Max Décugis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Medaillenspiegel
Décugis, 1913
Décugis, 1913

Tennisspieler

FrankreichFrankreich Frankreich
Olympische Sommerspiele
Silber 1900 Paris Doppel
Gold 1920 Antwerpen Mixed
Bronze 1920 Antwerpen Doppel
Olympische Zwischenspiele
Gold 1906 Athen Einzel
Gold 1906 Athen Doppel
Gold 1906 Athen Mixed

Maxime Omer „Max“ Décugis (* 24. September 1882 in Paris; † 6. September 1978 in Biot) war ein französischer Tennisspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Décugis gewanne seins erste Medaille bei den Olympischen Sommerspielen 1900 in Paris. Ihm wurde für den zweiten Platz im Herrendoppel (mit Basil Spalding de Gamendia) die Bronzemedaille überreicht.

Er gewann die Französischen Meisterschaften, den Vorläufer der French Open, zwischen 1903 und 1914 acht Mal im Einzel und im Doppel von 1906 bis 1920 zusammen mit Maurice Germot zehn Mal in Folge. Außerdem siegte er sieben Mal im Mixed. Zu dieser Zeit (bis 1925) konnten jedoch nur Franzosen an den Französischen Meisterschaften teilnehmen. 1911 siegte er zusammen mit André Gobert in der Doppelkonkurrenz von Wimbledon.

Bei den Olympischen Zwischenspielen 1906 in Athen gewann er zudem Gold im Herreneinzel und zusammen mit Maurice Germot auch im Doppel. Mit dem Sieg mit seiner Ehefrau Marie im Mixedwettbewerb sicherte er sich alle drei möglichen Goldmedaillen im Tennis. Bei den Olympischen Spielen 1920 gewann er zusammen mit Suzanne Lenglen die Goldmedaille im Mixed und zusammen mit Pierre Albarran die Bronzemedaille im Doppel.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Max Décugis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien