Matthias Tiefenbacher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Matthias Tiefenbacher bei der Premiere „Kommissar Dupin – Bretonische Verhältnisse“ am 16. April 2014 in München

Matthias Tiefenbacher (* 24. März 1962 in Heidelberg[1]) ist ein deutscher Theater- und Filmregisseur.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Matthias Tiefenbacher wurde 1962 in Heidelberg geboren. Er studierte zunächst Philosophie, Rechtswissenschaften sowie Theater- und Literaturwissenschaft an der Freien Universität Berlin. Es folgte ein Studium an der Hochschule der Künste Berlin in den Bereichen Schauspiel und Visuelle Medien. Nach seinem Studium arbeitete er als Regieassistent am Schauspiel Bonn und an den Städtischen Bühnen in Frankfurt am Main, wo auch seine ersten Inszenierungen (Loosing Time von John Hopkins, Der Kyklop von Euripides, Mein Hundemund von Werner Schwab und Der Kammersänger von Franz Wedekind) stattfanden.

1996 begann er auch für das Fernsehen zu inszenieren, zunächst im Rahmen der ProSieben-Comedyreihe Die Viersteins. Er führte dann Regie bei Serien wie Balko und Der Fahnder. Der Tatort: Herrenabend, seine zweite Regiearbeit für die ARD-Krimireihe, erzielte 2011 die höchste Tatort-Einschaltquote seit achtzehn Jahren.[2]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011: Platinum Remi Award beim WorldFest Houston – International Film Festival für Stille Post.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Matthias Tiefenbacher – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Porträt bei kino.de
  2. Uwe Mantel: Stärkster „Tatort“ seit den frühen 90ern. DWDL.de, 2. Mai 2011, abgerufen am 3. Mai 2011.
  3. Weinert, Christiansen und Tiefenbacher in Houston erfolgreich, abgerufen am 16. Juli 2011