Max Dudler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Max Dudler bei einer Präsentation in Frankfurt am Main (März 2013)
Das IBM-Hochhaus in Zürich-Altstetten
Museum Ritter

Max Dudler (* 18. November 1949 in Altenrhein, Schweiz) ist ein Schweizer Architekt von internationalem Rang. Die Architektur von Max Dudler ist geprägt vom Rationalismus der Gegenwartsarchitektur, durchsetzt von einem Schweizer Minimalismus.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Max Dudler studierte in den 1970er-Jahren an der Frankfurter Städelschule, u. a. als Schüler von Günter Bock. Sein Diplom erwarb er 1979 an der Hochschule der Künste in Berlin bei Ludwig Leo.

1981 wurde er bei O. M. Ungers angestellt, mit dem er unter anderem das Messehaus 9 und die Galleria der Messe Frankfurt am Main realisierte. 1986 machte er sich mit Karl Dudler und Pete Welbergen selbständig, 1992 ohne Partner mit Büros in Berlin, Frankfurt am Main, München und Zürich.

Dudler hat mehrfach Gastprofessuren angenommen, beispielsweise an der Architekturfakultät der Universität (IUAV) Venedig[1] 1989/ 1990. Er war Dozent an den Sommerakademien für Architektur in Herne (1989), in Mantua (1990), in Neapel (1993 bis 1995) und in Wien (1996). 1996 bis 1999 hatte er eine Vertretungsprofessur an der Universität Dortmund inne. Seit 2004 lehrt er, zusammen mit Axel Schultes und Laurids Ortner, an der Kunstakademie Düsseldorf.

Bauten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Homepage des Architekten enthält ein komplettes Werkverzeichnis, sortierbar nach Städten oder chronologisch.[9]

