Maurice Ressel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Maurice Ressel (2017)

Maurice Ressel (* 1981 in Münster) ist ein deutscher Fotograf, Wildnispädagoge und Survival-Trainer.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maurice Ressel mit Rupert Neudeck, Titus Dittmann in Afghanistan 2010 (v. l. n. r.)

Als Kind verbrachte Maurice Ressel viel Zeit bei seinen Großeltern. So beschäftigte er sich zunächst mit dem Medium der Malerei, nach eigenen Aussagen stark beeinflusst durch das Vorbild seines Großvaters Erwin Kliemert, der als Maler und Schriftsteller tätig war.[1] In den Jahren 2002 bis 2005 absolvierte er eine Lehre als Fotograf beim Werbefotografen Peter Wattendorff in Münster und machte sich im Anschluss als Fotoassistent und Fotograf selbstständig.[2] Ab dem Jahr 2008 leitete er für ein Reiseunternehmen als Tourguide Gruppen durch Nationalparks in Schweden. Er begleitete im Jahr 2010 Titus Dittmann und Rupert Neudeck nach Herat in Afghanistan für das Projekt Skate-Aid, das er bis 2012[3] mitbetreute.[4] Die Eindrücke von der Reise beeinflussten Ressel nach eigenen Aussagen so nachhaltig, dass er entschied, den Schwerpunkt seiner beruflichen Tätigkeit von der Werbefotografie auf die Fotografie im Auftrag von Nichtregierungsorganisationen zu verlagern.[5] 2013 zog er aus seiner Heimatstadt Münster nach Berlin.

Im Jahr 2014 reiste er nach dem Taifun Haiyan auf die Philippinen und dokumentierte drei Monate lang den Alltag der Überlebenden und die Wiederaufbauarbeiten im Dorf Candahug in der Provinz Leyte auf der Insel Leyte[6] sowie auf der Insel Samar.[7] Dort lebte er zusammen mit einer philippinischen Familie in einem von der USAID abgeworfenen Notzelt.[8] Zurück in Deutschland nahm er am Lehrgang „Schutz und Verhalten in Krisenregionen“ für Journalisten beim Presse- und Informationsstab des Bundesministeriums der Verteidigung teil.[9] 2015 war er im Auftrag der Organisation German Doctors in Indien und Bangladesch unterwegs. In dieser Zeit entstanden zwei seiner bekanntesten Reportagen: Faces of Tuberculosis und Child Labor.[10][11] Im gleichen Jahr besuchte Ressel für die Hilfsorganisation Médecins Sans Frontières die Region an der Front der Ostukraine in Mariupol, um die Auswirkungen des Konflikts auf die Zivilbevölkerung zu dokumentieren[12] und reiste im Auftrag von Misereor nach Tansania.[13]

Im Jahr 2017 verbrachte Ressel drei Monate im Auftrag des Franziskanerordens in Brasilien. Dort entstand seine preisgekrönte Reportage 9 square meters, für die er sich einen Tag lang mit sechs Frauen in einer neun Quadratmeter große Zelle einschließen ließ.[14] Anschließend besuchte er zusammen mit Pater Renato Chiera, dem Gründer und Leiter der Hilfsorganisation Casa do Menor,[15] die Drogen-Slums von Rio de Janeiro und dokumentierte dort die karitative Arbeit des Ordens.[16]

Maurice Ressel (links), 2020

2019 führte ihn eine Expedition zu den Wayapi am Amazonas mit der Menschenrechtsorganisation von Rüdiger Nehberg. Die Begegnung mit dem indigenen Volk, bei dem er rund ein halbes Jahr lebte und mit welchem er in dieser Zeit auf die Jagd ging, gab Ressel den letzten Anstoß dazu, sich beruflich stärker mit dem Leben in der Natur zu befassen.[17] Im Jahr 2020 absolvierte er daher eine Ausbildung zum Wildnispädagogen und eröffnete die Wildnisschule Lupus in Eberswalde. Dort vermittelt er Wissen aus den Bereichen Survival, Wildnispädagogik und Jagd.[18]

