Mawil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mawil, Angoulême, 2015

Mawil (* 1976 in Berlin als Markus Witzel) ist ein deutscher Comic-Zeichner. Ein wiederkehrendes Thema in Mawils teils autobiografischen Arbeiten ist das des liebenswerten Verlierers.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem Mawil bereits im Alter von etwa acht Jahren mit dem Zeichnen begonnen hatte, folgte die erste Veröffentlichung eines seiner Comics durch ein Fanzine im Jahr 1991. Auffällig war der noch stark an Graffiti angelehnte Stil unter dem Serientitel crowers.

1995 beendete Mawil seine Schulausbildung mit dem Abitur und nahm im darauffolgenden Jahr sein Studium im Fach Kommunikationsdesign an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee auf. 2002 schloss er dieses mit einem Diplom und der auf wahren Begebenheiten beruhenden, tragikomischen Episodengeschichte Wir können ja Freunde bleiben ab. Diese Arbeit ist seit dem Jahr 2003 in mehreren Auflagen publiziert worden und im Jahr 2004 mit dem ICOM Independent Comic Preis in der Kategorie „Funny“ ausgezeichnet worden. Insgesamt wurde Mawil bis zum Jahr 2007 viermal mit diesem Preis bedacht, zusätzlich zu zwei lobenden Erwähnungen. Wir können ja Freunde bleiben wird seit dem Jahr 2008 zudem auch durch den englischen Verlag Blank Slate Books verlegt.[1]

Ebenfalls während seines Studiums ist als Semesterarbeit der Comic Strandsafari mit Mawils Alter Ego Supa-Hasi erschienen, einem vom Leben und der Liebe etwas überforderten Hasen mit überdimensionierten Kopf. Diese Figur stellt zwar eine Weiterentwicklung des ursprünglichen Charakters Supa-Lumpi dar, fungiert laut Aussage des Künstlers aber mehr als Hauptdarsteller bei fiktiven Erzählungen im Gegensatz zum Mawil-Charakter. Zudem stellt Supa-Hasi eine Art Firmenlogo dar und taucht daher auch in anderen Publikationen Mawils am Rande auf.

Seine Comics sind in Magazinen wie Epidermophytie, Moga Mobo, Panik Elektro, Renate, Strapazin, Stripburger und Zeitungen wie der Welt Kompakt erschienen. Mittlerweile haben viele von Mawils Publikationen auch den Weg ins Ausland gefunden. Auf der Webseite des Künstlers finden sich zahlreiche Querverweise auf Publikationen in Frankreich, Polen, Spanien und den USA.

Die Gruppe Monogatari, die aus sechs Berliner Zeichnern besteht, wurde während des Studiums von Mawil mitgegründet. Während des Bestehens machten die Mitglieder durch vielfältige Veröffentlichungen, Ausstellungen und sonstige Aktivitäten von sich reden. Später war Mawil zudem Teil eines weiteren Atelierkollektivs, genannt Berlin Comix. Zu deren Mitgliedern gehörten Andreas Michalke, Fil und Reinhard Kleist. Diese Formation veröffentlichte den Sammelband Geschichten aus dem Comicgarten sowie die kleinformatige Magazinreihe Teufel & Pistolen.

Neben seiner Tätigkeit als Comic-Zeichner arbeitet Mawil auch als Illustrator für Zeitungen. Zudem veröffentlichte der Berliner Tagesspiegel eine Reihe von Geschichten, die exklusiv und im Wechsel von Arne Bellstorf (seit Januar 2016 Barbara Yelin), Flix und Tim Dinter gestaltet wurden.

Mawil war auch für die Berliner Filmlounge tätig und der Videoclip zu Guten Tag (Die Reklamation) von der Band Wir sind Helden wurde von Mawil und Kathi Käppel umgesetzt. Letztere ist ebenfalls Teil der Monogatari-Gruppe gewesen.[2][3]

2015 und 2016 war er Jurymitglied der Auszeichnung Das außergewöhnliche Buch des Kinder- und Jugendprogramms des Internationalen Literaturfestivals Berlin.

Pressestimmen und Zitate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Junge kann halt zeichnen, das muss er auch studieren.

Mawils Eltern[2]

Der Woody Allen der hiesigen Comiclandschaft.

Leipziger Blitz[3]

... man kommt um den großen New Yorker Stadtneurotiker wirklich kaum herum, wenn man nach Vergleichen für das sucht, was Mawil in seinen beiden extrem empfehlenswerten Büchern ‚Wir können ja Freunde bleiben‘ und ‚Die Band‘ tut: Er setzt das ewige Scheitern seiner Hauptfigur in ein dermaßen komisches Licht, daß jeder andere Liebes- und Lebensangsthase, der das liest, darin nicht nur Trost findet, sondern zumindest für ein paar Momente nie wieder einer von diesen langweiligen Gewinnern sein möchte.

Die Welt[3]

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2014: Max & Moritz Preis, Kategorie Bester deutschsprachiger Comic für Kinderland[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. blankslatebooks.co.uk
  2. a b spiegel.de
  3. a b c [1]
  4. Mendrisio, der vollständige Comic online
  5. Sieben dunkle Jahre überstanden. In: FAZ. 20. Juni 2014, S. 10.
  6. Internationaler Comic Salon Erlangen 2014, Laudatio Kinderland von Mawil (Memento vom 16. Dezember 2014 im Internet Archive), abgerufen am 14. Juli 2014.