Max Bayrhammer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Max Bayrhammer (* 26. Mai 1867 auf Schloss Baumgarten bei Passau; † 15. April 1942 in München) war ein deutscher Schauspieler.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sohn eines Gutsverwalters (Schloss Baumgarten) entschied sich im Alter von 18 Jahren für die Schauspieler-Laufbahn und nahm Unterricht bei dem zu diesem Zeitpunkt 67-jährigen k.k.-Hofschauspieler Heinrich Richter, einem gebürtigen Berliner. Im Jahr darauf (1888) gab Bayrhammer seinen Einstand in Hanau. Es folgten bis zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs Verpflichtungen an das Gärtnerplatztheater München, ans Deutsche Privattheater St. Petersburg, ans Weimarer Hoftheater, das Stadttheater Breslau, das Volkstheater Wien und (ab 1901) mehrere Jahre an das Schauspielhaus Frankfurt am Main, wo er unter führenden Regisseuren wie Woldemar Runge, Karlheinz Martin und Fritz Odemar sr. auftrat. Zu dieser Zeit wirkte Max Bayrhammer überdies als Dozent am Raff'schen Konservatorium (Frankfurt a.M.).

Schon mit 25 Jahren, als er in Breslau antrat, erhielt Bayrhammer zentrale Aufgaben. Sein Repertoire umfasste zahlreiche klassische Hauptrollen, überwiegend schwergewichtige Charaktere und Heldenpartien. So spielte er u.a. den Shylock, den Jago (aus Othello), den Wurm (aus Schillers Kabale und Liebe), den Cyrano de Bergerac, den Mephisto, den König Lear, den Oswald (aus Ibsens Gespenster), den Franz Moor (aus Schillers Die Räuber), den Carlos (aus Goethes Clavigo) und den Narziß (aus Hesses Narziß und Goldmund).[1] Unmittelbar nach der Jahrhundertwende soll Max Bayrhammer bereits nahezu 200 Rollen gespielt haben.[2] Nebenbei hatte sich Bayrhammer auch als Rezitator einen Namen gemacht.

Vor die Kamera trat der Theaterkünstler nur selten. Bayrhammer stand bis unmittelbar vor seinem Tod auf der Bühne; zuletzt war er beim Bayerischen Staatsschauspiel unter der Leitung von Alexander Golling tätig.

Bayrhammer hat auch als Bühnenautor gearbeitet. Zu seinen Werken zählen die Humoresken Erlebnisse eines Wandermimen (1902) und der Schwank Die sturmfreie Bude (1908).

Bayrhammers Frau Elfriede (Elly) war ebenfalls Schauspielerin. Sein Sohn war der Schauspieler Gustl Bayrhammer.

Filme (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1914: Irrfahrt ins Glück
  • 1919: Bergschrecken
  • 1921: Fremdenlegionär Kirsch
  • 1934: Peer Gynt
  • 1935: Der Schlafwagenkontrolleur

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ludwig Eisenbergs Großes biographisches Lexikon der deutschen Bühne, Leipzig 1903, S. 66
  • Heinrich Hagemann (Hrsg.): Fach-Lexikon der Deutschen Bühnen-Angehörigen. Pallas und Hagemanns Bühnen-Verlag, Berlin 1906, S. 51.
  • Deutsches Bühnen-Jahrbuch, 54. Jahrgang 1943. S. 75
  • Wilhelm Kosch: Deutsches Theater-Lexikon. Erster Band, S. 95 f., Klagenfurt und Wien 1953

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hagemann, S. 51
  2. Eisenberg, S. 66

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]