Max-Planck-Institut zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Max-Planck-Institut zur
Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften
Max-Planck-Institut zur  Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften
Institutsgebäude im Hermann-Föge-Weg 12, Göttingen
Kategorie: Forschungseinrichtung
Träger: Max-Planck-Gesellschaft
Rechtsform des Trägers: Eingetragener Verein
Sitz des Trägers: München
Standort der Einrichtung: Göttingen
Außenstelle: Erfurt
Art der Forschung: Grundlagenforschung
Fächer: Sozialwissenschaft
Fachgebiete: Sozialwissenschaft
Grundfinanzierung: Bund (50 %), Länder (50 %)
Leitung: Steven Vertovec
Mitarbeiter: ca. 50
Homepage: www.mmg.mpg.de

Das Max-Planck-Institut zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften in Göttingen ist eine Forschungseinrichtung der Max-Planck-Gesellschaft. Es wurde 2007 gegründet und trat an die Stelle des 1956 gegründeten Max-Planck-Instituts für Geschichte (MPIG).

Während der Aufbauphase war de britische Sozialanthropologe Steven Vertovec der erste Direktor des Instituts. Inzwischen besteht das Institut aus drei unabhängigen Abteilungen (Stand 2016):

  • Abteilung für religiöse Vielfalt unter Leitung von Peter van der Veer
  • Abteilung für soziokulturelle Vielfalt unter Leitung von Steven Vertovec
  • Abteilung für Ethik, Recht und Politik unter Leitung von Ayelet Shachar