Maurice Dekobra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maurice Dekobra (1927)

Maurice Dekobra (* 26. Mai 1885 in Paris; † 1. Juni 1973 in Paris), mit eigentlichem Namen Maurice Tessier, war ein französischer Schriftsteller, Journalist und Übersetzer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maurice Dekobra wurde am 26. Mai 1885 als Maurice Tessier in Paris geboren. Der Sohn eines Industrievertreters besuchte das Lycée Rollin und schlug nach dem Abitur die journalistische Laufbahn ein. Er war als Auslandskorrespondent in Amerika, Asien und Afrika für mehrere große französische Tageszeitungen tätig und wirkte im Ersten Weltkrieg in England als Verbindungsoffizier. In den 20er Jahren hatte er internationalen Erfolg mit kosmopolitisch orientierten Unterhaltungsromanen, in denen er seine auf zahlreichen Reisen gesammelten Eindrücke verarbeitete. Seine hohe Auflagen erzielenden Werke wurden teilweise in über 20 Sprachen übersetzt und einige (teilweise mehrfach) verfilmt. Dekobra war von 1927 bis 1954 selbst als Drehbuchautor an 25 Filmen beteiligt, als Regisseur und Produzent an La rafle est pour ce soir (1954). Er war Offizier der französischen Ehrenlegion, Ritter des Großkreuzes des Tempelordens, Ehrendoktor der indischen Andrah-Universität und Inhaber weiterer Auszeichnungen. 1951 erhielt er den Prix du Quai des Orfèvres. Von 1920 bis 1972 hatte er das Amt des Vizepräsidenten des Syndicat national des auteurs et compositeurs inne. Er starb am 1. Juni 1973 im Alter von 88 Jahren im Hôpital Xavier-Bichat in Paris.

Werke in deutscher Übersetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Flammen mit Seidenpfötchen. Berlin: Ullstein [A.G.],[1929]
  • Ein Freudenmädchen ist gestorben ... Berlin: Neue Berliner Verlags-Ges., 1928. Aus dem Franz. von Hans Blum.
  • Fürst oder Clown. Berlin: Ullstein [A.G.], [1927]. Aus dem Französ. von Johannes Kunde.
  • Die Gondel der Träume. Berlin : Neue Berliner Verlags-Ges., 1927 und Berlin: Oestergard, [1938]. Aus dem Franz. von Hans Blum.
  • Glauben Sie, dass Pauline jemals ein anständiges Mädchen wird? Berlin: Robinson Verlag, 1928. Aus dem Franz. von Käthe Redlich.
  • Liebling der Götter und Frauen. Berlin: Ullstein [A.G.], [1930]
  • Madonna im Schlafcoupé. Berlin: Neue Berliner Verlags-Gesellschaft, [1926]. Aus dem Franz. von Hans Leopold.
  • Mein Freund - der Dieb. Berlin: Robinson Verlag, 1929. Aus dem Franz. von Hans Blum.
  • Meine geliebte Prinzessin. Berlin : Dr. Zelle-Ensler, [1928]
  • Mein Herz unter der Zeitlupe (Wie ich Griseldas Millionen gewann). Aus dem Franz. von Ernst Weiß. Berlin: Robinson, 1930.
  • Moral um Mitternacht. Berlin: Neue Berliner Verlags-Ges., 1928. Aus dem Franz. von Hans Blum.
  • Der Philosoph und die Dirne. Berlin: Neue Berliner Verlags-Ges., 1927. Aus dem Franz. von Hans Blum.
  • Psychologie der Eisenbahnen. In: Der Querschnitt. Berlin: Propyläen, 1927 (Jahrgang 7, Heft 7)
  • Rätsel um Magali. Zürich : Büchergilde Gutenberg, 1956. Aus dem Franz. von Anita Hüttenmoser.
  • Die Rote Armee ist in New York: der Krieg von morgen? - Baden-Baden: Wervereis, [1955]. Aus dem Franz. von Henriette von Gruen.
  • Wie ich Griseldas Millionen gewann. Berlin : Neue Berliner Verlagsgesellsch. m. b. H., [um 1926] und Berlin-Schöneberg: Oestergaard, 1928. Aus dem Franz. von Ernst Weiß.

Verfilmungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1937: Yoshiwara
  • 1939: Die Spielhölle von Macao (Macao, l’enfer du jeu)
  • 1950: Der Kurier des Kaisers (Fusillé à l’aube)
  • 1955: Die Straße der geschminkten Lippen (La rue des bouches peintes)
  • 1964: Geheimpaß - Agent K 8 (Passeport diplomatique)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tom Genrich: Maurice Dekobra. In: Encyclopedia of Erotic Literature, hrsg. von Gaétan Brulotte und John Phillips, CRC Press 2006, Band 1, S. 321-323.
  • Philippe Collas: Maurice Dekobra: gentleman entre deux mondes. Paris: Séguier, 2002. 509 S.
  • Petra M. E. Braselmann: Konnotation - Verstehen - Stil: Operationalisierung sprachlicher Wirkungsmechanismen dargestellt an Lehnelementen im Werke Maurice Dekobras. Frankfurt am Main [u.a.]: Lang, 1981. XIV, 558 S. (Studia Romanica et linguistica; 13).
  • Sophie Basch: Paris - Venise 1887-1932. La "folie vénitienne" dans le roman français de Paul Bourget à Maurice Dekobra. Paris, Champion, 2000. 198 S. (Travaux et recherches des universités rhénanes XV).
  • Alain Feutry: Le Roman - La Madone des Sleepings. In: La nouvelle revue française 581 (), S. 311-313.
  • George G. Struble: On n'achete pas les enfants dans les drug stores. In: American Speech: A Quarterly of Linguistic Usage 29.3 (Okt. 1954), S. 187-191.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]