Max Goldt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Max Goldt (2009)

Max Goldt (geboren 1958 in Weende; eigentlich Matthias Ernst, auch Onkel Max) ist ein deutscher Schriftsteller, Kolumnist, Musiker, Comic-Szenarist und Hörspielautor. Goldt schrieb von 1989 bis 2011 Kolumnen für das Satiremagazin Titanic und ist seit 1996 Teil des Comicduos Katz & Goldt, auf das sich seine literarische Tätigkeit seit den 2010er Jahren konzentriert. Außerdem war er Mitglied der 1981 gegründeten Band Foyer des Arts.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldts Eltern waren 1945 aus Schlesien geflohen. Aufgewachsen im traditionellen Arbeitermilieu, erwarb er als erster in seiner Familie die Hochschulreife.[1] Nach dem Abitur am Theodor-Heuss-Gymnasium Göttingen zog er 1977 nach West-Berlin, wo er eine Fotografenausbildung begann. Er brach diese ab und wandte sich der Musik zu. Zwischen 1979 und 1986 arbeitete er als Fremdenführer.[2] Der Text zum Foyer-des-Arts-Song Wissenswertes über Erlangen, der von einer Stadtführung durch Erlangen handelt, wurde als Resultat dieser Tätigkeit gedeutet. Zunächst war Goldt parallel als Musiker und Schriftsteller aktiv, bis er die Musik wegen finanzieller Erfolglosigkeit aufgab und beschloss, seinen Lebensunterhalt ausschließlich mit der Literatur zu verdienen.[3]

In den 1980er Jahren pflegte Goldt Kontakte zur alternativen Kunstszene Ost-Berlins, wo er wiederholt mit Lesungen und Musik auftrat, etwa in der Galerie Deloch und in der Samariterkirche. Mit der DDR-Band Teurer denn je traten Foyer des Arts in einem Kino in Berlin-Weißensee auf.[4] 1989 heiratete Goldt die Auto-Perforations-Artistin Else Gabriel, um ihr eine Übersiedelung in die Bundesrepublik zu ermöglichen.[5] Die Ehe wurde bald darauf wieder geschieden.[6]

Goldt lebte längere Zeit in Hamburg, heute lebt er in Berlin.

Musikalisches Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1981 gründete Goldt mit Gerd Pasemann das teilweise der Neuen Deutschen Welle zugeordnete Duo Foyer des Arts, für das er textete und sang.[7] Pasemann hatte Goldt über eine Anzeige in einem Berliner Stadtmagazin kennengelernt[8] und mit ihm zunächst an einem Projekt namens Aroma Plus mit englischsprachigen Texten gearbeitet.[8] Es folgten zahlreiche Schallplattenveröffentlichungen, diesmal auch solo, zum Beispiel 1984 Die majestätische Ruhe des Anorganischen.

Seine Soloprojekte nahm Goldt anfangs mit der von ihm als „Rubbermind“ bezeichneten Technik auf, eine perkussive Spielweise, für die er eine Akustikgitarre und eine Unterlegzither mit Schlagstöcken, Pappen, Blechen und Geschenkpapier präparierte und sie im Knien spielte.[9][10] Die Technik ähnelt der des präparierten Klaviers von John Cage, den Goldt zu dieser Zeit jedoch noch nicht kannte. Für die Demos verwendete Goldt zunächst eine TEAC-Vierspur-Bandmaschine, später eine Fostex-Achtspurmaschine.[11] Die Beschäftigung mit „Rubbermind-Musik“ datiert Goldt zwischen 1977 und 1983.[9] Nach einem Bandscheibenvorfall 1984 konnte er eine Zeitlang nicht knien und wandte sich daher Synthesizern zu. Er verwendete einen Yamaha DX7 und ein Roland-Bandecho.[12]