Er ist verheiratet und hat einen Sohn und eine Tochter. Die Familie lebt in der Nähe von Eberswalde.[1]

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2015: 2. Platz International Photographer of the Year, Kategorie Documentary[19]
  • 2015: 2. Platz NGO PR-Picture of the year[20]
  • 2015: 1. Platz NGO PR-Picture of the year
  • 2015: Lobende Erwähnung Monochrome Awards, Kategorie Photojournalism für Faces of Tuberculosis, Bild Nr. 2[21]
  • 2015: Lobende Erwähnung Monochrome Awards, Kategorie Photojournalism für Faces of Tuberculosis Bild Nr. 1
  • 2016: Nominiert für den International Photography Grant in der Kategorie Story für Faces of Tuberculosis[22]
  • 2016: Nominiert für den Fine Art Photography Award, Kategorie Professional Photojournalism für Faces of Tuberculosis[23]
  • 2016: Lobende Erwähnung ND Awards, Kategorie Documentary für Faces of Tuberculosis[24]
  • 2016: Lobende Erwähnung International Photography Awards, Kategorie Deeper Perspective für Faces of Tuberculosis[25]
  • 2017: Lobende Erwähnung International Photographer of the Year in der Kategorie Photo Essay Story für 9 square meters[26]
  • 2017: 1. Platz IPA – International Photography Awards in der Kategorie Professional Editorial für 9 square meters[27]
  • 2017: 1. Platz beim 3. FAPA – Fine Art Photography Award, Kategorie Professional Photojournalism für 9 square meters[28]
  • 2017: 1. Platz Gold Star Award der ND Awards, Kategorie Professional/Documentary für 9 square meters[29]
  • 2017: 3. Platz beim PX3 Prix de la Photographie Paris, Kategorie Press/Feature Story für 9 square meters[30]

