Maurice Gendron

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Maurice Gendron (* 26. Dezember 1920 in Nizza; † 20. August 1990 in Grez-sur-Loing, Seine-et-Marne) war ein französischer Cellist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maurice Gendron studierte am Konservatorium in Nizza und am Pariser Konservatorium. Bekannt wurde er vor allem durch die Uraufführung des Violoncellokonzert e-Moll op. 58 von Sergei Prokofjew mit dem London Philharmonic Orchestra unter Walter Süßkind. Mit Yehudi Menuhin und dessen Schwester Hephzibah Menuhin spielte er während 25 Jahren im gemeinsam gegründeten Trio, außerdem unterrichtete er an der Yehudi Menuhin School.[1]

Ab 1954 war Gendron als Professor der Meisterklasse in Saarbrücken und ab 1970 in Paris tätig.[2]

Gendron spielte ein Stradivari-Cello aus dem Jahre 1693, das heute unter der Bezeichnung „ex-Gendron“ bekannt ist und von der Cellistin Maria Kliegel gespielt wird.[3][4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nachruf in Der Spiegel
  2. Schott-Musik: Maurice Gendron, abgerufen: 29. Juni 2013
  3. Cello by Antonio Stradivari, 1693c (Gendron, Lord Speyer) bei cozio.com, abgerufen am 29. Juni 2013 (englisch)
  4. Maurice Gendron, cello-spielen.de, 23. Juni 2010, abgerufen am 29. Juni 2013

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]