Max-Planck-Arbeitsgruppen für strukturelle Molekularbiologie am Deutschen Elektronen-Synchrotron

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Max-Planck-Arbeitsgruppen für strukturelle Molekularbiologie am DESY waren Forschungsgruppen der Max-Planck-Gesellschaft, die 1985 gegründet wurden, um die Möglichkeiten der Synchrotronstrahlung des DESY vor allem für strukturbiologische Forschungen zu nutzen. Seit 1994 verfügten die Arbeitsgruppen über eine gemeinsame Satzung und Verwaltung. Die Arbeitsgruppen wurden zum 31. Juli 2011 nach der Emeritierung des letzten Arbeitsgruppenleiters geschlossen[1].

Gruppenleiter sind bzw. waren:

Ada Yonath erhielt für Ihre Arbeiten zur Strukturaufklärung an Ribosomen im Jahr 2009 den Nobelpreis für Chemie. Yonath war neben ihrer Arbeit in Hamburg auch am Weizmann-Institut in Rehovot tätig.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. siehe Angaben auf der Website der MPG unter http://www.mpg.de/150455/strukturelle_molekularbiologie?section=all