Maurizius Staerkle Drux

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Maurizius Staerkle Drux (auch Staerkle-Drux; * 30. Juni 1988 in Köln) ist ein Schweizer Dokumentarfilmer und Sound Designer.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staerkle Drux wurde in Köln als Sohn der Kabarettistin Michaela Maria Drux und des Pantomimen Christoph Staerkle geboren und ist in Zürich aufgewachsen. Von 2008 bis 2012 absolvierte er ein Studium der Filmregie an der Zürcher Hochschule der Künste, das er 2012 mit dem Bachelor of Arts in Film abschloss.[1]

Ab 2009 arbeitete er u. a. als Konzepter und Tonmeister; seit seinem Hochschulabschluss als Regisseur und Tongestalter. 2013 gründete er sein Unternehmen MAXDRUX & Co GmbH mit Sitz in Zürich und betreibt ein Tonstudio.

Sein Dokumentarfilm Die Böhms – Architektur einer Familie von 2014, für den er den Architekten Gottfried Böhm und seine Familie über zwei Jahre mit der Kamera begleitete, gewann auf dem Internationalen Filmfestival in Leipzig den Dokumentarfilmpreis des Goethe-Instituts 2014. Darüber hinaus wurde er auf mehreren internationalen Festivals aufgeführt, u. a. am Internationalen Dokumentarfilmfestival München mit dem ersten Preis für den besten Nachwuchsstoff, an den Bozner Filmtagen mit dem Hauptpreis des Festivals, mit dem Prix du Jury am Festival International du Film sur l'Art (FIFA) und mit einer Lobende Erwähnung am Filmfestival Max Ophüls Preis ausgezeichnet. Der Film gilt als einer der zuschauerstärksten Dokumentarfilme im Deutschen Kino im Jahr 2015.[2]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Paradeplatz, 2008 (Kurzspielfilm)
  • Mit Lied und Leid, 2009 (Kurzdokumentarfilm)
  • Zwischen Inseln – Mit Pippo Pollina & dem Jugend Sinfonieorchester durch Italien, 2011 (Kinodokumentarfilm)
  • Wenn der Vorhang fällt, 2013 (Experimenteller Spielfilm)
  • Die Böhms – Architektur einer Familie, 2014 (Kinodokumentarfilm)
  • Der Läufer, 2018 (Sounddesign)[3]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Maurizius Staerkle-Drux auf swissfilms.ch
  2. Medienmitteilung vom 28. Dez 2015, Schweizer Nachwuchs & hochkarätige Koproduktionen prägen das Filmjahr, Swiss Films
  3. Der Läufer. In: maxdrux.com. Abgerufen am 23. August 2018.
  4. Medienmitteilung vom 5. Mai 2011, Dokumentarfilmpreis der Alexis Victor Thalberg-Stiftung, zhdk.ch (Memento des Originals vom 10. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.zhdk.ch
  5. Bisherige Preisträger, solothurnerfilmtage.ch@1@2Vorlage:Toter Link/www.solothurnerfilmtage.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  6. Dokumentarfilmpreis des Goethe-Instituts auf dok-leipzig.de (Memento des Originals vom 9. Februar 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.dok-leipzig.de
  7. Preismeldung der Gewinnerfilme auf Voir.ca
  8. Bozner Filmtage NRW Medienmitteilung
  9. Medienmitteilung des Max Ophüls Preis (Memento des Originals vom 17. Januar 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.max-ophuels-preis.de
  10. Dialogue with best documentary director_Kangba TV. In: en.kangbatv.com. Abgerufen am 25. November 2016.