Maussac

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Maussac
Wappen von Maussac
Maussac (Frankreich)
Maussac
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Corrèze
Arrondissement Ussel
Kanton Plateau de Millevaches
Gemeindeverband Haute-Corrèze Communauté
Koordinaten 45° 28′ N, 2° 9′ OKoordinaten: 45° 28′ N, 2° 9′ O
Höhe 555–685 m
Fläche 13,78 km2
Einwohner 435 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 32 Einw./km2
Postleitzahl 19250
INSEE-Code
Website www.maussac.formatic-web.fr

Die Kirche von Maussac

Maussac ist eine französische Gemeinde mit 435 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Corrèze in der Region Nouvelle-Aquitaine. Die Einwohner nennen sich Maussacois(es).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im Zentralmassiv auf dem Plateau de Millevaches[1] und somit auch im Regionalen Naturpark Millevaches en Limousin.

Tulle, die Präfektur des Départements, liegt ungefähr 40 Kilometer südwestlich, Égletons etwa 10 Kilometer südwestlich und Ussel rund 15 Kilometer nordöstlich.

Nachbargemeinden von Maussac sind Meymac im Norden, Combressol im Osten, Darnets im Süden, Soudeilles im Südwesten sowie Davignac im Westen.

Die Luzège, ein Nebenfluss der Dordogne, durchzieht das Gemeindegebiet.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt ungefähr zehn Kilometer nordöstlich der Abfahrt 22 der Autoroute A89.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen dem 8. und 6. Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung drangen die keltischen Lemoviken in die Region ein und dominierten das Gebiet bis zur Eroberung durch die Römer im 1. Jahrhundert. So geht auch Maussac auf eine gallo-römische Gründung zurück. Der Name entstand aus Mauriciacum, wobei das Suffix acum keltisch ist und das Gehöft bezeichnet. Aus Mauriciacum wurde dann Maursac (1252) und schließlich Maussac.[2]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beschreibung: In Rot ein gedrückter goldener Sparren, begleitet von drei goldenen Palmenzweigen. Der rechte Ort ist gold-rot geschacht.

Symbolik: Das Schachbrett ist ein Hinweis auf das Haus Ventadour.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 495 513 483 461 397 387 391

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Kirche Saint Christophe, ein Sakralbau aus dem 12. und 19. Jahrhundert. Das Gebäude ist seit 1974 als Monument historique klassifiziert[3].
  • Die Kohleminen von Maussac sind einzigartig in der Corrèze. Ausgebeutet wurden die Minen von 1809 bis 1943[4].

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Maussac – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://s3.e-monsite.com/2011/03/13/99431175communespnr-pdf.pdf
  2. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 26. Februar 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.maussac.formatic-web.fr
  3. http://www.culture.gouv.fr/documentation/memoire/HTML/IVR74/IA00030256/index.htm
  4. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 26. Februar 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.maussac.formatic-web.fr