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2017: IPA 2017 Best of Show and Regional Winners Exhibition, Neapel (Gruppenausstellung)[31]
  • 2017: PX3 Winners Exhibition, Paris (Gruppenausstellung)[32]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Maurice Ressel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Bianca Gade: Wildnisschule Deutschland: Survival-Experte Maurice Ressel. In: lebedraussen.de. Bianca Gade, 15. November 2020, abgerufen am 23. April 2021.
  2. Kerstin Gernig: Wie wird man Fotojournalist? Machen! In: kerstingernig.de. Dr. Kerstin Gernig, 3. August 2015, abgerufen am 23. April 2021.
  3. MSM #299. In: Skateboard MSM. Abgerufen am 5. Mai 2021 (deutsch).
  4. Kinder unterstützen in Karokh, Afghanistan. In: skate-aid.org. Titus Dittmann Stiftung, abgerufen am 23. April 2021.
  5. Claudia Wohlert: „Das A und O ist die Spannung ins Bild zu bekommen“. In: saz.com - Fundraising Echo. SAZ Services, 1. Mai 2018, abgerufen am 5. Mai 2021.
  6. Maurice Ressel: Ein Dorf wird neu gebaut. In: helfen-verbindet-menschen.de. LVM Helfen verbindet Menschen e. V., 16. November 2013, abgerufen am 5. Mai 2021.
  7. Jakob Hinze, Maurice Ressel: Eamon tanzt. In: Tonic Magazin – antik.tonic-magazin.de. Tonic-Verlag, 18. Dezember 2014, abgerufen am 5. Mai 2021.
  8. Maurice Ressel: We are Survivors – Campoyong. In: mauriceressel.de. Abgerufen am 12. Mai 2021.
  9. Lehrgangsbescheinigung als pdf. In: wildnisschule-lupus.de. Maurice Ressel, abgerufen am 5. Mai 2021.
  10. Maurice Ressel: Faces of Tuberculosis. In: internationalphotomag.com. 31. Dezember 2016, abgerufen am 5. Mai 2021 (englisch).
  11. Στέφανος Νικήτας: Τα πρόσωπα της φυματίωσης: Ένας άνισος αγώνας στις παραγκουπόλεις της Ινδίας (Pics). In: cnn.gr - CNN Greece. 15. Februar 2017, abgerufen am 5. Mai 2021 (griechisch).
  12. Elena Pylaeva: Ukraine: „Das Leben gerät aus den Fugen“. In: msf.lu - Médecins Sans Frontières. MSF Luxembourg asbl, 12. Januar 2017, abgerufen am 5. Mai 2021.
  13. Rebecca Struck: Ernährungssicherheit in Tansania: Die SAGCOT-Strategie schlägt fehl. In: Misereor-Blog. 15. Februar 2016, abgerufen am 5. Mai 2021.
  14. Maurice Ressel: Neun Quadratmeter. In: kwerfeldein.de – Magazin für Fotografie. Katja Kemnitz, 31. Mai 2017, abgerufen am 5. Mai 2021.
  15. Neues aus Brasilien Pfarrei. In: bistummainz.de. Abgerufen am 12. Mai 2021.
  16. Engel der Straßenkinder - Tinguá / Brasilien. In: youtube.com. 28. August 2018, abgerufen am 5. Mai 2021.
  17. Julia Gühlholtz: Survival-Experte und Überlebenskünstler Maurice Ressel. In: Zibb – auf Youtube.de. RBB Fernsehen, 26. März 2021, abgerufen am 18. Mai 2021.
  18. Bianca Gade: Wochenende mit Survival-Experte der Wildnisschule Lupus. In: lebedraussen.de. 4. Januar 2021, abgerufen am 5. Mai 2021.
  19. Maurice Ressel - Faces of Tuberculosis. In: iphotographeroftheyear.com. International Photographer of the Year, abgerufen am 23. April 2021 (englisch).
  20. PR-Bild-Award 2015: Die Gewinner. In: horizont.net. dfv Mediengruppe, abgerufen am 23. April 2021.
  21. Photojournalism: Honorable Mention - Maurice Ressel (Germany). In: monoawards.com. Monochrome Photography Awards, abgerufen am 23. April 2021 (englisch).
  22. Story-Nominee Maurice Ressel: Faces of Tuberculosis. In: internationalphotogrant.com. International Photography Magazine, abgerufen am 23. April 2021 (englisch).
  23. Fine Art Photography Awards - Maurice Ressel Nominee in Photojournalism. Abgerufen am 23. April 2021 (englisch).
  24. Editorial: Documentary - honorable mention - Maurice Ressel (Germany). Abgerufen am 23. April 2021 (englisch).
  25. IPA 2016 Winner / Faces of Tuberculosis / Maurice Ressel Photography / Maurice Ressel. Abgerufen am 23. April 2021.
  26. Maurice Ressel 9 Square metres. In: iphotographeroftheyear.com. Abgerufen am 23. April 2021 (englisch).
  27. IPA 2017 Winner – 9 square meters - Maurice Ressel Photography / Maurice Ressel. In: photoawards.com. International Photo Awards, abgerufen am 23. April 2021 (englisch).
  28. First Fine Art Photography Contest - WinnersGallery. In: fineartphotoawards.com. FAPA - Fine Art Photography Awards, abgerufen am 23. April 2021 (englisch).
  29. Editorial: Documentary – 1st place gold star award – Maurice Ressel (Germany). In: ndawards.net. Neutral Density Photography Awards, abgerufen am 23. April 2021 (englisch).
  30. PX3 2017 Winner – 9 square metre. In: px3.fr. PX3 Prix de la Photographie Paris (Farmani Group), abgerufen am 23. April 2021 (amerikanisches Englisch).
  31. Best of Show - Curator Selection: Winners. In: photoawards.com. International Photography Awards, abgerufen am 23. April 2021 (englisch).
  32. P×3 – The Prix de la Photographie Paris - Exhibitions. Abgerufen am 23. April 2021 (amerikanisches Englisch).