Auszeichnungen und Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999: Marble Architecture Award Europe, Carrara
  • 1999: Architecture in Stone, International Award, Preis und Ausstellung, Verona
  • 2000: BDA (Bund Deutscher Architekten) Architekturpreis 2000, Anerkennung
  • 2000: DNV Deutscher Naturwerkstein Verband e. V. 2000, Besondere Anerkennung
  • 2001: DNV Deutscher Naturwerkstein Verband e. V. 2001, Besondere Anerkennung
  • 2003: BDA-Preis Rheinland-Pfalz für Hotel Quartier 65 in Mainz-Weisenau
  • 2005: Deutscher Natursteinpreis 2005 für Büro- und Geschäftshaus an der Friedrichstrasse, Berlin
  • 2005: Zürcher Oberländer Baupreis für Zentrum Kirchgasse Wetzikon
  • 2006: Auszeichnung für gute Bauten in der Stadt Zürich für Geschäftshaus IBM Schweiz, Zürich[10]
  • 2007: Deutscher Natursteinpreis 2007, Lobende Erwähnung für Museum Ritter, Waldenbuch
  • 2007: Deutscher Natursteinpreis 2007, Besondere Anerkennung für Diözesanbibliothek, Priesterseminar und Verwaltungsbauten Bischöfliches Generalvikariat, Münster
  • 2007: Auszeichnung guter Bauten 2007 für Diözesanbibliothek, Priesterseminar und Verwaltungsbauten Bischöfliches Generalvikariat, Münster
  • 2007: Architekturpreis Nordrhein-Westfalen 2007 für Diözesanbibliothek, Priesterseminar und Verwaltungsbauten Bischöfliches Generalvikariat, Münster
  • 2009: Auszeichnung Beispielhaftes Bauen Landkreis Böblingen 2003–2009 für Museum Ritter, Waldenbuch
  • 2009: BDA-Preis Berlin für Jakob-Wilhelm-Grimm-Zentrum, Berlin
  • 2009: Architekturpreis Berlin 2009 für Jakob-Wilhelm-Grimm-Zentrum, Berlin
  • 2010: Große Nike 2010, Grosse Nike für die beste städtebauliche Interpretation für Jakob-Wilhelm-Grimm-Zentrum, Berlin
  • 2010: Auszeichnung vorbildlicher Bauten in Nordrhein-Westfalen 2010 für Diözesanbibliothek, Priesterseminar und Verwaltungsbauten Bischöfliches Generalvikariat, Münster
  • 2010: DAM (Deutsches Architekturmuseum) Architectural Book Award 2010, Anerkennung für „Bibliothek“, Hg. Milan Bulaty
  • 2011: Marmomacc International Award Architecture in Stone für Jakob-Wilhelm-Grimm-Zentrum, Berlin
  • 2011: Deutscher Natursteinpreis 2011 für Jakob-Wilhelm-Grimm-Zentrum, Berlin
  • 2011: Deutscher Natursteinpreis 2011, Anerkennung für IBM Headquarters, Zürich
  • 2012: DAM Preis für Architektur in Deutschland 2012 für den Umbau und die Erweiterungen am Hambacher Schloss
  • 2012: Prix Lignum 2012 für Erweiterung Wohnhaus Bergfrieden, Saas in Prättigau
  • 2013: Deutscher Natursteinpreis 2013, Sieger Kategorie Massive Bauteile und Bauen im Bestand, für Hambacher Schloss, Neustadt an der Weinstraße
  • 2013: Deutscher Architekturpreis 2013, Auszeichnung für Hambacher Schloss, Neustadt an der Weinstraße
  • 2013: Marmomacc International Award Architecture in Stone für Besucherzentrum Heidelberger Schloss, Heidelberg
  • 2014: db-Wettbewerb „Respekt und Perspektive, Bauen im Bestand“, Anerkennung für das Besucherinformationszentrum Sparrenburg, Bielefeld
  • 2014: Hugo-Häring-Auszeichnung 2014 des BDA Neckar-Alb, Auszeichnung für die Stadthalle Reutlingen
  • 2014: Gestaltungspreis der Wüstenrot Stiftung, Auszeichnung für das Hambacher Schloss, Neustadt an der Weinstraße
  • 2014: Auszeichnung gtuer Bauten BDA Essen, Folkwang Bibliothek, Essen-Werden
  • 2014: German Design Award, Special Mention für S-Bahnhof Wilhelm-Leuschner-Platz, Leipzig
  • 2014: Auszeichnung beispielhafter Bauten, Stadthalle Reutlingen
  • 2014: BDA-Preis Bremen 2014, Anerkennung für Sports and Convention Center Jacobs University, Bremen
  • 2014: BDA-Preis Bremen 2014,m Landespreis für das Stadthaus Bahnhofstraße, Bremen
  • 2014: Hugo-Häring-Auszeichnung 2014 des BDA Heidelberg, Besucherzentrum Schloss Heidelberg
  • 2014: AIT Office Application Award 2014, Besucherinformationszentrum Sparrenburg, Bielefeld
  • 2015: International Award Architecture in Stone, Hochhausensemble Hagenholzstrasse, Zürich
  • 2015: materialPREIS 2015, Kategorie Beton & Stein, Auszeichnung für das Zwillingsprojekt Besucherinfomrationszentrum Sparrenburg und Infopunkt Johannisberg, Bielefeld
  • 2015: Gestaltungspreis „Baukultur in Deutschland“ der Wüstenrotstiftung. Auszeichnung für das Hambacher Schloss, Neustadt an der Weinstraße
  • 2015: Hugo-Häring-Landespreis 2015 des BDA Baden-Württemberg, Besucherzentrum Schloss Heidelberg
  • 2015: Auszeichnung vorbildlicher Bauten in NRW, Zwillingsprojekt Besucherinformationszentrum Sparrenburg und Infopunkt Johannisberg, Bielefeld
  • 2015: Architekturpreis Nordrhein-Westfalen 2015 des BDA NRW, Folkwang Bibliothek, Essen
  • 2015: Architekturpreis der Stadt Essen, Folkwang Bibliothek, Essen
  • 2017: Sonderpreis - Deutscher Ziegelpreis für Empfangsgebäude, Drägerwerk
  • 2017: Fritz Höger Preis Silber, Drägerwerk, Lübeck
  • 2017: Fritz Höger Preis Nominee; Sports and Convention Center der Jacobs University, Bremen
  • 2017: Auszeichnung guter Bauten BDA Ostwestfalen-Lippe, Zwillingsprojekt Besucherzentrum Sparrenburg und Infopunkt Johannisberg, Bielefeld
  • 2018: Deutscher Natursteinpreis, N10 Schwabinger Tor
  • 2018: Deutscher Natursteinpreis, Besondere Anerkennung für das Besucherhaus Hambacher Schloss
  • 2018: BDA-Preis NRW, Zwillingsprojekt Besucherzentrum Sparrenburg und Infopunkt Johannisberg, Bielefeld