Goldts musikalische Einflüsse sind breit. Nach eigenen Angaben hörte er mehrere Jahre lang jeden Tag das Werk Les Noces von Igor Strawinsky. Nach anfänglicher Ablehnung wandte er sich später auch dem Jazz zu.[12] Goldt hegt außerdem eine Sympathie für elektronische Musik, die sich z. B. im Stück Die Räude niederschlug.[13] In den Archiven von Pasemann und Goldt befinden sich noch zahlreiche Demos von Foyer des Arts auf Kassetten.[14] Mit Stephan Winkler produzierte er 1998 als Musik-Duo NUUK die LP/CD Nachts in schwarzer Seilbahn nach Waldpotsdam. Goldts musikalische Arbeiten erschienen 2019 auf der 6-CD-Anthologie Draußen die herrliche Sonne – Musik 1980-2000.

Literarisches Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Max Goldt während einer Lesung in Speyer (2016)

Goldt ist vor allem als Schriftsteller und Humorist bekannt. Nachdem er ab 1987 mit Kolumnen in der unabhängigen Berliner Zeitschrift Ich und mein Staubsauger und der von Tex Rubinowitz in Wien herausgegebenen Amerikanischen Krankenhaus Zeitung[15] in kleinem Kreis Aufmerksamkeit erregt hatte, engagierte ihn das Satire-Magazin Titanic. Zwischen 1989 und 1998 veröffentlichte er dort 108 Kolumnen unter den Titeln Aus Onkel Max’ Kulturtagebuch, Diese Kolumne hat vorübergehend keinen Namen, Manfred Meyer berichtet aus Stuttgart und Informationen für Erwachsene. Von 2005 bis 2009 schrieb Goldt eine titellose Kolumne für Titanic, 2011 erschienen unregelmäßig einige weitere.

Zusammen mit Marcus Weimer (Rattelschneck) gestaltete Goldt ab 1991 die Collage-Reihe Die Mulde in der Satirezeitschrift Kowalski.[16] Seit 1996 arbeitet Goldt mit dem Zeichner Stephan Katz im Comicduo Katz & Goldt zusammen. Seit 1998 arbeitet Goldt mit dem Schriftsetzer Martin Z. Schröder zusammen, der ihn 1988 bei einer Lesung in der Ost-Berliner Samariterkirche gesehen und 1996 per Brief kontaktiert hatte. Goldts Texte erschienen gesammelt und in verschiedenen Überarbeitungen in Büchern. Häufig sind darin von Goldt gemachte Fotografien sowie Bilder mit ausführlichen Bildunterschriften und fiktiven Bildlegenden enthalten. Zahlreiche Texte erschienen außerdem als Hörbücher (zumeist als Doppel-CDs) mit einer Kombination von Studioaufnahmen und Mitschnitten von Publikumslesungen.[17] Einige Texte sind bisher nur auf Hörbuch erschienen, darunter insbesondere als Dramolette gelesene Comic-Skripts, die seit 2015 enthalten sind. Seit den 1980er Jahren schreibt Goldt Dramolette in Form von Dialogen oder fiktiven Radiointerviews, die er mit verteilten Rollen liest (darunter Die Radiotrinkerin, Ein Leben auf der Flucht vor der Koralle oder Mütter mit nach hinten). Goldt schreibt außerdem sprachkritische Essays, Tagebuchtexte, Gedichte, Hörspiel- und Comicszenarien. Er hat nie einen Roman veröffentlicht.[18]

2008 wurde Goldt auf Empfehlung von Daniel Kehlmann mit dem Kleist-Preis ausgezeichnet. In der Begründung der Jury hieß es, Goldt habe den deutschen Alltag „bis zur Kenntlichkeit entstellt“.[19] Eine ähnliche Formulierung hatte Goldt in einem früheren Text parodiert.[20]

Goldt gibt seit den 2010er Jahren an, unter einer Schreibblockade zu leiden. Die Arbeit an Comics sei davon nicht betroffen.[21][22] Seither erscheinen nur selten neue Texte, die zumeist in den Hörbüchern enthalten sind, etwa Frau Wentzien vom Deutschlandfunk (2021).[23]

