Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie
Kategorie: Forschungseinrichtung
Träger: Max-Planck-Gesellschaft
Rechtsform des Trägers: Eingetragener Verein
Sitz des Trägers: München
Standort der Einrichtung: Tübingen
Art der Forschung: Grundlagenforschung
Fächer: Naturwissenschaften
Fachgebiete: Entwicklungsbiologie, Biochemie, Genetik, Evolutionsbiologie, Molekularbiologie
Grundfinanzierung: Bund (50 %), Länder (50 %)
Leitung: Andrei N. Lupas (Geschäftsführender Direktor)
Mitarbeiter: ca. 350
Homepage: www.eb.tuebingen.mpg.de

Das Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie (MPI EB) ist eine außeruniversitäre Forschungseinrichtung unter der Trägerschaft der Max-Planck-Gesellschaft (MPG) und hat seinen Sitz in Tübingen. Das Institut betreibt in erster Linie Grundlagenforschung im Fach der Naturwissenschaften auf dem Gebiet der Entwicklungsbiologie, Biochemie, Genetik, Evolutionsbiologie und Molekularbiologie.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das heutige Institut geht zurück auf die Gründung einer „Arbeitsgemeinschaft Kaiser-Wilhelm-Institute für Biochemie und für Biologie zur Pflege der Virusforschung“ im Jahr 1937 in Berlin-Dahlem. Aus dieser entstand 1941 eine „Arbeitsstätte für Virusforschung“, die 1943 nach Tübingen verlagert wurde und 1945 umgewandelt wurde in die „Abteilung für Virusforschung“ am Kaiser-Wilhelm-Institut für Biochemie in Tübingen.

Nach der Neugründung der Max-Planck-Gesellschaft als Nachfolgeorganisation der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft im Jahr 1948 entstand 1954 aus der „Abteilung für Virusforschung“ das „Max-Planck-Institut für Virusforschung“. Die ersten Direktoren waren Hans Friedrich-Freksa (Abteilung 1, Physikalische Biologie), Gerhard Schramm (Abteilung 2, Biochemie), Werner Schäfer (Abteilung 3, Tier-Virologie) und ab 1960 Alfred Gierer (Abteilung 4, Molekularbiologie). 1972 wurde Friedrich Bonhoeffer Leiter der Abteilung 1 (Physikalische Biologie) und bald darauf Uli Schwarz Leiter der Biochemie und Peter Hausen Direktor der neuen Abteilung 5 (Zellbiologie).

Im Jahr 1984 erhielt das Institut seinen heutigen Namen „Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie“ aufgrund der inzwischen neuen Schwerpunkte. Christiane Nüsslein-Volhard wurde 1985 Direktorin der nunmehrigen Abteilung 3 für Genetik im umbenannten Institut.

Nach der Emeritierung von Gierer und Bonhoeffer entstanden neue Schwerpunkte, 1999 die Abteilung 4 (Integrative Evolutionsbiologie) unter Ralf J. Sommer, 2001 die Abteilung 1 (Proteinevolution) unter Andrei Lupas sowie 2002 die Abteilung 6 (Molekularbiologie) unter Detlef Weigel. Diese Abteilung 6 kam nach der Schließung des Max-Planck-Instituts für Biologie in Tübingen ans MPI EB. Neue Schwerpunkte setzten auch 2005 die Abteilung 2 (Biochemie) unter Elisa Izaurralde, 2008 die Abteilung 5 (Zellbiologie) unter Gerd Jürgens und 2016 die Abteilung 3 (Mikrobiomforschung) unter Ruth E. Ley.

Forschung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Forschungsschwerpunkte des Instituts gliedern sich in die folgenden Bereiche:

