Matthias von Randow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Matthias Maria Christian Stephan Gero von Randow (* 30. Mai 1959 in Koblenz) ist seit dem 1. Juli 2011 Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL).[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geboren als achtes von zehn Kindern des Bauingenieurs Hans-Hermann von Randow und Ingeborg Scheffel absolvierte Matthias von Randow nach dem Abitur (1978) in Bad Honnef eine Berufsausbildung zum Einzelhandelskaufmann; anschließend studierte er in den Jahren 1983 bis 1988 in Bonn und Rom Wirtschafts-, Verfassungsgeschichte, Soziologie und Politische Wissenschaften. Sein Studium schloss er 1989 in Bonn mit dem Magister Artium ab.

Matthias von Randow ist seit 1981 mit Ulrike, geb. Dahlmann, verheiratet und hat zwei erwachsene Töchter.

Berufstätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DGB, SPD[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Studium wurde er 1989 beim DGB-Bildungswerks Projektleiter für Europäische Bildungsarbeit. Weniger als zwei Jahre später wurde Matthias von Randow Referatsleiter beim Bundesvorstand des Deutschen Gewerkschaftsbundes.

Von 1996 bis 1998 war er als Referatsleiter beim SPD-Parteivorstand tätig.

Bundesverkehrsministerium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1999 wurde Matthias von Randow Leiter des Leitungsstabs im Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung. Von 2004 bis Januar 2008 war er Leiter der Grundsatzabteilung.

Im Januar 2008 wurde er zum Staatssekretär ernannt mit Zuständigkeit für die Grundsatzabteilung, Eisenbahnen, Luft- und Raumfahrt, Wasserstraßen, Schifffahrt, Straßenbau und Straßenverkehr.[2] Am 29. Oktober 2008 wurde er in den einstweiligen Ruhestand versetzt, weil er umstrittenen Bonuszahlungen für Manager der Deutschen Bahn AG im Zusammenhang mit der geplanten Teilprivatisierung des Unternehmens zugestimmt hatte, ohne Minister Tiefensee darüber zu informieren.[3] Die Behauptung des Ministers, erst seit ein oder zwei Wochen von dem Vorgang zu wissen, stellte sich jedoch als falsch heraus.

Tätigkeiten in der Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Januar 2009 wurde Matthias von Randow bei Air Berlin Direktor für internationale Verkehrsrechte und Bevollmächtigter des Vorstandes für Politik.[4]

Zum 1. Juli 2011 wechselte er als Hauptgeschäftsführer zum Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Randow (Adelsgeschlecht)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BDL ernennt Hauptgeschäftsführer, airlines.de, 6. Juni 2011
  2. Staatssekretär Hennerkes verlässt Verkehrsministerium. Verkehrsrundschau, 14. Januar 2008; abgerufen am 1. März 2014 (html): „Überraschende Personalie im Bundesverkehrsministerium: Tiefensee schlägt Matthias von Randow zum Nachfolger vor.“
  3. Tiefensee trennt sich von Staatssekretär. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 29. Oktober 2008; abgerufen am 20. November 2012.
  4. Ralf Beste, Jürgen Dahlkamp: Silberfüchse. In: Der Spiegel. Nr. 37/2012. SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG, Hamburg 10. September 2012, S. 64–72 (online-Fassung des Artikels [abgerufen am 14. Juli 2014]).
  5. Matthias von Randow wird Airliner, in: Frankfurter Rundschau, 22. Dezember 2008