Goldt tritt nur selten im deutschen Fernsehen auf und nimmt nie an der Frankfurter Buchmesse teil. 2017 war er Gesprächsgast in der literarischen TV-Sendung Druckfrisch von Literaturkritiker Denis Scheck. Ein Angebot von Harald Juhnke um 1990, Sketche für ihn zu schreiben, lehnte Goldt ab.[22] Auch zahlreiche Angebote, an Fernsehdrehbüchern mitzuwirken, lehnte er ab.[2]

Standpunkte des Autors[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Boulevardjournalismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im September 2000 kritisierte Goldt die Bild-Zeitung in seiner Titanic-Kolumne. Anlass war, dass Ernst August von Hannover eine Bild-Redakteurin wegen der respektlosen Berichterstattung über seine Person am Telefon beschimpft hatte. Ernst August war dabei fotografiert worden, wie er an den türkischen Pavillon auf der Expo 2000 uriniert hatte. Seine Aussagen wurden daraufhin in der Zeitung abgedruckt und fanden ein breites Echo. Goldt verteidigte Ernst August:

„Das, was Ernst August sagte, rief zwar stilistisch laut nach Lehrers Rotstift, es hatte aber eine beachtliche Energie. Vor allem sagte er inhaltlich Richtiges. Er sagte das, was jeder unverbogene Mensch einem Mitarbeiter dieses Blattes sagen sollte. Diese Zeitung ist ein Organ der Niedertracht. Es ist falsch, sie zu lesen. Jemand, der zu dieser Zeitung beiträgt, ist gesellschaftlich absolut inakzeptabel. Es wäre verfehlt, zu einem Redakteur dieses Blattes freundlich oder auch nur höflich zu sein. Man muß so unfreundlich zu ihnen sein, wie es das Gesetz grade noch zuläßt. Es sind schlechte Menschen, die Falsches tun.“[24]

2007 schrieb Goldt einen Gastbeitrag im Bildblog.[25]

Geschlechtergerechte Sprache[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Verwendung des Partizips Präsens als Mittel geschlechtergerechter Sprache kritisierte Goldt in einer Kolumne 2001 mit dem Titel Was man nicht sagt aus stilistischer Perspektive:

„Menschen, die an einer Universität einem Studium nachgehen, heißen Studenten. Möglicherweise gibt es noch ganz vereinzelte Studiengänge, die als klassische Männerfächer gelten, z. B. an den Bergbau-Universitäten in Freiberg (Sachsen) und Clausthal-Zellerfeld. Wenn man in diesen Ausnahmefällen darauf hinweisen möchte, daß auch Frauen dort studieren, muß man Studenten und Studentinnen sagen. Wie lächerlich der Begriff Studierende ist, wird deutlich, wenn man ihn mit einem Partizip Präsens verbindet. Man kann nicht sagen: In der Kneipe sitzen biertrinkende Studierende. Oder nach einem Massaker an einer Universität: Die Bevölkerung beweint die sterbenden Studierenden. Niemand kann gleichzeitig sterben und studieren.“[26]

Der Sprachwissenschaftler Anatol Stefanowitsch kritisierte Goldts Position aus linguistischer Sicht: Ein nominalisiertes Partizip I müsse keineswegs jemanden bezeichnen, der die durch das Partizip ausgedrückte Tätigkeit im Moment des Sprechens ausführe.[27][28]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Max Goldt signierte Buchseite (2019)