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1985: Bauen Heute, Deutsches Architekturmuseum, Frankfurt am Main
  • 1987: Positionen, Architekturforum Zürich
  • 1989: Denkmal-Denkmodell, Staatliche Kunsthalle Berlin
  • 1991: Deutscher Architekturbeitrag, Biennale di Venezia, Venedig
  • 1992: Wohnen und Arbeiten am Fluss, Deutsches Architekturmuseum, Frankfurt am Main
  • 1995: Architektur-Modelle Berlin, Galerie Max Hetzler, Berlin
  • 1996: Max Dudler, Architekt, Galerie Max Hetzler, Berlin
  • 1996: Deutscher Architekturbeitrag, Biennale di Venezia, Venedig
  • 1997: Newstandard, Fertighaus-Konzepte für Deutschland, Wien
  • 1998: Max Dudler, Drei Projekte, Galerie Tony Wuethrich, Basel
  • 1999: Max Dudler, Drei Projekte, Union Forum für Kunst und Architektur, St. Gallen
  • 1999: Marble Architecture Award, Carrara
  • 1999: Umzug - Zug um Zug, Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Bonn und Galerie Aedes East, Berlin
  • 1999: Architecture in Stone, International Award, Preis und Ausstellung, Verona
  • 2001: Die Architektur und die Stadt, Bonner Kunstverein, Bonn
  • 2002: Neue Deutsche Architektur, Internationale Wanderausstellung
  • 2002: Internationale Architekturzeichnungen aus der Plansammlung der Technischen Universität Berlin
  • 2002: fifty – fifty, Berlinische Galerie, Berlin
  • 2003: 9=12, neues wohnen in wien, Architekturzentrum, Wien
  • 2003: Artib, Bundeshaus, Bonn
  • 2005: Dudler Kahlfeldt Kleihues – Projekte für Berlin, Werkbund-Galerie, Berlin
  • 2005: Raum in Raum, Architekturgalerie Berlin
  • 2006: Baukunst an der Kunstakademie Düsseldorf, Skulpturenpavillon Düsseldorf
  • 2006: Bauausstellung, Hambacher Schloss, Neustadt an der Weinstraße
  • 2006: Max Dudler, Architetture, Facoltà di Architettura „Aldo Rossi“, Alma Mater Studiorum – Università di Bologna, Bologna
  • 2007: Max Dudler – Architetture per la Città, Fondazione Internazionale per gli Studi Superiori di Architettura, Venedig
  • 2007: Max Dudler – Architettura e Continuità, Museo Nazionale die Villa Pisani, Stra (Venedig)
  • 2007: Vattenfall Projekte für Berlin – Dudler Kahlfeldt Kleihues, Werkbund-Galerie, Berlin
  • 2010: Dudler Orthner Petzinka Schultes – Baukunst an der Kunstakademie Düsseldorf, Akademie-Galerie, Düsseldorf
  • 2010: Max Dudler: Bauten und Projekte in der Bremer Tabakbörse
  • 2010: Max Dudler, AIT Architektursalon, München
  • 2011: Max Dudler, AIT Architektursalon, Köln
  • 2011: Max Dudler, AIT Architektursalon, Hamburg
  • 2012: … Alles kommt auf die Beleuchtung an … Max Dudler und Mawa Design, Werkbund-Galerie, Berlin
  • 2012: Max Dudler – Timeless Spaces, Werkstättengalerie der Deutschen Werkstätten, Hellerau
  • 2012: Carte Blanche: Max Dudler, Architekturforum, Zürich
  • 2013: Kultur:Stadt, Sammelausstellung, Akademie der Künste, Berlin
  • 2013: Max Dudler, Architetture dal 1979, Casabella Laboratorio, Mailand
  • 2013: DAM-Preis für Architektur in Deutschland 2012, Deutsches Architekturmuseum, Frankfurt am Main
  • 2013: Horgenglarus – Stühle von Wettstein, Moser, Haefli, Dudler, Werbung-Galerie, Berlin
  • 2017: Max Dudler, Kehrer Galerie, Berlin
  • 2018: Max Dudler - Räume erzählen, Architektur Galerie Berlin
  • 2019: Max Dudler - Räume erzählen, UAA Ungers Archiv für Architekturwissenschaft, Köln

