Matvey Slavin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Matvey Slavin im Atelier, Kopenhagen 2020

Matvey Slavin (russisch: Матвей Славин, * 1987 in Leningrad – heute St. Petersburg) ist ein zeitgenössischer deutscher Maler. Er lebt und arbeitet in Kopenhagen.[1] Er nahm an Symposien und Ausstellungen der Gruppe Norddeutsche Realisten teil und ist Mitgründer von Enfants Terribles und Popdada.[2][3][4]

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Matvey Slavin hat 2006–2011 an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg bei Klaus Waschk und Erhard Göttlicher und 2011–2015 Hochschule für bildende Künste Hamburg bei Werner Büttner und Markus Vater sowie 2013 an der Akademie der bildenden Künste Wien bei Daniel Richter studiert.[1] Er hat eine Reihe von Ausstellungen und öffentlichen Aktionen in Deutschland, Dänemark und Österreich realisiert.[5] Im Jahr 2014–2015 hat er das Künstlerhaus in Meinersen, im Jahr 2016 das Künstlerhaus im Schlossgarten in Cuxhaven und im Jahr 2018 die Katholische Akademie Schwerte als Stipendiat bezogen.[6][7][8][9]

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Matvey Slavin ist expressiv-realistischer Maler und Zeichner.[10] Sein ursprünglicher Schwerpunkt liegt auf Landschaftsmalerei. Seit 2006 hält Slavin Szenen im städtischen Raum fest um tieferen Zugang zu seiner Wahlheimat zu erhalten um die Stadt und ihre Bewohner besser kennenzulernen. In zeichnerischen Momentaufnahmen fängt Matvey Slavin Ausschnitte des Alltags, Segmente des normalen Lebens ein. Künstlerische Aneignung des Orts schlägt sich in seinen Zeichnungen und Malerei nieder, wobei Slavins Erfassen des städtischen Raums und der darin Agierenden den Faktor Zeit enthält. Es geht um Simultaneität von Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft. „Wir sprechen über eine Zeit“, so Slavin, „doch gibt es keine einheitliche Zeit - mehrere Zeitlinien bestehen nebeneinander, und jeder hat sein eigenes Zeitempfinden.“ Slavin setzt seine Figurenkonstellationen im Sinne einer psychologischen, inneren Dramaturgie in Szene, wobei die einzelnen Bilder nebeneinander stehend auch wie Sequenzen einer filmischen Abfolge gesehen werden können.[11]

Einzel- und Duoausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008: Matvey Slavin: Die Elbe von der Speicherstadt bis Blankenese Kultur-Forum Altona, Hamburg
  • 2011: Matvey Slavin: Hamburger Landschaften Galerie Kunst-nah, Hamburg
  • 2012: Matvey Slavin und Nana Rosenørn Holland Bastrup: Mensch und WareAltonaer Museum, Hamburg
  • 2016: Matvey Slavin: Geflasht von Trash Galerie OST-ART, Berlin
  • 2017: Matvey Slavin: Fiction Factory Galleri kunstmix, Kopenhagen, Dänemark
  • 2018: Matvey Slavin: Image Hunter Katholische Akademie Schwerte, Schwerte
  • 2018: Matvey Slavin: Image Hunter Galleri kunstmix, Kopenhagen, Dänemark
  • 2019: Matvey Slavin und Peter Lindeberg - Open Up Galerie subject-object, Berlin
  • 2019: Matvey Slavin - Copenhagen Open Air Galleri kunstmix, Kopenhagen, Dänemark
  • 2020: Matvey Slavin und Meik Brüsch: Greifbar BLAA Galleri, Kopenhagen, Dänemark[5]

Gruppenausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008: wandsbektransformance. Die Gegenwart des Kolonialen Kunsthaus Hamburg, Hamburg
  • 2008 Russische Variationen mit Maxim Wakultschik, Andrej Krementschouk u. a. Stiftung Landdrostei, Pinneberg
  • 2009: Cartel21 Fabrik Gängeviertel, Hamburg
  • 2010: Zeitgenössischer Mythos Kunsthaus Speckstrasse, Hamburg
  • 2011: Antlitz, Bildnis, Conterfey mit Thomas Rieck, Stefan Oppermann u. a. Frappant, Hamburg
  • 2012: Die Bionale - Zwischen Ackerbau und Hochkultur mit Aleen Solari, Gerrit Frohne-Brinkmann u. a. Galerie der HFBK, Hamburg
  • 2012: Ideen von Landschaften mit Gina Fischli u. a. Jenisch Haus – Museum für Kunst und Kulturgeschichte an der Elbe, Hamburg
  • 2012: Zeitgeist kuratiert mit Nana R. H. Bastrup, Fabrik der Künste, Hamburg
  • 2013: Sommerausstellung – Künstler der Galerie mit Friedel Anderson, Lucia Figueroa, André Krigar, Ingo Kühl, Christopher Lehmpfuhl, Hermann Reimer, Winni Schaak, Tamer Serbay, Siegward Sprotte, Nikolaus Störtenbecker, Till Warwas u. a. Kunsthaus Müllers, Rendsburg
  • 2013: Norddeutsche Realisten in Hohwacht mit Christopher Lehmpfuhl, Nikolaus Störtenbecker, Till Warwas u. a. Kunsthaus Müllers, Rendsburg
  • 2013: Norddeutsche Realisten – Bestandaufnahme mit Nikolaus Störtenbecker u. a. Künstlerhaus Meinersen
  • 2014: Zimmer Frei mit Dan Stockholm, Nina Saunders, Søren Behncke, Nana R.H. Bastrup, Niels Pugholm, Nanna Riis Andersen, Jacob Tækker, Michael Würtz Overbeck u. a. Museet på Koldinghus, Kolding, Dänemark
  • 2014: Xzibit - Die Ausstellung mit Stephan Groß, Alex Lebus u. a. Projekthaus, Hamburg
  • 2014: Acchrochage mit Hans Grundig, Lea Grundig, Bernhard Heisig, Janosch, Thomas Jastram, Marcel Marceau, Kurt Mühlenhaupt, Jan Peter Tripp. Galerie Rose, Hamburg
  • 2014: Chill Out mit Dirk Brömmel u. a. Hengevoss-Dürkop, Hamburg
  • 2015: Sommerausstellung mit André Krigar, Udo Lindenberg u. a. Galerie Halbach, Celle
  • 2016: Farben des Winters mit Christopher Lehmpfuhl, Jörg Erneut, Till Warwas, Friedel Anderson, Nikolaus Störtebecker u. a. Museen im Kulturzentrum und Kunsthaus Müllers, Rendsburg
  • 2017: Remix #1 mit Kaspar Bonnén, René Holm, Ida Kvetny, Nana Rosenørn Holland Bastrup, Jacob Borges u. a. Galerie kunstmix, Kopenhagen, Dänemark
  • 2017: Spurensuche mit Patrick Fauck u. a. Kunstverein Schwedt, Schwedt/Oder
  • 2017: Remix #2 mit Markus Vater, Morten Schelde, Trine Boesen, Nana Rosenørn Holland Bastrup, Frodo Mikkelsen, Michael Würtz Overbeck, Enfants Terribles u. a. Galerie kunstmix, Kopenhagen, Dänemark
  • 2017: Sommer in Hamburg Galerie des Hotels Grand Elysée, Hamburg
  • 2018: Remix #3 mit Christopher Lehmpfuhl, Marc Lüders, Jonas Pihl, Enfants Terribles Galerie kunstmix, Kopenhagen, Dänemark
  • 2018: Remix #4 mit Julie Nord, Nana Rosenørn Holland Bastrup, Niels Pugholm, Christian Finne u. a. Galerie kunstmix, Kopenhagen, Dänemark
  • 2019: Friluftsmaleri i Glyngøre - Syv kunstnere fortolker Salling Museum Salling, Glyngøre, Dänemark
  • 2019: Remix #5 mit Nana Rosenørn Holland Bastrup, Peter Ravn, Jonas Pihl, Frodo Mikkelsen, Kirsten Schauser, Enfants Terribles u. a. Galerie kunstmix, Kopenhagen, Dänemark
  • 2019: Remix #6 mit Nana Rosenørn Holland Bastrup, Enfants Terribles u. a. Galerie kunstmix, Kopenhagen, Dänemark
