Max-Planck-Institut für experimentelle Medizin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Max-Planck-Institut für experimentelle Medizin
Max-Planck-Institut für experimentelle Medizin
Max-Planck-Institut für experimentelle Medizin in Göttingen
Kategorie: Forschungseinrichtung
Träger: Max-Planck-Gesellschaft
Rechtsform des Trägers: Eingetragener Verein
Sitz des Trägers: München
Standort der Einrichtung: Göttingen
Art der Forschung: Grundlagenforschung
Fächer: Medizin
Grundfinanzierung: Bund (50 %), Länder (50 %)
Leitung: Nils Brose, Klaus-Armin Nave und Walter Stühmer
Homepage: www.em.mpg.de

Das Max-Planck-Institut für experimentelle Medizin (MPI EM) ist eine außeruniversitäre Forschungseinrichtung der Max-Planck-Gesellschaft mit Sitz in Göttingen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es wurde 1947 als Medizinische Forschungsanstalt der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft begründet. Es besteht seit 1965 unter dem heutigen Namen und gehört seit 1948 der Max-Planck-Gesellschaft an.

Profil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Arbeiten des Instituts befassen sich mit medizinischer Grundlagenforschung. Zur Anwendung kommen dabei biochemische, molekularbiologische, zellbiologische, morphologische, elektrophysiologische, genetische und verhaltensphysiologische Methoden. Das wesentliche Ziel dieser Arbeiten ist es, grundlegende molekulare und zelluläre Prozesse im Nervensystem sowie deren pathologische Störungen zu verstehen. Direktoren am Institut sind Nils Brose, Klaus-Armin Nave und Walter Stühmer.

Forschungsstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Max-Planck-Institut für Experimentelle Medizin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Koordinaten: 51° 33′ 3,9″ N, 9° 56′ 14,7″ O