Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte
Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte
Altes Gebäude („Villa“) des MPI für Menschheitsgeschichte
Kategorie: Forschungseinrichtung
Träger: Max-Planck-Gesellschaft
Rechtsform des Trägers: Eingetragener Verein
Sitz des Trägers: München
Standort der Einrichtung: Jena
Art der Forschung: Grundlagenforschung
Fächer: Archäogenetik, Archäologie, Sprach- und Kulturevolution
Grundfinanzierung: Bund (50 %), Länder (50 %)
Leitung: Johannes Krause, Russell Gray, Nicole Boivin
Mitarbeiter: ca. 140[1]
Homepage: www.shh.mpg.de/

Das Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte ist eine in der thüringischen Stadt Jena ansässige außeruniversitäre Forschungseinrichtung. Das zur Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V. (MPG) gehörende Institut beschäftigt sich heute "mit der Entwicklung und Anwendung neuer naturwissenschaftlicher Methoden, mit dem Ziel einer integrierten Wissenschaft der Menschheitsgeschichte"[2]. Seit Mitte 2014 amtieren die beiden neuen Direktoren Johannes Krause und der Neuseeländer Russell Gray. Im Jahr 2015 wurde die Archäologin Nicole Boivin (vorher Oxford) zur Direktorin berufen.

Abteilungen:

  • Archäogenetik, Leitung: Johannes Krause
  • Archäologie, Leitung: Nicole Boivin[3]
  • Sprach- und Kultur­evolution, Leitung: Russell Gray

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Institut wurde 1993 als Max-Planck-Institut zur Erforschung von Wirtschaftssystemen unter Manfred E. Streit ursprünglich gegründet, um die Transformation der ehemaligen sozialistischen Volkswirtschaften zu erforschen. 2005 wurde es in Max-Planck-Institut für Ökonomik umbenannt. Diese Umbenennung erfolgte, weil sich der Fokus der Forschung immer mehr zur „Frage nach den Antriebskräften und Gesetzmäßigkeiten des wirtschaftlichen Wandels überhaupt“[4] verschob.

Aufgrund der Emeritierung der beiden Direktoren des MPI für Ökonomik beschloss der Senat der Max-Planck-Gesellschaft im März 2014, das Institut wissenschaftlich neu auszurichten und benannte es zunächst in Max-Planck-Institut für Geschichte und Naturwissenschaften und am 21. November 2014 in Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte um.

Ehemals wurde in folgenden vier Bereichen geforscht:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. siehe Angabe auf der Homepage, Profil des Instituts, Stand November 2016, abgerufen 24. November 2016
  2. Website des Instituts
  3. siehe Homepage der Abteilung Archäologie, abgerufen 14. November 2016
  4. Website des ehemaligen MPI für Ökonomik


Koordinaten: 50° 55′ 4″ N, 11° 34′ 41″ O