Mauro Peter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mauro Peter (* 1987 in Luzern) ist ein Schweizer Opernsänger (Lyrischer Tenor).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peter sammelte als Kind erste Erfahrungen bei den Luzerner Sängerknaben.[1] Ab 2008 ließ er sich an der Hochschule für Musik und Theater München bei Fenna Kügel-Seifried und seit 2010 an der Bayerischen Theaterakademie August Everding in München ausbilden. Zugleich belegte er die Oratorienklasse von Christoph Adt und die Liedklasse von Helmut Deutsch. 2009 gab Peter sein Debüt bei der Bad Reichenhaller Philharmonie als Ferrando in Così fan tutte, 2010 gab er dort auch den Don Ottavio und 2011 den Tamino. 2011 hatte er Engagements an weiteren Münchner Institutionen, dem Staatstheater am Gärtnerplatz, der Bayerischen Theaterakademie und 2012 im Prinzregententheater.

Mauro Peter trat mehrfach mit dem Münchner Rundfunkorchester (Dirigent: Ulf Schirmer) in Oratorien von J. S. Bach, G. F. Händel, Joseph Haydn, Giacomo Puccini und Gioacchino Rossini sowie Mozarts Requiem auf.

Peters Lied-Repertoire umfasst Lieder von Samuel Barber, Franz Liszt, Franz Schubert (Die schöne Müllerin auch in einer adaptierten Version für Orchester am Theater Rudolstadt), Peter Warlock und Hugo Wolf. Bei der Schubertiade Vorarlberg und den Salzburger Festspielen debütierte er 2012.

Weitere Verpflichtungen für 2013 ging Peter bei den Salzburger Festspielen ein. Für die Spielzeit 2013/14 wurde er als Ensemblemitglied an das Opernhaus Zürich engagiert. Zu Beginn des Jahres 2014 debütierte Peter, wiederum mit Schuberts Müllerin, in der Wigmore Hall.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eberhard Rex: Luzerner Kantorei. In: www.luzerner-saengerknaben.ch. Abgerufen am 21. November 2016.