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Comics (gemeinsam mit Stephan Katz)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die sonderbare Zwitter-CD (Lese-Live Eins). Fünfundvierzig 1993.
  • Die CD mit dem Kaffeeringecover (Lese-Live Zwei). Fünfundvierzig 1994.
  • Weihnachten im Bordell (Lese-Live Drei). Fünfundvierzig 1995.
  • Objekt mit Souvenircharakter (Lese-Live Vier). Fünfundvierzig 1996.
  • Schöne Greatest Lese Live Oldies – Komische Appläuse. Motor 1997.
  • Okay Mutter, ich nehme die Mittagsmaschine. Hörbuch München 1999, ISBN 3-453-16783-X.
  • Die Aschenbechergymnastik. Raben Records/Heyne 2000.
  • Der Krapfen auf dem Sims. Heyne Hörbuch 2001, ISBN 3-453-19096-3.
  • Wenn man einen weißen Anzug anhat und anderes. HörbuchHamburg 2003, ISBN 3-89903-118-0.
  • Für Nächte am offenen Fenster. Luxusprosa aus den neunziger Jahren. HörbuchHamburg 2003, ISBN 3-89903-123-7.
  • Für Nächte am offenen Fenster. Zweite Folge – besser als die erste. HörbuchHamburg 2004, ISBN 3-89903-156-3.
  • Vom Zauber des seitlich dran Vorbeigehens. HörbuchHamburg 2005, ISBN 3-89903-187-3.
  • ’ne Nonne kauft ’ner Nutte ’nen Duden. Dreizehn Texte 1991–2005. HörbuchHamburg 2006, ISBN 3-89903-236-5.
  • QQ – Quiet Quality. HörbuchHamburg, 2007, ISBN 978-3-89903-409-7.
  • Nichts als Punk und Pils und Staatsverdruß. HörbuchHamburg 2008, ISBN 978-3-89903-490-5.
  • Nicht jede kalte Säge schafft es nach New York. HörbuchHamburg 2009, ISBN 978-3-89903-650-3.
  • Unsere traurige technische Zukunft. HörbuchHamburg 2010, ISBN 978-3-89903-698-5.
  • Penisg’schichterln aus dem Hotel Mama, 2 CD, HörbuchHamburg 2011, ISBN 978-3-89903-601-5.
  • Gattin aus Holzabfällen, Bildhörbuch auf DVD, HörbuchHamburg 2011, ISBN 978-3-89903-318-2.
  • Max Goldt für alle, die Max Goldt noch nicht kennen, HörbuchHamburg 2012, ISBN 978-3-89903-367-0.
  • Zweisprachig erzogene Bisexuelle mit Fahrrädern auf dem Autodach, HörbuchHamburg 2012, ISBN 978-3-89903-368-7.
  • Chloroformierte Vierzehnjährige im Tweed-Kostüm, HörbuchHamburg 2013, ISBN 978-3-89903-862-0.
  • Schade um die schöne Verschwendung!, HörbuchHamburg 2014, ISBN 978-3-89903-844-6.
  • Freundin in der Hose der Feindin, Feindin in der Küche des Freunds, HörbuchHamburg 2015, ISBN 978-3-95713-006-8.
  • Der Mann mit dem Mireille-Mathieu-Bart, HörbuchHamburg 2017, ISBN 978-3-95713-076-1.
  • Weltstars im Nadelwald, HörbuchHamburg 2018, ISBN 978-3-95713-143-0.
  • Die Toilette bleibt weiß, HörbuchHamburg 2020, ISBN 978-3-95713-202-4.
  • Genieß deinen Starrsinn an der Biegung des Flusses, HörbuchHamburg 2021, ISBN 978-3-8449-2854-9.

Hörspiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ein Leben auf der Flucht vor der Koralle. (Hörspiel, BR, 1994, zuerst bei der HörVerlag 1997)[32] HörbuchHamburg 2005, ISBN 3-89903-186-5.

