Mawsonsee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Koordinaten: 65° 0′ S, 105° 0′ O

Reliefkarte: Antarktis
marker
Mawsonsee
Magnify-clip.png
Antarktis

Die Mawsonsee ist ein Abschnitt des Südlichen Ozeans vor der Küste des ostantarktischen Königin-Marie-Lands und des Wilkeslands. Sie erstreckt sich zwischen dem Shackleton-Schelfeis und der Vincennes Bay. Westlich (95°35'O) schließt sich die Davissee an, nach Osten die D’Urville-See. Die Mawson-See ist Mündungsgebiet des Scott-Gletschers und des Denman-Gletschers.

Die Benennung erfolgte durch russische Wissenschaftler.[1] Namensgeber ist der australische Polarforscher Douglas Mawson (1882–1958).

Die Mawsonsee weist eine Flächenausdehnung von 333.000 km² auf, überwiegend auf dem Kontinentalschelf. Die maximale Tiefe beträgt rund 1000 Meter. Die stark gegliederte Küstenlinie ist 820 Kilometer lang.[2] An der Küste liegt die australische Forschungsstation Casey.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. John Stewart: Antarctica – An Encyclopedia. Bd. 2, McFarland & Co., Jefferson und London 2011, ISBN 978-0-7864-3590-6, S. 1014 (englisch).
  2. Geographie: Seen, Flüsse, Vulkane (russisch)