Max Ernst Opitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ernst Max Opitz, 1951

Max Ernst Opitz (* 11. September 1890 in Bernsdorf; † 7. Januar 1982 in Ost-Berlin) war ein deutscher Kommunalpolitiker (SED) und von 1949 bis 1951 Oberbürgermeister der Stadt Leipzig.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sohn eines Bergarbeiters absolvierte nach dem Besuch der Volksschule von 1905 bis 1908 eine Lehre zum Tischler. 1911 wurde er zum Wehrdienst eingezogen und diente sieben Jahre im Ulanenregiment Nr. 21. Im Ersten Weltkrieg wurde er mehrmals verwundet. Im November 1918 wurde er in den Soldatenrat seines Regiments gewählt. Nach seiner Entlassung aus dem Deutschen Heer wurde er im Februar 1919 Mitbegründer der Ortsgruppe der KPD in Gersdorf. 1920 zog er nach Chemnitz um und wurde Vorsitzender des KPD-Stadtbezirkes West.

Ab 1923 leitete Opitz die KPD Erzgebirge/Vogtland, KPD Niederrhein, KPD Hessen-Frankfurt, KPD Ruhr und die KPD Württemberg als Pol.-Sekretär. Von 1926 bis 1930 war er Mitglied des Sächsischen Landtages, von 1926 bis 1929 war er dort Fraktionsvorsitzender der KPD. 1932/33 gehörte Opitz dem Preußischen Landtag an.

Max Ernst Opitz (links) und Fritz Kühn, 1954

Opitz nahm am 7. Februar 1933 an der illegalen Tagung des Zentralkomitees der KPD im Sporthaus Ziegenhals bei Berlin teil.[1] Am 5. März 1933 wurde er in den Reichstag gewählt, konnte aber sein Mandat wie alle KPD-Abgeordneten auf Grund des Verbotes der Partei und der Annullierung aller KPD-Mandate nicht wahrnehmen. Er leitete dann die illegale Arbeit der KPD in Dortmund und in Stuttgart. Am 2. November 1933 wurde er in Stuttgart verhaftet und 1934 wegen Vorbereitung zum Hochverrat zu drei Jahren und einem Monat Zuchthaus verurteilt. In einem weiteren Prozess wurde er im November 1937 wegen Totschlags zu vier Jahren Zuchthaus verurteilt. Nach Abbüßung seiner Zuchthausstrafe wurde er im Oktober 1941 von der Gestapo in das KZ Sachsenhausen überführt. Am 1. Mai 1945 wurde er während eines Todesmarsches durch die Rote Armee bei Flecken Zechlin befreit.

Grabstätte

Opitz kehrte nach Sachsen zurück und wirkte bei der Neubildung der KPD Sachsen mit. Von Juli 1945 bis April 1949 war er Polizeipräsident in Dresden. 1946 wurde er Mitglied der SED. Vom 18. Mai 1949 bis zum 5. Juni 1951 war er Oberbürgermeister von Leipzig. Im Juni 1951 machte ihn Wilhelm Pieck zum Chef der Präsidialkanzlei und zum Staatssekretär. Diese Funktion hatte er bis zum Tode Piecks 1960 inne. Von 1950 bis 1963 war er Abgeordneter der Volkskammer der DDR und Mitglied bzw. bis 1967 Stellvertretender Vorsitzender der Interparlamentarischen Gruppe der DDR.[2] Nach seinem Eintritt in den Ruhestand wirkte er als Mitglied der Zentralleitung des Komitees der Antifaschistischen Widerstandskämpfer der DDR.

Seine Urne wurde in der Grabanlage Pergolenweg der Gedenkstätte der Sozialisten auf dem Berliner Zentralfriedhof Friedrichsfelde beigesetzt.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Max Opitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Liste der Teilnehmer
  2. Neues Deutschland vom 25. Februar 1967