  • 2019: Kunst im August mit Burchard Vossmann, Ulrich Diezmann, Arend Maatkamp, Peter Lindenberg, Oscar Castillo, Alpana, Lovro Artukovic, Mirsad Herenda u.a Galere, subject-object, Berlin
  • 2020: By og land Galleri 2132, Roslev, Dänemark
  • 2020: Ohne Einschränkung: Kunst mit Andrea Imwiehe, Silke Bartsch, Arend Maatkamp, Peter Lindenberg, Andrea Cataudella, Oscar Castillo, Nana Rosenørn Holland Bastrup, Mirsad Herenda, Roger Libesch u. a. Galerie subject-object, Berlin
  • 2020: Art of Giving mit Maria Agureeva, Nanna Riis Andersen, Maria Koshenkova u. a. SIRIN Copenhagen Gallery, København
  • 2020: Lebenszeichen mit Franziskus Wendels, Bernd Arnold u. a. Kuratiert von Stefanie Lieb. Katholische Akademie Schwerte, Schwerte
  • 2020: 20 x Testimony Kunsthal Vejle, Dänemark[5]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2012: Enfants Terribles Text: Till Bräuning. Verlag: Bräuning Contemporary, Hamburg ISBN 978-3-00-039981-7.
  • 2014: Enfants Terribles - Kinder der Louise B. Texte: Friedrich Holtiegel, Joachim Voß. Forlag: Kunstverein Barsinghausen ISBN 978-3-945527-00-9.
  • 2015: Zeitbilder – Matvey Slavin. Irmgard Bösenberg, Text: Belinda Grace Gardner. Meinersen ISBN 978-3-00-050176-0.
  • 2015: Matvey Slavin – Katalog Hamburger Landschaften Text: Matvey Slavin. Akademiker Verlag (Hrsg.) ISBN 978-3-639-86498-4.
  • 2015: Footwork Text: Kerstin Hengevoss-Dürkop, John Czaplicka, Matthias Schatz. Verlag: Galerie Hengevoss-Dürkop, Hamburg ISBN 978-3-00-049805-3.
  • 2017: Aus der Natur - Nana ET Matvey + Maike Gräf Text: Friedrich Holtiegel. Verlag: Kunstverein Barsinghausen ISBN 978-3-945527-08-5.
  • 2018: Matvey Slavin: »Image Hunter« - Ausstellungskatalog Vorwort: Peter Klasvogt Text: Stefanie Lieb (Hrsg.) Verlag Katholische Akademie Schwerte ISBN 978-3-927382-76-3.
  • 2019: Copenhagen Open Air : Matvey Slavin Text: Tom Jørgensen. Kunstmix Verlag. Kopenhagen, Dänemark ISBN 978-87-93898-00-4.
  • 2020: 101 kunstnere 2020/2021Text: Nana Bastrup. S. 180–181 Verlag: Frydenlund. Frederiksberg, Dänemark ISBN 978-87-7216-255-3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Matvey Slavin - Vita, Webseite des Künstlers, Abgerufen am 25. September 2016.
  2. shz Rendsburg, 8. Mai 2013 Abgerufen am 25. September 2016.
  3. Norddeutsche Realisten Abgerufen am 25. September 2016.
  4. Kunsthaus Müllers, Rendsburg Abgerufen am 25. September 2016.
  5. a b c Artfacts.net - Matvey Slavin, Internationaler Galerieführer für moderne und zeitgenössische Kunst. Abgerufen am 25. September 2016.
  6. Stipendiaten der Bösenberg-Stiftung, Künstlerhaus Meinersen, Abgerufen am 8. Juni 2014.
  7. Webseite des Kunstvereins Barsinghausen, Abgerufen am 8. Juni 2014.
  8. Archiv von Künstlerhaus im Schlossgarten in Cuxhaven, Webseite des Künstlerhauses im Schlossgarten in Cuxhaven, Abgerufen am 27. September 2016.
  9. Preisträger des Artist in Residence-Stipendiums 2018, Katholische Akademie Schwerte, Abgerufen am 28. Juni 2018.
  10. "Enfants terribles" überraschen mit interaktiven Videoinstallationen, Calenberger Online News. Abgerufen am 25. September 2016.
  11. Zeitbilder - Matvey Slavin (Memento vom 17. Dezember 2015 im Internet Archive) Text: Belinda Grace Gardner. Abgerufen am 25. September 2016. (siehe Literatur)