Maurice Moscovitch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Maurice Moscovitch (* 11. Novemberjul./ 23. November 1871greg. in Odessa, Russisches Kaiserreich als Morris Maaskov; † 18. Juni 1940 in Los Angeles, Kalifornien) war ein russisch-amerikanischer Schauspieler.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über Maurice Moscovitchs frühes Leben ist wenig bekannt. Er wurde im Russischen Kaiserreich im Gebiet der heutigen Ukraine geboren, lebte aber spätestens seit 1897 in den Vereinigten Staaten. Moscovitch spielte über Jahrzehnte am Jüdischen Theater in New York, außerdem hatte er im Jahre 1930 ebenfalls in zwei Stücken am Broadway Auftritte. Er verkörperte unter anderem mit großen Erfolg den Juden Shylock in Der Kaufmann von Venedig sowie im Jahre 1930 Jud Süss in einer Bühnenadaption von Lion Feuchtwangers gleichnamigen Roman. 1936 kam er nach Hollywood und gab sein Debüt im Kriminalfilm Winterset. In den Jahren bis zu seinem Tod spielte er in 14 Filmen. Er verkörperte mit seinem markanten Akzent häufig freundliche und nachdenkliche ältere Herren, oftmals mit jüdischem Hintergrund. Moscovitch spielte unter anderem einen Ladeninhaber im Filmdrama Kein Platz für Eltern über Altersarmut sowie einen Kunsthändler neben Irene Dunne und Charles Boyer in Ruhelose Liebe. In seinem letzten Film Der große Diktator von Charles Chaplin spielte er in einer größeren Nebenrolle den gutmütigen Juden Jaeckel, den Vermieter von Chaplins Friseursalon.

Maurice Moskovitch verstarb im Alter von 68 Jahren nach einer Operation. Die Rolle eines Tanzlehrer im Film Dance, Girl, Dance, für welche er bei seinem Tod vor der Kamera stand, wurde für Maria Ouspenskaya in eine Frauenrolle umgeschrieben. Moskovitch liegt mit seiner Frau Ruth (1872–1944) auf dem Beth Olam Cemetery in Hollywood begraben. Sein Sohn war der Schauspieler Noel Madison (1897–1975).[1]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Noel Madison. Internet Movie Database, abgerufen am 10. Juni 2015 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]