Weitere Tonträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schöner für „IHN“ Stärker für „SIE“. Kultuhr Kassette, Berlin 1982.
  • L’église des crocodiles. ARO 004, 1983.
  • Die majestätische Ruhe des Anorganischen (Musik und Dramolette). ARO 007, 1984.
  • Restaurants, Restaurants, Restaurants. Zweiundzwanzig hysterische Miniaturen. Team Records 1986.
  • Die Radiotrinkerin & Die legendäre letzte Zigarette (zwei Hörspiele (Dialoge mit fiktiven Figuren), zwei Texte und eine Coverversion von Verdammt, ich lieb’ dich). Fünfundvierzig 1990.
  • Nirgendwo Fichtenkreuzschnäbel, überall Fichtenkreuzschnäbel. Fünfundvierzig 1993.
  • Musik wird niemals langsam (mit Michael Dubach und Nino Sandow). Fünfundvierzig 1994.
  • Ende Juli, Anfang August (streng limitiertes Schlauchalbum mit Heimaufnahmen 1982–1989), LP. Hidden Records 1994.
  • Alte Pilze (Historische Heimaufnahmen 1981–1992 Volume II), LP. Hidden Records 1996.
  • Legasthenie im Abendwind (Historische Heimaufnahmen 1981–1995 Volume III), LP. Hidden Records 1997.
  • Das kellerliterarische Riesenrad (mit Ditterich von Euler-Donnersperg). Fünfundvierzig, 1998.
  • Nuuk (Stephan Winkler und Max Goldt): Nachts in schwarzer Seilbahn nach Waldpotsdam. Traumton (CD) bzw. Hidden Records (Vinyl) 1998.
  • Bundesratufer. Instrumentals. Captain Trip Records 1999.
  • There Are Grapefruit Hearts to Be Squeezed in the Dark. Musiksachen von Kassetten 1981–1983. Gagarin Records 2007.
  • Draußen die herrliche Sonne. Musik 1980-2000. Foyer des Arts, Nuuk, Solo, Diverses. 6-CD-Kompilation. Tapete Records 2019.

