Matthias Varga von Kibéd

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Matthias Varga von Kibéd (* 27. Oktober 1950 in Bremen) ist ein deutscher Logiker und Wissenschaftstheoretiker.

Leben[Bearbeiten]

Matthias Varga von Kibéd − Sohn des Philosophen Alexander Varga von Kibéd und seiner zweiten Frau Mariamalie, geb. Rudeloff, verwitwete Hetsch − studierte Philosophie, Logik und Wissenschaftstheorie und Mathematik an der Universität München. Er promovierte 1984 über Universalgrammatik. 1987 schrieb er seine Habilitation über die Grundlagen der formalen Wahrheits- und Paradoxientheorie. Er arbeitete als Professor an den Universitäten München, Wien, Ljubljana, Graz, Konstanz, Maribor und Tübingen.

1996 gründete Varga von Kibéd gemeinsam mit seiner Ehefrau Insa Sparrer das SySt-Institut für systemische Ausbildung, Fortbildung und Forschung in München. Schwerpunkt der Arbeit am SySt ist die Entwicklung der Systemischen Strukturaufstellungen. Seit 2003 werden an diesem Institut auch Ausbildungen zur/zum systemischen Therapeutin/Therapeuten/Beraterin/Berater mit Schwerpunkt Systemische Strukturaufstellungsarbeit durchgeführt.

Darüber hinaus arbeitet Matthias Varga von Kibéd derzeit als Apl. Professor am Institut für Philosophie, Logik und Wissenschaftstheorie der Universität München. Er lebt in München.

Schriften[Bearbeiten]

  • Ganz im Gegenteil. Tetralemma-Arbeit und andere Grundformen Systemischer Strukturaufstellungen. 5. überarbeitete Auflage 2005 (gemeinsam mit Insa Sparrer)
  • Körpererfahrungen – Anregungen zur Selbstheilung. 1998 (gemeinsam mit Helmut Milz)
  • Das unsichtbare Netz. 2003 (gemeinsam mit Insa Sparrer und Renate Daimler)
  • Metakommentar. In: Aufstellungsarbeit revisitedvon Gunthard Weber, Gunther Schmidt und Fritz B. Simon, 2005
  • Wie wir durch Aufstellungen Handlungen einladen, sich in uns zu manifestieren – Bemerkungen über einige religionsphilosophische Aspekte der Aufstellungsarbeit. In: Gunthard Weber (Hrsg.): Derselbe Wind lässt viele Drachen steigen. 2001
  • Unterschiede und tiefere Gemeinsamkeiten der Aufstellungsarbeit mit Organisationen und der systemischen Familienaufstellung. In: Gunthard Weber (Hrsg.): Praxis der Organisationsaufstellung. 2000
  • Variablen im Tractatus. In: Wilhelm Vossenkuhl (Hrsg.): Tractatus logico-philosophicus. 2001
  • Über Organisationsstrukturaufstellung. In: Lernende Organisation Nov./Dez. 2001 und Wirtschaft & Weiterbildung 1/2003
  • zusammen mit Wolfgang Stegmüller, Strukturtypen der Logik. Band III von W. Stegmüller: Probleme und Resultate der Wissenschaftstheorie und Analytischen Philosophie. Springer-Verlag, Berlin, Heidelberg, New York, Tokyo 1984, ISBN 3-540-12210-9 (geb), ISBN 0-387-12210-9 (hard cover).

Weblinks[Bearbeiten]