Matthias Zimmermann (Fußballspieler, 1992)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Matthias Zimmermann
Matthias zimmermann.jpg
Matthias Zimmermann (2015)
Personalia
Name Matthias Jürgen Zimmermann
Geburtstag 16. Juni 1992
Geburtsort KarlsruheDeutschland
Größe 177 cm
Position Abwehr, Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
1998–2002 VfB Grötzingen
2002–2010 Karlsruher SC
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2009–2010 Karlsruher SC II 10 (1)
2009–2011 Karlsruher SC 50 (1)
2011–2015 Borussia M'gladbach 1 (0)
2011–2015 Borussia M'gladbach II 64 (5)
2013 → SpVgg Greuther Fürth (Leihe) 15 (1)
2013–2014 → SV Sandhausen (Leihe) 19 (0)
2015– VfB Stuttgart II 35 (1)
2016– VfB Stuttgart 29 (1)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2007–2008 Deutschland U-15 2 (1)
2008 Deutschland U-16 7 (0)
2008–2009 Deutschland U-17 19 (0)
2009–2010 Deutschland U-18 3 (0)
2010–2011 Deutschland U-19 12 (0)
2011–2013 Deutschland U-20 4 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2016/17

Matthias Jürgen Zimmermann (* 16. Juni 1992 in Karlsruhe) ist ein deutscher Fußballspieler.

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Matthias Zimmermann (2011)

Zimmermann spielte zunächst beim VfB Grötzingen, bevor er 2002 im Alter von zehn Jahren in die Jugend des Karlsruher SC wechselte. Dort durchlief er sämtliche Jugendmannschaften, bis er 2009 seinen ersten Profivertrag bei den Badenern unterschrieb. Bis zur Winterpause 2009/10 kam Zimmermann vorwiegend in der zweiten Mannschaft der Karlsruher zum Einsatz; seit seinem Profidebüt am 6. Dezember 2009 im Zweitligaspiel des KSC gegen Rot Weiss Ahlen war er Stammspieler. Am 28. November 2010 erzielte Matthias Zimmermann im Spiel gegen Rot-Weiß Oberhausen sein erstes Profitor.

Zur Saison 2011/12 wechselte Zimmermann gemeinsam mit seinem Mannschaftskollegen Lukas Rupp zum Bundesligisten Borussia Mönchengladbach.[1] Dort gab er am 12. Spieltag der Saison beim Auswärtsspiel gegen Hertha BSC sein Debüt in der 1. Bundesliga, als er in der 83. Minute für Patrick Herrmann eingewechselt wurde.

Da er sich in der ersten Mannschaft nicht durchsetzen konnte, wurde im Dezember 2012 bekannt gegeben, dass er zum 1. Januar 2013 bis zum Ende der Saison 2012/13 an den Ligakonkurrenten SpVgg Greuther Fürth ausgeliehen wird.[2] Für die Franken debütierte er am 19. Januar 2013 (18. Spieltag) bei der 0:2-Niederlage im Auswärtsspiel gegen den FC Bayern München; sein erstes Bundesligator erzielte er am 11. Mai 2013 (33. Spieltag) bei der 1:2-Niederlage im Heimspiel gegen den SC Freiburg mit dem Führungstreffer in der 3. Minute.

Für die Saison 2013/14 wechselte Zimmermann auf Leihbasis zum Zweitligisten SV Sandhausen. Gleichzeitig verlängerte Borussia Mönchengladbach seinen bestehenden Vertrag bis zum 30. Juni 2015.[3]

Zur Saison 2015/16 wechselte Zimmermann ablösefrei zur zweiten Mannschaft des VfB Stuttgart.[4] Er wurde am 2. Mai 2016 gegen Werder Bremen erstmals in den Kader der Bundesligamannschaft des VfB berufen und gab dabei in der Startelf sein Debüt. Nach dem Abstieg etablierte Zimmermann sich in der 2. Bundesliga dauerhaft in der Lizenzspielermannschaft der Stuttgarter. Am letzten Spieltag der Zweitligasaison 2016/17 brachte er den VfB beim 4:1-Sieg gegen die Würzburger Kickers mit einem Distanzschuss, der zugleich sein erstes Pflichtspieltor für die Schwaben war, in Führung. Durch diesen Sieg sicherte Zimmermann mit seiner Mannschaft die Zweitligameisterschaft und den damit verbundenen direkten Wiederaufstieg.

Nachdem er sich im August 2017 einen Kreuzbandriss im linken Knie zugezogen hatte, erhielt er vom VfB Stuttgart dennoch ein Angebot zur Verlängerung seines auslaufenden Vertrags, durch das Zimmermann sich am 20. Dezember 2017 für ein weiteres Jahr bis Juni 2019 an den Klub gebunden hat.[5]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zimmermanns Länderspielkarriere begann früh in der U15-Nationalmannschaft des DFB. Seitdem kam Zimmermann auch in den jeweils nächsthöheren Altersklassen der Juniorennationalteams zum Einsatz. Höhepunkt war im Jahr 2009 der Europameistertitel mit der U17-Nationalmannschaft, sowie im selben Jahr die Teilnahme an der U17-Weltmeisterschaft in Nigeria.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein älterer Bruder Christian (* 1987; † 2011) war ebenfalls Fußballspieler. Er starb nach einem Freundschaftsspiel seines Vereins, des Kreisligisten FC Alemannia Wilferdingen, am Abend des 16. Februar 2011.[6]

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mannschaftserfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelauszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Matthias Zimmermann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Borussia holt Zimmermann und Rupp, kicker online vom 17. Juni 2011 (abgerufen am 17. Juni 2011)
  2. greuther-fuerth.de: SpVgg Greuther Fürth holt Matthias Zimmermann von Mönchengladbach, 20. Dezember 2012, abgerufen am 20. Dezember 2012
  3. borussia.de: Borussia leiht Zimmermann an SV Sandhausen aus, 27. Juni 2013. Abgerufen am 27. Juni 2013.
  4. Neuzugang für den VfB II, Internetpräsenz des VfB Stuttgart, abgerufen am 25. Juni 2015
  5. Vertragsverlängerung mit Matthias Zimmermann, Internetpräsenz des VfB Stuttgart, abgerufen am 20. Dezember 2017
  6. Amateurfußballer stirbt nach einem Testspiel, Welt Online vom 17. Februar 2011 (abgerufen am 17. Juni 2011)
  7. dfb.de: Die Nachwuchsspieler des Jahres
  8. Nachricht auf transfermarkt.de abgerufen am 22. Juli 2011