagt. In: Michael Hametner (Hrsg.): Gestern Morgen, heute Nacht und andere Erzählungen. Faber & Faber, Leipzig 2005.
  • 8 × Liebe³. In: Heike Hauf (Hrsg.): 16. open mike. Allitera, München 2008 (online).
  • Peng. Peng. Peng. Peng. In: Heike Hauf (Hrsg.): 17. open mike. Allitera, München 2009 (online, PDF; 97 kB)
  • Fidye. In: Edit – Papier für neue Texte. 57, 2011.
  • K. In: BELLA triste. Nr. 31, 2011.
  • Aufzeichnungen aus der Kuranstalt. In: Hubert Winkels (Hrsg.): Klagenfurter Texte. Piper, München 2012.
  • Hefringsø. Modellbausatz für eine unbedeutende Insel. In: SALZ – Zeitschrift für Literatur. Nr. 151, 2013.
  • Twickenham-Jerichow-Expreß. In: Holger Helbig u. a. (Hrsg.): Johnson-Jahrbuch. Band 21. Wallstein, Göttingen 2014, ISSN 0945-9227, S. 35–40.

Romane

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Matthias Senkel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Homepage des Uwe-Johnson-Preises
  2. Zellrasen by Zellrasen, in: Free Music Archive, 10. November 2011.
  3. Homepage der Literaturwerkstatt
  4. Homepage des Bachmannpreises.
  5. Rauriser Literaturtage: Großer Preis 2013 an Senkel in: Salzburger Nachrichten, 5. Februar 2013.
  6. Uwe-Johnson-Förderpreis geht an Matthias Senkel, in: Nordkurier, 3. September 2013.