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lars Chr. Uhlig und Walther Stamm-Teske (Hrsg.): Neues Bauen am Horn – Eine Mustersiedlung in Weimar. Bauhaus-Universität, Weimar 2005, ISBN 3-86068-246-6.
  • Francesco Saverio Fera, Annalisa Trentin, Simone Boldrin (Hrsg.): Max Dudler. Architetture. Cooperativa Libraria Universitaria Editrice Bologna, Bologna 2006, ISBN 88-491-2764-2.
  • Deutscher Werkbund Berlin e.V. (Hg.): Dudler Kahlfeldt Kleihues – Vattenfall Projekte für Berlin. Jovis, Berlin 2007, ISBN 3-939633-34-8.
  • Simoe Boldrin (Hrsg.): Max Dudler. Architettura e continuità, Il Poligrafo. Padova 2007, ISBN 88-7115-551-3.
  • R. Capozzi, G. Procaccini, F. Visconti (Hg.): Max Dudler. Architetture per la città. Edizioni Scientifiche Italiane, Neapel 2007, ISBN 88-495-1419-0.
  • Christof Bürkle (Hrsg.): Mustersiedlung Hadersdorf – Neues Wohnen in Wien. Niggli, Sulgen/Zürich 2009, ISBN 3-7212-0657-6.
  • Bremer Zentrum für Baukultur (Hrsg.): Max Dudler: Bauten und Projekte in der Bremer Tabakbörse. Aschenbeck Media, Bremen 2010, ISBN 3-941624-82-2.
  • Milan Bulaty (Hrsg.): Bibliothek. Berlin Verlag, Berlin 2010, ISBN 3-8270-0978-2.
  • Michael Mönninger und Werner Oechslin (Autoren), Alexander Bonte (Hrsg.): Max Dudler. Kehrer, Heidelberg 2012, ISBN 3-86828-300-5.
  • Simone Boldrin und Francesco Saverio Fera: Max Dudler: Architectures since 1979, Mondadori Electa, Mailand 2012, ISBN 88-370-9250-4.
  • Alexander Bonte und J. Chr. Bürkle (Hg.): Max Dudler – Die neue Dichte, Jovis, Berlin 2012, ISBN 3-86859-198-2.
  • Christof Bürkle und Alexander Bonte (Hg.): Zusammen Bauen – Dudler Gigon/Guyer Chipperfield, Jovis, Berlin 2013, ISBN 3-86859-240-7.
  • Roderick Hönig: Kunst und Architektur im Dialog. 50 Kunst- und Bauwerke in Zürich, Edition Hochparterre, Zürich 2013, ISBN 3-909928-20-X.
  • Alexander Bonte, J. Christoph Bürkle (Hg.): Ensemble - Atelier WW Max Dudler, JOVIS Verlag Berlin 2015, ISBN 978-3-86859-284-9.
  • Alexander Bonte (Hg.): Max Dudler. Kehrer Verlag Heidelberg Berlin 2017, ISBN 978-3-86828-034-0.
  • Simone Boldrin (Hg.): Max Dudler – Räume erzählen. Jovis Verlag Berlin 2018, ISBN 978-3-86859-538-3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Max Dudler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Homepage der IUAV, abgerufen am 30. Januar 2010 (Memento vom 27. Juli 2010 im Internet Archive)
  2. http://www.stadtentwicklung.berlin.de/denkmal/liste_karte_datenbank/de/denkmaldatenbank/bilder/Tie/09097877.jpg.
  3. RNZ Online
  4. Geht doch in FAZ vom 14. Juli 2012, Seite 34.
  5. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 27. Oktober 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.folkwang-uni.de
  6. Virginia Zangs, Lebendige Struktur: Besucherzentrum Sparrenburg, DETAIL Das Architekturportal, 24. September 2014.
  7. Sparrenburg visitor centre, Archilovers, pub. 11/25/2014, images: Stefan Müller.
  8. Patrick Popiol: U5 — DIE BAHNHÖFE. In: WILLKOMMEN BEI DER BERLINER-U-BAHN.INFO. Abgerufen am 6. Dezember 2020.
  9. Homepage Max Dudler
  10. Hochbaudepartement der Stadt Zürich: Zürichs beste Bauten ausgezeichnet (Memento des Originals vom 2. November 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.stadt-zuerich.ch