Max Boehm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Max Boehm (* 15. März 1993 in Essen) ist ein deutscher Jazzmusiker (Altsaxophon, Flöte, Klarinette).

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Boehm, dessen Vater der Gitarrist Peter Boehm ist, wuchs zunächst mit traditioneller deutscher Orgelmusik auf. Im Alter von sechs Jahren erhielt Boehm Saxophonunterricht an der Folkwang Musikschule in Essen (Ruhr), bereits bald darauf konnte er in die Big Band jener Musikschule einsteigen. Im Alter von 15 Jahren absolvierte er die Aufnahmeprüfung für ein Jungstudium an der Glen Buschmann Jazzakademie in Dortmund; es folgten erste Preise bei Jugend Jazzt (Sonderpreis als bester Solist).

Seit Oktober 2013 studierte Boehm in Hamburg an der Hochschule für Musik und Theater bei Fiete Felsch und Gabriel Coburger. Als Mitglied der Jugendjazzorchester Nordrhein-Westfalen (WDR Jazzpreis 2013),[1] Hamburg und Brandenburg sowie des Bundesjazzorchesters[2], aber auch in Konzerten mit der NDR Big Band, der Jungen Kammerphilharmonie NRW oder der Neuen Philharmonie Westfalen Erfahrungen. Zusammen mit dem Schlagzeuger Moritz Hamm, dem Gitarristen Albin Vesterberg und dem Bassisten Gustav „The Best“ Broman gründete er Ende 2016 die Formation Wilhelm Busch's Lausbuben.[3]

Diskographische Hinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bundesjazzorchester: Groove and the Abstract Truth (Double Moon Records, 2015), mit Niels Klein[4]
  • Jugendjazzorchester NRW: Triangle (2015)[5]
  • Jugendjazzorchester Hamburg: New Sounds (2016)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. WDR: WDR Jazzpreis - Kulturradio WDR 3 schreibt zehnten WDR Jazzpreis aus - Presselounge - WDR. 9. September 2013; abgerufen am 5. November 2017.
  2. Deutscher Musikrat - BuJazzO: Besetzung - BuJazzO. Abgerufen am 5. November 2017.
  3. Wilhelm Busch's Lausbuben. Abgerufen am 5. November 2017.
  4. Deutscher Musikrat - BuJazzO: CDs - BuJazzO. Abgerufen am 5. November 2017.
  5. Diskografie des JJO NRW