Musikclips[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Moritz Baßler: Der deutsche Pop-Roman. Die neuen Archivisten. Beck, München 2002, ISBN 3-406-47614-7.
  • Heinrich Detering: Brokat zum Essen: Max Goldt, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 15. Oktober 1998.
  • Gerald Fricke: Schreiben gegen das Ozonloch. Max Goldt – zweiter Versuch. In: Griffel 2 (1995), S. 48–50.
  • Iannis Goerlandt: Ausländer – wo? Das Bild vom anderen Land im narrativen Verfahren Max Goldts. In: Sprachkunst. Beiträge zur Literaturwissenschaft 35.1 (2004): S. 75–87.
  • Daniel Kehlmann: Über den witzigsten Schriftsteller deutscher Sprache. Er ist klug und klar, ein unaufdringlicher Moralist mit frei flottierender Aufmerksamkeit: Lobrede auf Max Goldt. In: Süddeutsche Zeitung, 26. November 2008, Nr. 275, S. 14. Online; außerdem in: Lob: Über Literatur. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 2010, ISBN 978-3-498-03548-8.
  • Michael Maar: „Der Goldtstandard“, in ders.: Tamburinis Buckel. Meister von Heute. Reden und Rezensionen. C. H. Beck, München 2014, S. 114–118.
  • Ursula März: Tach, ich schau mal hin. Latent anarchisch: Kolumnismus als Stil, Gattung und Denkart. In: Frankfurter Rundschau, 28. Mai 2004, Nr. 123, S. 17.
  • Mathias Mertens: Unterreflektiert und überformuliert. Die Sprachrundfahrten des Max Goldt. In: Heinz Ludwig Arnold/Jörgen Schäfer (Hrsg.): Popliteratur. Sonderband Text+Kritik. Edition Text+Kritik, München 2003, ISBN 3-88377-735-8.
  • Nico Rau: Komik in Max Goldts Prosa: eine komiktheoretische Einordnung. VDM Verlag Dr. Müller, 2010, ISBN 978-3-639-28044-9.
  • Thomas Ringmayr: Hochkomische Höchstleistungen. Neue Prosa-Sammlungen von Eckhard Henscheid und Max Goldt. in: Focus on Literatur 1 (1994), S. 44–51.
  • Michael Rutschky: Für Fortgeschrittene. Max Goldt als Gewährsmann. In: die tageszeitung, 9. Oktober 1991, Nr. 3529, S. 35 (Literataz).
  • ders.: Das Interesse am Alltag. Anläßlich von Rolf Schwendters ›Kultur- und Sittengeschichte‹, in: Der Alltag 75 (März 1997), S. 177–190.
  • Frank Schäfer: Abprotzen. Versuch über Max Goldt. In: Griffel 2 (1995), S. 44–47.
  • Erhard Schütz: Journailliteraten. Autoren zwischen Journalismus und Belletristik. In: Baustelle Gegenwartsliteratur. Die neunziger Jahre. Hrsg. von A. Erb, Westdeutscher Verlag, Opladen/Wiesbaden 1998, S. 97–106, ISBN 3-531-12894-9.
  • ders.: Tucholskys Erben oder Wiener Wiederkehr? Versuch einer Terrainerkundung zur Literatur von Leben & Stil: Biller, Droste, Goldt und andere. In: Jahrbuch für Internationale Germanistik, 1 (1995), S. 101–122.
  • ders.: Kindercowboy und Unscheinbarkeitsdandy. Maxim Biller, Wiglaf Droste, Max Goldt oder: Die Literatur der Kolumnisten. In: Frankfurter Rundschau, 29. Oktober 1994, Nr. 252, S. ZB 2.
  • Georg Stanitzek: Essay – BRD, Vorwerk 8, Berlin 2011, S. 150–153.
  • Walter van Rossum: Max Goldt: Von den Wonnen der Umnachtung in geschlechtsverkehrsfreier Zone. In: Rowohlt Revue. Neue Bücher und Taschenbücher 79 (Frühjahr 2005), S. 24.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Max Goldt - Munzinger Biographie. Abgerufen am 12. Januar 2020.
  2. a b Frank Schäfer: Gott sei Dank. In: Jungle World. Juni 2004, abgerufen am 25. August 2022.
  3. Podcast "Reflektor" von Jan Müller Interview mit Schriftsteller und Musiker Max Goldt von Moderator Jan Müller auf der Homepage des Podcast-Labels Viertausendhertz GmbH (Berlin), Titel der Folge: Lockeres Getue war mir schon immer ein Gräuel, 21. März 2022
  4. „Bei Deloch“, in: Genieß deinen Starrsinn, CD 1, Track 5.
  5. Paul Kaiser, Claudia Petzold: Boheme und Diktatur in der DDR: Gruppen, Konflikte, Quartiere 1970-1989. Fannei & Walz, 1997, ISBN 978-3-927574-39-7, S. 104 (google.de [abgerufen am 30. Juli 2022]).
