Matthyas Jenny

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Matthyas Jenny (* 14. Juni 1945 in Basel) ist ein Schweizer Autor, Verleger und Literaturaktivist.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Matthyas Jenny ist der Gründer des ersten deutschsprachigen Poesietelefons, 1976 in Basel, Gründer des «Tages der Poesie», jeweils am letzten Samstag des Monats März, Inhaber des Verlags Nachtmaschine, Gründer des Internationalen Literaturfestivals Basel (1997), des Internationalen Lyrikfestivals Basel (2001) und ist Initiator der Buchmesse BuchBasel (2003).[1]

Während der Zeit der Warhol–Factory betrieb John Giorno 1970 das Projekt «Call a poem» im Museum of Modern Art. Matthyas Jenny hatte die Idee übernommen und das erste deutschsprachige Poesietelefon von 1976 bis 1982 in Basel betrieben. Er verschenkte es nach Zürich, wo es noch etwa vier Jahre durch P. K. Wehrli und Werner Bucher, Herausgeber der Literaturzeitschrift «Orte», betrieben wurde. Gegenwärtig existieren in Österreich, der BRD und der Schweiz[2] Poesie-, Literatur- oder Dichtertelefone, z. B. in Kiel, Ostfriesland, Frankfurt und Ulm.

Der «Tag der Poesie» wurde von Matthyas Jenny von 1979 bis 1988 jährlich durchgeführt in Basel, Sarnen, Liestal, Zürich, Bern, St. Gallen, Kassel, Hamburg u. a. Am «Tag der Poesie» wurde auch gleichzeitig ein «Baum der Poesie» gepflanzt.

Im Verlag Nachtmaschine, der diesen Namen erhielt, weil Matthyas Jenny jeweils nur nachts arbeiten konnte, da er tagsüber als Alleinerziehender mit seinen Kindern Zoë und Caspar zusammen war, sind bis 2006 mehr als 150 Titel erschienen, unter anderem Bücher von Hansjörg Schneider, Prosa von Jürgen Ploog, zwei Erzählbände von Jörg Fauser und von René Schweizer. Seine eigenen Texte veröffentlichte er u. a. in der politisch-satirischen Zeitschrift Der Metzger sowie in der mittlerweile legendären Literaturzeitschrift Gasolin 23, herausgegeben von Jürgen Ploog, Walter Hartmann, Carl Weissner und Jörg Fauser.

Seit November 2006 leitet Matthyas Jenny zusammen mit Ursula Wernle «Das kleine Literaturhaus Basel». Bereits 1997 hat er das Projekt Literaturhaus Basel konzipiert, das dann von der Christoph Merian Stiftung Basel im April 2000 realisiert wurde. Im Gegensatz zum Literaturhaus Basel ist «Das Kleine Literaturhaus Basel» völlig unabhängig und in Privatbesitz der Inhaber Matthyas Jenny und Ursula Wernle († 13. Mai 2007). Vom 29. Mai 2007 bis in den Herbst 2015 führte er die nach eigenen Angaben kleinste Buchhandlung in Basel, die «Bachletten Buchhandlung». Als Leiter des Internationalen Literaturfestivals ist Matthyas Jenny mittlerweile zurückgetreten.[3]

Matthyas Jenny ist der Vater der Schriftstellerin Zoë Jenny und des Dichters und Kunstmalers Caspar Jenny.[4]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mittagswind. Gedichte. Basel 1973.
  • Fahrt in eine vergangene Zukunft. Gedichte. GTP, Basel 1975.
  • Zwölf-Wort-Gedichte Band 1. GTP, Basel 1976.
  • Zwölf-Wort-Gedichte Band 2. GTP, Basel 1976.
  • City straight up. Short Stories. GTP, Basel 1976.
  • Traumwende. Gedichte. GTP, Basel 1977.
  • Postlagernd. Roman eines Durchbrenners. Maro, Augsburg 1981.
  • Highway-Junkie. Short Stories. Lichtspuren, Bern 1983.
  • Alles geht weiter, das Leben der Tod. Short Stories. Lenos, Basel 1994.
  • Die Beschreibung der Tiefsee. Roman. Lenos, Basel 1996.
  • Die Ankunft der Nacht. Stories, MaroVerlag, Augsburg 2014.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1977: Werkbeitrag der Pro Helvetia Zürich für den Roman Postlagernd
  • 1981: Preis der Autorengruppe Olten für verlegerische Tätigkeit
  • 1986: Jäggi-Preis der Buchhandlung Jäggi, Basel, zusammen mit Günter Wallraff
  • 1998: Anerkennungspreis der UBS Basel/Zürich für literarische Tätigkeiten
  • 2009: Werkbeitrag Basel-Stadt an den Roman Durch die Luft
  • 2011: Kulturpreis der Stadt Basel
  • 2017: Goldener Löwenstern 2017 Lions-Club St. Alban Basel

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geschichte des (Memento des Originals vom 7. November 2009 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.buch09.ch Buch- und Literaturfestival Basel
  2. wieder eingerichtet in Basel 2014, Literaturhaus Basel
  3. Presseportal Schweiz; vom 26. Januar 2007@1@2Vorlage:Toter Link/www.presseportal.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. Information über den Rücktritt von Matthyas Jenny als Leiter des Internationalen Literaturfestivals
  4. «Meine Tochter ist halt ein Scheidungskind». In: Blick.ch, 8. Dezember 2011.