Max Gallo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Max Gallo (2009)

Max Gallo (* 7. Januar 1932 in Nizza; † 18.[1][2] oder 19. Juli 2017[3] in Cabris) war ein französischer Schriftsteller, Historiker und Politiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Besuch von Collège technique und Lycée in seiner Geburtsstadt Nizza studierte Gallo am Institut d’études politiques de Paris (Sciences Po). Er erreichte eine Agrégation in Geschichte und war Doktor für Zeitgeschichte sowie Docteur ès lettres.

Von 1960 bis 1965 war Gallo Gymnasiallehrer an einem Lycée in Nizza, anschließend von 1965 bis 1970 Assistent (Maître assistant) an der Universität Nizza und 1970 bis 1975 Maître de conférences an Sciences Po in Paris. Beim Verlag Éditions Robert Laffont leitete er mehrerer Publikationsreihen, zudem war er von 1971 bis 1981 Kolumnist der Wochenzeitschrift L’Express.[3]

Bis 1956 war Max Gallo Mitglied des Parti communiste français. Später unterstützte er den Parti socialiste; schließlich schloss er sich der bürgerlichen Rechten an, unterstützte die Präsidentschaftskandidatur Nicolas Sarkozys und schrieb für Sarkozy, nachdem dieser 2007 Staatspräsident geworden war, mehrere Reden, so diejenige auf Lazare Ponticelli, den letzten französischen Kriegsteilnehmer des Ersten Weltkriegs.[4]

Vom 23. März 1983 bis 18. Juni 1984 war er Staatssekretär und Regierungssprecher der französischen Regierung unter Premierminister Pierre Mauroy, von der Europawahl 1984 bis 1994 Abgeordneter im Europäischen Parlament.

Seit dem 31. Mai 2007 war Gallo Mitglied der Académie française und hatte dort den Fauteuil 24 inne. Der vorherige Inhaber dieses Sitzes war Jean-François Revel gewesen. Neben Werken zur Geschichte veröffentlichte Gallo eine Reihe von Biographien etwa über Ludwig XIV., Rosa Luxemburg (1993), Charles de Gaulle (1998), Napoléon (2009) sowie eine Reihe von Romanen, in denen er die Geschichte Frankreichs farbig und populär beschrieb. Gallos Geschichtsbild war sehr traditionell. Für ihn waren es weniger soziale Umwälzungen und gesellschaftliche Strukturen als große Männer, die Geschichte machten.

Werke (Auswahl aus über 100)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le cortège des vainqueurs, Robert Laffont, 1972
  • Un pas vers la mer, Robert Laffont, 1973
  • L’oiseau des origines, Robert Laffont, 1974
  • Que sont les siècles pour la mer, Robert Laffont, 1977
  • Les hommes naissent tous le même jour, (Tome 1: Aurore, Tome 2: Crépuscule), Robert Lafont, 1978
  • Une affaire intime, Robert Laffont, 1979
  • France, Grasset, 1980
  • Un crime très ordinaire, Grasset, 1982
  • La demeure des puissants, Grasset, 1983
  • Le beau rivage, Grasset, 1985
  • Belle époque, Grasset, 1986
  • La route Napoléon, Robert Laffont, 1987
  • Une affaire publique, Robert Laffont, 1989
  • Le regard des femmes, Robert Laffont, 1991
  • Les Fanatiques, Fayard, 2006
  • Fier d'être Français, Fayard, 2006

Verfilmungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1982: Boulevard der Mörder (Boulevard des assassins) – nach dem Roman Une affaire intime
  • 1983: Der Schrei nach Leben (Au nom de tous les miens)
  • 2002: Napoleon

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Max Gallo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mort de Max Gallo, académicien et roi du roman historique populaire, Le Monde, 20. Juli 2017, abgerufen am 24. Juli 2017
  2. Der Autor Max Gallo ist gestorben, sueddeutsche.de, 20. Juli 2017, abgerufen am 23. Juli 2017
  3. a b Kurzbiografie und Werkliste der Académie française (französisch), abgerufen am 20. Juli 2017
  4. Paul-François Paoli: Mort de Max Gallo, un historien qui aimait la France. In: lefigaro.fr. 19. Juli 2017, abgerufen am 20. Juli 2017 (französisch).