Maurice John Deville

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Maurice Deville
Maurice Deville1516.jpg
Maurice Deville im September 2015
Personalia
Name Maurice John Deville
Geburtstag 31. Juli 1992
Geburtsort SulingenDeutschland
Größe 194 cm
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
0000–2007 Swift Hesperingen
2007–2008 SC Uckerath
2008–2011 Alemannia Aachen
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2011–2013 SV Elversberg 61 (16)
2013–2014 1. FC Saarbrücken 12 0(2)
2014 1. FC Saarbrücken II 10 0(2)
2014–2017 1. FC Kaiserslautern II 28 0(6)
2015–2017 1. FC Kaiserslautern 17 0(4)
2016–2017 → FSV Frankfurt (Leihe) 13 0(2)
2017– SV Waldhof Mannheim 77 (15)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2008–2010 Luxemburg U-19 2 0(0)
2009–2012 Luxemburg U-21 7 0(0)
2011– Luxemburg 36 0(3)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 21. Dezember 2019

2 Stand: 4. August 2018

Maurice John Deville (* 31. Juli 1992 in Sulingen, Deutschland)[1] ist ein luxemburgisch-deutscher Fußballspieler. Er ist luxemburgischer Nationalspieler und spielt für den SV Waldhof Mannheim.

Kindheit und Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deville ist Sohn des luxemburgischen Fußballspielers Franck Deville[2] und einer deutschen Mutter.[3] Er ist Staatsangehöriger beider Länder.[4]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deville spielte bis 2007 in der Jugend von Swift Hesperingen und wechselte dann nach Deutschland zum SC Uckerath. In einem Spiel mit einer luxemburgischen U-Nationalmannschaft fiel er Scouts des damaligen deutschen Zweitligisten Alemannia Aachen auf, zu dem er kurz darauf wechselte. Mit dessen Jugendmannschaften spielte Deville in den Jugend-Bundesligen.

Nach dem Ende seiner Jugendkarriere ging er zum Viertligisten SV Elversberg. Sein Debüt im Seniorenbereich gab Deville am 13. August 2011, als er am zweiten Spieltag der Regionalliga West gegen die zweite Mannschaft des Bundesligisten Borussia Mönchengladbach in der 80. Minute für Christian Grimm eingewechselt wurde. Nach dem Aufstieg in die 3. Liga wechselte Deville 2013 zum Ligakonkurrenten 1. FC Saarbrücken, für den bereits sein Vater gespielt hatte.[4] Anfang 2014 wurde er vom Trainer in die Zweite Mannschaft degradiert. Zur Saison 2014/15 wechselte er zur zweiten Mannschaft des 1. FC Kaiserslautern. Am 16. August 2015 gab Deville sein Debüt in der 2. Bundesliga und schoss dabei sein erstes Tor für den 1. FC Kaiserslautern.

In der Saison 2016/17 wurde er für ein Jahr an den Drittligisten FSV Frankfurt verliehen.[5] Dabei erzielte er bei seinem Debüt gegen Hansa Rostock sein erstes Tor für den FSV Frankfurt.

Anfang Juli 2017 unterzeichnete der Offensivspieler einen Zweijahresvertrag beim Regionalligisten SV Waldhof Mannheim und verlängerte diesen im April 2019 um ein weiteres Jahr.[6][7] Am 20. April 2019 konnte Deville mit den Waldhöfern den Aufstieg in die 3. Liga feiern und kehrte damit in den Profifußball zurück.[8]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit der U-19 spielt Deville für Luxemburg. Sein Debüt für die A-Nationalmannschaft gab er am 15. November 2011, als er bei der 0:1-Niederlage im Testspiel in Luxemburg-Stadt gegen die Schweiz in der 88. Minute für René Peters eingewechselt wurde.[9] Am 29. Februar 2012 markierte Deville seine ersten beiden Treffer für die Nationalmannschaft beim 2:1-Sieg gegen Mazedonien.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Maurice Deville unterzeichnet Profivertrag FCK.de, abgerufen am 2. Juni 2016
  2. Frank Deville – Teil 6 (Memento des Originals vom 3. September 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.saarbruecker-zeitung.de
  3. Interview mit Maurice John Deville auf sv07elversberg.de
  4. a b Maurice Deville stürmt in die Landeshauptstadt (Memento des Originals vom 3. Dezember 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fc-saarbruecken.de, abgerufen am 4. Dezember 2013
  5. Carsten Praeg: FSV leiht Deville aus. In: FSV Frankfurt. FSV Frankfurt 1899 Fußball GmbH, 7. August 2016, abgerufen am 27. Januar 2017.
  6. News | SV Waldhof Mannheim 07. Abgerufen am 3. Juli 2017.
  7. Deville bleibt ein Blau-Schwarzer. Abgerufen am 9. April 2019.
  8. SV Waldhof: Aufstieg und Rekordkulisse. DFB, 20. April 2019, abgerufen am 29. Juni 2019.
  9. http://www.weltfussball.de/spielbericht/freundschaft-2011-november-luxemburg-schweiz/