Maubaralissa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maubaralissa
Der Suco Maubaralissa liegt im Norden des Verwaltungsamts Maubara.
Daten
Fläche 118,56 km²[1]
Einwohnerzahl 1.969 (2015)[1]
Chefe de Suco Rui Manuel
(Wahl 2009)
Aldeias Einwohner (2015)[1]
Baiquenulau 305
Darulema 276
Lissalara 397
Nunulete 227
Vatuguili 764
Baiquenulau (Osttimor)
Baiquenulau
Baiquenulau
Koordinaten: 8° 39′ S, 125° 13′ O

Maubaralissa (Maubaralisa, Maubara Lissa) ist ein osttimoresischer Suco im Verwaltungsamt Maubara (Gemeinde Liquiçá).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maubaralissa
Orte Position[2] Höhe
Baiquenulau 8° 39′ S, 125° 13′ O 662 m
Darulema 8° 40′ S, 125° 13′ O 603 m
Kemipu 8° 38′ S, 125° 13′ O 536 m
Laklema 8° 39′ S, 125° 12′ O 632 m
Lakmade 8° 39′ S, 125° 12′ O 563 m
Lissalara 8° 40′ S, 125° 12′ O 710 m
Nunulete 8° 39′ S, 125° 12′ O 841 m
Vatuguili 8° 38′ S, 125° 13′ O 536 m
Vila 8° 36′ S, 125° 13′ O  ?

Vor der Gebietsreform 2015 hatte Maubaralissa eine Fläche von 12,57 km².[3] Nun sind es 18,56 km².[1] Der Suco liegt im nördlichen Zentrum des Verwaltungsamts Maubara. Nördlich befindet sich der Suco Vaviquinia, östlich der Suco Vatuvou, südlich die Sucos Lissadila und Guiço und westlich der Suco Gugleur. Im Norden entspringt der Fluss Bahonu, der weiter nach Vaviquinia fließt.[4]

Im Norden von Maubaralissa liegen die Dörfer Vila, Vatuguili, Kemipu und Lakmade, im Westen Laklema und im Süden Baiquenulau (Baiquenilau, Baiquenilab), Nunulete, Darulema und Lissalara, (Lisalara). In Baiquenulau befinden sich eine medizinische Station und eine Grundschule.[5]

Im Suco befinden sich die fünf Aldeias Baiquenulau, Darulema, Lissalara, Nunulete und Vatuguili.[6]

Einwohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Suco leben 1.969 Einwohner (2015), davon sind 1.024 Männer und 945 Frauen. Die Bevölkerungsdichte beträgt 106,1 Einwohner/km². Im Suco gibt es 354 Haushalte.[1] Fast 98 % der Einwohner geben Tokodede als ihre Muttersprache an. Minderheiten sprechen unter anderem Tetum Prasa oder Mambai.[7]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1999 versuchten pro-indonesische Milizen (Wanra) die Stimmung vor dem Unabhängigkeitsreferendum am 30. August mit Gewalt zu beeinflussen. Aus dem Dorf Maubara stammt eine der gefürchtetsten Wanra Osttimors, die Besi Merah Putih (BMP), die vor allem in der Region Maubaras zwangsrekrutierte und hier auch ihr Hauptquartier hatte. Viele Menschen flohen aus Angst vor den Zwangsrekrutierungen. Bereits ab Januar 1999 war die BMP aktiv. Sie beging vor dem Referendum und nach der Bekanntgabe der Entscheidung für die Unabhängigkeit Hunderte von Verbrechen. Maubaralissa, Lissadila und Vatuvou wurden zu Geisterstädten. Ihre Einwohner flohen nach Sare (Gemeinde Ermera). Allein dort versammelten sich bis zu 6.000 Flüchtlinge und blieben bis zum eintreffen der INTERFET im September 1999.[8]

Am 6. Januar 2007 wurden drei Frauen in Maubaralissa beschuldigt Hexen zu sein. Die Frauen im Alter von 25, 50 und 70 Jahren wurden ermordet und ihr Haus angezündet. Drei Verdächtige wurden von der UN-Polizei verhaftet. Es war der erste Fall dieser Art im mehrheitlich katholischen Osttimor.[9]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Wahlen von 2004/2005 wurde Miguel Sanches zum Chefe de Suco gewählt.[10] Bei den Wahlen 2009 gewann Rui Manuel.[11]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Direcção-Geral de Estatística: Ergebnisse der Volkszählung von 2015, abgerufen am 23. November 2016.
  2. Fallingrain.com: Directory of Cities, Towns, and Regions in East Timor
  3. Direcção Nacional de Estatística: Population Distribution by Administrative Areas Volume 2 English (Zensus 2010; PDF; 22,6 MB)
  4. Timor-Leste GIS-Portal (Memento vom 30. Juni 2007 im Internet Archive)
  5. UNMIT: Timor-Leste District Atlas version02, August 2008 (PDF; 486 kB)
  6. Jornal da Républica mit dem Diploma Ministerial n.° 199/09 (Memento vom 3. Februar 2010 im Internet Archive) (portugiesisch; PDF; 323 kB)
  7. Ergebnisse des Zensus 2010 für den Suco Maubaralissa (tetum; PDF; 8,2 MB)
  8. „Chapter 7.3 Forced Displacement and Famine“ (PDF; 1,3 MB) aus dem „Chega!“-Report der CAVR (englisch)
  9. ABC news, 10. Januar 2007, Three suspects arrested for killing of Timorese "witches" (Memento vom 13. Januar 2009 im Internet Archive)
  10. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2004/2005 - Resultados (Memento vom 4. August 2010 im Internet Archive)
  11. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2009 - Resultados (Memento vom 4. August 2010 im Internet Archive)

f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing