Matthijs de Ligt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Matthijs de Ligt
Matthijs de Ligt 2018.jpg
Matthijs de Ligt (2018)
Personalia
Geburtstag 12. August 1999
Geburtsort LeiderdorpNiederlande
Größe 189 cm
Position Abwehr
Junioren
Jahre Station
2005–2009 FC Abcoude
2009–2016 Ajax Amsterdam
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2016–2017 Jong Ajax 17 (1)
2016–2019 Ajax Amsterdam 77 (8)
2019– Juventus Turin 9 (1)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2014 Niederlande U15 5 (0)
2014–2015 Niederlande U16 8 (0)
2015–2016 Niederlande U17 14 (1)
2016 Niederlande U19 6 (0)
2017– Niederlande 22 (2)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 10. November 2019

2 Stand: 16. November 2019

Matthijs de Ligt (* 12. August 1999 in Leiderdorp, Niederlande) ist ein niederländischer Fußballspieler. Der niederländische Nationalspieler stammt aus der Jugend von Ajax Amsterdam und spielt seit Juli 2019 beim italienischen Rekordmeister Juventus Turin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Matthijs de Ligt begann beim FC Abcoude mit dem Fußballspielen. Mit neun Jahren wechselte er in die Nachwuchsakademie von Ajax Amsterdam. Beim ABN AMRO Future Cup wurde er als B-Jugendlicher und bei der Copa Amsterdam als A-Jugendlicher jeweils zum besten Spieler des Turniers gewählt.[1][2]

Durchbruch bei Ajax Amsterdam[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im September 2015 unterzeichnete er seinen ersten Vertrag bei Ajax, der eine Laufzeit von drei Jahren hatte.[3] Am Ende der Saison 2015/16 wurde er zum Talent der Zukunft gewählt.[4] In den folgenden Spielzeiten gelang ihm der Durchbruch; er spielte mit der Reservemannschaft Jong Ajax in der Ersten Liga und mit der ersten Mannschaft im KNVB-Pokal, in der UEFA Europa League und in der Eredivisie. Am 21. September 2016 gab De Ligt sein Debüt für die Profimannschaft, als er im KNVB-Beker gegen Willem II Tilburg auflief; in diesem Spiel erzielte er sein erstes Tor. Damit war er nach Clarence Seedorf der jüngste Torschütze in der Vereinsgeschichte.[5] Im Oktober 2016 übernahm Trainer Peter Bosz de Ligt endgültig in die Profimannschaft.[6] Mit Ajax spielte er in der Saison 2016/17 in der UEFA Europa League und erreichte das Finale; dabei war er der jüngste Spieler, der bis dahin in einem Endspiel eines Europapokalwettbewerbs eingesetzt wurde. In der Saison 2017/18 bildete er mit Nick Viergever, Maximilian Wöber oder Frenkie de Jong das Herz der Verteidigung. Im April 2018 wurde er nach einer Verletzung von Joël Veltman zum Mannschaftskapitän ernannt[7] und ist damit der bislang jüngste Ajax-Kapitän. Am Ende der Saison wurde er zum Ajax-Talent des Jahres und zum niederländischen Talent des Jahres gewählt.[8] In der Saison 2018/19 erhielt de Ligt die Auszeichnung des Golden Boy als Europas größtes Fußballtalent; er ist der erste Verteidiger, der diesen Preis gewann. In der Verteidigung spielt er meist zusammen mit Daley Blind, der im Sommer 2018 zu Ajax zurückgekehrt war. Durch seine Leistung weckte er das Interesse europäischer Vereine und spielte sowohl mit Ajax in der UEFA Champions League als auch in der UEFA Nations League mit der niederländischen Nationalmannschaft. Im Dezember 2018 wurde er von der UEFA in das Champions League Breakthrough Team 2018 gewählt. In einer Expertenliste der besten Fußballspieler der Welt (100 beste Fußballspieler der Welt 2018, veröffentlicht von The Guardian) liegt de Ligt auf dem 89. Platz.[9] Im Januar 2019 prognostizierte Bondscoach Ronald Koeman, dass de Ligt innerhalb von zwei Jahren der beste Innenverteidiger der Welt sein werde.[10]

Der ehemalige Ajax-Spieler Barry Hulshoff[11] und Mino Raiola sind seine Manager.

Juventus Turin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Saison 2019/20 wechselte de Ligt in die italienische Serie A zu Juventus Turin. Er unterschrieb einen Vertrag mit einer Laufzeit bis zum 30. Juni 2024 und wurde mit einer Ablösesumme in Höhe von 75 Millionen Euro, die sich durch Bonuszahlungen um 10,5 Millionen Euro erhöhen kann, zu einem der bis dahin teuersten Transfers der Fußballgeschichte.[12]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beginnend mit der U-15-Nationalmannschaft durchlief de Ligt ab 2014 alle niederländischen Juniorenmannschaften. Ab 2015 spielte er für die U-17-Nationalmannschaft.

Am 25. März 2017 debütierte er für die A-Nationalmannschaft, die in Sofia das Qualifikationsspiel für die Weltmeisterschaft 2018 mit 0:2 gegen die Nationalmannschaft Bulgariens verlor; er spielte von Beginn an und wurde zur zweiten Halbzeit durch Wesley Hoedt ersetzt. Bei der 2:3-Niederlage gegen Deutschland im EM-Qualifikationsspiel am 24. März 2019 erzielte er seinen ersten A-Länderspieltreffer.[13]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ajax Amsterdam
Persönliche Auszeichnungen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Matthijs de Ligt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anderlecht wint ABN AMRO Future Cup, ajax.nl, abgerufen am 13. Februar 2019
  2. Ajax A1 verliest finale Copa Amsterdam, ajax.nl, abgerufen am 13. Februar 2019
  3. Ajax contracteert Matthijs de Ligt, ajax.nl, abgerufen am 13. Februar 2019
  4. Matthijs de Ligt verkozen tot Talent van de Toekomst, ajax.nl, abgerufen am 13. Februar 2019
  5. De Ligt jongste scorende Ajacied na Seedorf, ajax.nl, abgerufen am 13. Februar 2019
  6. De Ligt krijgt plaats in de A-selectie van Ajax, vi.nl, abgerufen am 13. Februar 2019
  7. De Ligt als de nieuwe norm bij Ajax, ad.nl, abgerufen am 13. Februar 2019
  8. Matthijs de Ligt jongste Ajax-aanvoerder ooit, elsevierweekblad.nl, abgerufen am 13. Februar 2019
  9. De Ligt nummer 89 op lijst van Best male footballers in the world 2018, theguardian.com, abgerufen am 13. Februar 2019
  10. De Ligt volgens Koeman over twee jaar de beste centrumverdediger ter wereld, voetbalzone.nl, abgerufen am 13. Februar 2019
  11. Ajax-talent De Ligt: aan de hand van Hulshoff naar de top vi.nl, abgerufen am 13. Februar 2019
  12. OFFICIAL ⎮de Ligt is Bianconero!, juventus.com, 18. Juli 2019, abgerufen am 19. Juli 2019.
  13. Löws Joker und Schulz schocken Niederländer spät, Spielbericht auf kicker.de, abgerufen am 25. März 2019.