  • Proteinevolution
    Dieser Bereich untersucht die Evolution der Proteine von der Urzeit bis in die Gegenwart. Es wird davon ausgegangen, dass die ersten Vorfahren der heutigen Proteine kurze, nicht-faltende Peptide waren, die einer primitiven RNA-basierten Welt als Cofaktoren dienten. Aus dieser Gruppe vorzeitlicher Peptide entwickelten sich zunehmend komplexe Proteine durch Repetition, Fusion und Rekombination.
    Des Weiteren beschäftigt sich dieser Bereich mit dem Stammbaum der Proteine. Da Proteine (bzw. deren Gene) nicht stärker an einen Organismus gebunden sind als dieser an sein Ökosystem, kommt es immer wieder vor, dass Proteine neue Organismen kolonisieren oder in ihrem Ursprungsorganismus durch andere Proteine verdrängt werden.
  • Evolutionsbiologie
    Dieser Bereich befasst sich mit der genetischen und molekularen Analyse der Evolution von Entwicklungsprozessen in frei lebenden Fadenwürmern (Nematoda). Bei Fadenwürmern kann man Entwicklungsprozesse nicht nur genetisch und molekular, sondern auch auf zellulärer Ebene analysieren. Der evolutionäre Vergleich des Modellorganismus Caenorhabditis elegans und des studierten Satellitenorganismus Pristionchus pacificus gibt Einblicke in die Veränderung zellulärer, genetischer und molekularer Einheiten.
  • Molekularbiologie
    Ein langfristiges Ziel der molekularbiologischen Forschung am MPI EB ist es, Variation in adaptiven Merkmalen zu verstehen. Als eine Voraussetzung hierzu müssen Gene identifiziert werden, die in Wildpflanzen und -tieren phänotypische Vielfalt erzeugen. Als nächster Schritt sollen dann Einsichten in die adaptive Konsequenz von variablen Eigenschaften mit einem mechanistischen Verständnis genetischer Netzwerke verknüpft werden. Dies sollte es ermöglichen, funktionell divergierende Allele wichtiger Gene in Populationen von Wildpflanzen und -tieren aufgrund von Sequenzanalysen zu identifizieren.

Stammsammlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Drosophila-Stammsammlung
    Die Stammsammlung beinhaltet circa 1700 Linien, die meisten davon Mutanten.
  • Zebrafisch-Stammsammlung
    Die Zebrafisch-Stammsammlung beherbergt circa 400 mutante Zebrafischlinien.

International Max Planck Research School (IMPRS)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das MPI ist an der International Max Planck Research School from Molecules to Organisms beteiligt. Eine IMPRS ist ein englischsprachiges Doktorandenprogramm, das eine strukturierte Promotion erlaubt. Weitere Partner sind das Friedrich-Miescher-Laboratorium, Tübingen, und mehrere Institute der Universität Tübingen.[1] Sprecher der IMPRS sind Elisa Izaurralde vom MPI für Entwicklungsbiologie und Alfred Nordheim von der Universität Tübingen.[2]

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende 2006 waren insgesamt 295 Mitarbeiter am Institut tätig, darunter 75 Wissenschaftler und 80 Nachwuchswissenschaftler; dazu kommen im Berichtsjahr 58 Drittmittelbeschäftigte und 6 Gastwissenschaftler.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Max-Planck-Gesellschaft (Hrsg.): Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie, Reihe: Berichte und Mitteilungen der Max-Planck-Gesellschaft, Heft 1997,2, ISSN 0341-7778
  • Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie (Max Planck Institute for Developmental Biology) (BMS), in: Eckart Henning, Marion Kazemi: Handbuch zur Institutsgeschichte der Kaiser-Wilhelm-/ Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften 1911–2011 – Daten und Quellen, Berlin 2016, Teilband 1: Institute und Forschungsstellen A-L (online, PDF, 75 MB), S. 430–440 (Chronologie des MPI für Entwicklungsbiologie)
  • Arbeitsstätte für Virusforschung der Kaiser-Wilhelm-Institute für Biochemie und Biologie/Max-Planck-Institut für Virusforschung (BMS), in: Eckart Henning, Marion Kazemi: Handbuch zur Institutsgeschichte der Kaiser-Wilhelm-/ Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften 1911–2011 – Daten und Quellen, Berlin 2016, Teilband 2: Institute und Forschungsstellen M-Z (online, PDF, 75 MB) S. 1608–1618 (Chronologie des MPI für Virusforschung und seiner Vorgängereinrichtungen)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. siehe die Kooperationspartner unter http://imprs.tuebingen.mpg.de/de/about-our-imprs/participating-institutes.html
  2. siehe auch Homepage der IMPRS unter http://imprs.tuebingen.mpg.de/

Koordinaten: 48° 32′ 13″ N, 9° 3′ 29″ O