  6. jetzt – Gesellschaft, Netz, Leben, Lieben, Job & Pop. Abgerufen am 1. August 2022.
  7. Ich und mein Staubsauger #3 - Foyer des Arts: Das Gespräch. 20. Juni 2003, abgerufen am 17. Dezember 2021.
  8. a b Podcast "Reflektor" von Jan Müller Interview mit Schriftsteller und Musiker Max Goldt von Moderator Jan Müller auf der Homepage des Podcast-Labels Viertausendhertz GmbH (Berlin), Titel der Folge: Lockeres Getue war mir schon immer ein Gräuel, 21. März 2022
  9. a b Max Goldt - Die Sonderbare Zwitter-CD. Abgerufen am 7. Juli 2022.
  10. Ich will Spass: die Band "Foyer des Arts" (Neue Deutsche Welle). Abgerufen am 17. Juni 2022.
  11. Podcast Reflektor von Jan Müller Interview mit Schriftsteller und Musiker Max Goldt mit Jan Müller auf der Homepage des Podcast-Labels Viertausendhertz GmbH (Berlin), Titel der Folge: Lockeres Getue war mir schon immer ein Gräuel, 21. März 2022
  12. a b Interview mit Felix Kubin, 2017
  13. Podcast "Reflektor" von Jan Müller Interview mit Schriftsteller und Musiker Max Goldt von Moderator Jan Müller auf der Homepage des Podcast-Labels Viertausendhertz GmbH (Berlin), Titel der Folge: Lockeres Getue war mir schon immer ein Gräuel, 21. März 2022
  14. Podcast "Reflektor" von Jan Müller Interview mit Schriftsteller und Musiker Max Goldt von Moderator Jan Müller auf der Homepage des Podcast-Labels Viertausendhertz GmbH (Berlin), Titel der Folge: Lockeres Getue war mir schon immer ein Gräuel, 21. März 2022
  15. max goldt: Was ist besser? Duschen oder baden? Sitzen oder stehen? In: Die Tageszeitung: taz. 26. September 1988, ISSN 0931-9085, S. 16 (taz.de [abgerufen am 2. Juni 2022]).
  16. Fritz Tietz: »Tutti rolla intro, quelques kulla extra!« (nd-aktuell.de). Abgerufen am 13. November 2022.
  17. "Heute machen Krethi und Plethi Lesungen". Abgerufen am 10. Juli 2022 (österreichisches Deutsch).
  18. Wolfgang Herrndorf: Stimmen: Texte, die bleiben sollten. Rowohlt E-Book, 2018, ISBN 978-3-644-10080-0 (google.de [abgerufen am 2. August 2022]).
  19. Kleist-Preis geht an Max Goldt sueddeutsche.de vom 7. April 2008.
  20. Max Goldt: Edith Hancke findet den Theaterclub mehr als okay-hey für sich (Dezember 1990), in: Quitten für die Menschen zwischen Emden und Zittau. Rowohlt, Reinbek 2005, S. 151ff.
  21. Lars Weisbrod: Katz & Goldt: Lesbe mit offenem Ohr. In: Die Zeit. 22. Mai 2014, abgerufen am 1. März 2022.
  22. a b Lars Weisbrod: Max Goldt: "Macht ja keinen Spaß, zu schreiben". In: Die Zeit. 17. Januar 2017, abgerufen am 20. Mai 2022.
  23. Max Goldt im Mousonturm: Der Snob als Weltverbesserer. Abgerufen am 16. Juli 2022.
  24. Max Goldt: Mein Nachbar und der Zynismus (2000). In: Der Krapfen auf dem Sims. Rowohlt, Reinbek 2001, S. 14.
  25. Die beispiellose Misserfolgsgeschichte von “Bild” — BILDblog. Abgerufen am 13. Mai 2021 (deutsch).
  26. Max Goldt: Wenn man einen weißen Anzug anhat. Rowohlt, Reinbek 2002, S. 56.
  27. Anatol Stefanowitsch: Danebenliegende Sprachnörgelnde. 2010, abgerufen am 15. September 2019.
  28. Anatol Stefanowitsch: Genderkampf. In: MERKUR. Band 68, Nr. 784, 2014, ISSN 0026-0096, S. 847–852 (merkur-zeitschrift.de [abgerufen am 4. August 2022]).
  29. : Literatur: "Titanic"-Autor Max Goldt erhält Kleist-Preis 2008 | ZEIT online. 9. April 2008, abgerufen am 17. Dezember 2021.
  30. bisherige Preisverleihungen. Abgerufen am 17. Dezember 2021.
  31. Schriftsteller Max Goldt erhält Kulturpreis Deutsche Sprache. In: ORF.at. 18. Mai 2022, abgerufen am 18. Mai 2022.
  32. Hörspiele in der ARD. Deutsches Rundfunkarchiv, 1997, ISBN 978-3-932981-27-2, S. 418 (google.de [abgerufen am 1. August 2022]).