Max Andrzejewski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Max Andrzejewski (* 1986) ist ein deutscher Jazz-Schlagzeuger und Komponist.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andrzejewski studierte zunächst an der Hochschule für Musik Köln, bevor er 2009 nach Berlin zog, wo er am Jazz-Institut Berlin sein Studium bei John Hollenbeck abschloss.

Andrzejewski gründete im Sommer 2011 seine Band Hütte, um dort auch die ausgeprägte eigene Sprache seiner Mitmusiker Johannes Schleiermacher, Tobias Hoffmann und Andreas Lang zur Entfaltung gelangen zu lassen. Hans-Jürgen Schaal zufolge resultiert eine Formation mit einer sehr großen „konzeptionellen Vielfalt – von Free-Jazz-Gesten bis hin zu Rock- und Punk-Elementen – und mit den meisten Berührungspunkten zur Pop-Kultur: E-Gitarre, Gesang, Eingängigkeit.“[1] Auf dem zweiten (Hütte und Chor, Traumton 2014) und dritten Album (Hütte and The Homegrown Organic Gospel Choir, Whyplayjazz 2017) der Band widmete sich Andrzejewski kompositorisch mehr der Kombination aus experimentellem Jazz und Musik für Vokalensemble/Chor.

Andrzejewski trat im experimentellen Rockduo Pranke mit dem isländischen Gitarristen Daniel Bödvarsson auf (Album 2018 auf Staatsakt), gehörte zum Trio Long Winding Road des Gitarristen Kalle Kalima mit Greg Cohen und ist Mitglied der Band Expressway Sketches mit Tobias Hoffmann. 2019 gründete er zusammen mit Johannes Schleiermacher das vor allem improvisierende Duo Training. 2020 veröffentlichte er gemeinsam mit Elias Stemeseder das Album light tied (WhyPlayJazz) mit kammermusikalischen Kompositionen für Sextett (Violine, Cello, Klarinette, Altsaxophon, Piano, Schlagzeug).

Andrzejewski schrieb als Komponist zudem Musik für das Podium Festival Esslingen und das Ensemble Resonanz. Im Theaterbereich schrieb er z. B. Musik für die Arbeiten des Regisseurs Ersan Mondtag.

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andrzejewski gewann 2010 mit der Band Ebene0 den Convento Jazzpreis. Seine Band Hütte erhielt 2013 den Neuen Deutschen Jazzpreis; er wurde dort auch als bester Solist des Wettbewerbs geehrt[1]

Diskographische Hinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Der Jazz gewinnt: Der Neue Deutsche Jazzpreis 2013 geht an Max Andrzejewski und seine „Hütte“, Neue Musikzeitung
  2. Besprechung
  3. Jazz-Album der Woche (NDR)