Max Herre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Max Herre (2013)

Max Herre (* 22. April 1973 in Stuttgart) ist ein deutscher Rapper, Singer-Songwriter und Musikproduzent. Zudem ist er A&R bei dem Label Nesola, einer gemeinsamen Unternehmung u. a. mit seiner Frau Joy Denalane.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Max Herre wuchs in seiner Geburtsstadt Stuttgart auf.[1] Seine ersten Erfahrungen mit (amerikanischem) Hip-Hop machte er in der Schule. Nachdem er Advanced Chemistry gehört hatte, beschloss er, selbst Hip-Hop auf Deutsch zu machen.[2] Seine erste Band Seedless Jam gründete er im Alter von 15 Jahren,[3] sein erstes Hip-Hop-Projekt Agit Jazz vier Jahre später mit dem Instrumentalmusik-Produzenten Philippe A. Kayser (Don Philippe).[4] Um ihre Stücke auch live aufführen zu können, bildeten sie 1993 zusammen mit dem Stuttgarter Produzenten DJ Friction (Martin Welzer) die Band Maximilian und sein Freundeskreis.[5][6] Im selben Jahr gründete Max zusammen mit anderen Stuttgarter Künstlern die Kolchose.[7]

Freundeskreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem die drei Freunde 1997 bei dem frisch gegründeten Label Four Music der Deutsch-Rap-Pioniere Die Fantastischen Vier unterzeichnet hatten, gelang ihnen mit A-N-N-A der musikalische und kommerzielle Durchbruch; das Lied verkaufte sich über 250.000-mal. Das Debüt-Album der in Freundeskreis umbenannten Band trug den Titel Die Quadratur des Kreises und verkaufte sich 170.000-mal.

Vom 1999 erschienenen zweiten Album Esperanto wurden über 300.000 Exemplare abgesetzt. Im selben Jahr wurde auch das Doppel-Livealbum En Directo der FK Allstars aufgenommen. Es enthält Mitschnitte von vier Konzerten, die im Dezember 1999 stattfanden, inklusive Stücke des Freundeskreis' als auch Neuinterpretationen der Allstars.

Nachdem der Freundeskreis im Jahr 2000 seine vorerst letzten Konzerte gegeben hatte, war die Band 2007 wieder auf verschiedenen Festivals zu sehen, u. a. in Stuttgart, der Heimatstadt der Band, wo sie auf dem Festival MTV HipHop Open ihr 10-jähriges Bestehen feierten.

FK-Allstars[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Max Herre hat das Konzept der FK-Allstars, einem Zusammenschluss von mehr als 15 Künstlern, darunter Gentleman, Afrob, Sékou, Joy Denalane und Brooke Russell, entwickelt. Im Jahre 2000 spielten diese auf einigen der größten Festivals Mitteleuropas wie Rock im Park, Rock am Ring oder dem Splash vor bis zu 70.000 Besuchern. Nach der Tour verließ er die Band als aktives Mitglied.

Produzent[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter dem zunehmenden Druck durch seine wachsende Prominenz zog sich Herre aus dem öffentlichen Rummel weitgehend zurück und kümmerte sich nach der Geburt seines ersten Sohnes hauptsächlich um die Produktion des Debütalbums seiner Frau Joy Denalane. 2002 war Mamani fertig. Das Top-10-Album verkaufte sich 130.000-mal und wurde dreifach für den Echo nominiert.

Solokarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fast fünf Jahre nach dem letzten Freundeskreis-Studioalbum veröffentlichte Max Herre im September 2004 sein nach ihm selbst benanntes Solo-Album Max Herre, auf dem er eine Vielzahl verschiedener Genres miteinander vermischte. Mit diesem Konzept-Album zeigte Herre seine große Offenheit und seine musikalische Bandbreite. Er verband dabei Soul und Reggae, aber auch Rock-Elemente flossen ein. Herres Debütalbum war kommerziell sehr erfolgreich. Im April 2006 gründeten Herre, Joy Denalane, Götz Gottschalk und Sophie Raml ein neues Label namens Nesola.

Am 11. August 2006 erschien das zweite von Herre produzierte Denalane-Album Born & Raised auf Four Music.

Am 24. August 2012 veröffentlichte er sein drittes Album Hallo Welt!. Zuvor wurde bereits der Freetrack Jeder Tag zuviel mit Antonino von Mega! Mega! und die Single Wolke 7, ein Duett mit Philipp Poisel, veröffentlicht. Diese konnte sich bis auf Platz sechs der deutschen Singlecharts etablieren.[8] Es ist der erste Top-10-Hit für Max Herre. Bei der Aufzeichnung einer Sendung von Roche & Böhmermann verließ Herre nach Kritik der Moderatorin Charlotte Roche die Talkshow, wurde aber von der Moderatorin zurückgeholt, so dass die Aufzeichnung der Sendung fortgesetzt werden konnte.[9]

Max Herre wirkte 2013 als Coach an der dritten Staffel der Castingshow The Voice of Germany des Senderverbunds ProSiebenSat.1 mit. Sein Schützling Andreas Kümmert gewann die Show.

Als dritter deutscher Hip-Hop-Act nach den Fantastischen Vier und Sido veröffentlichte Max Herre ein Album der MTV-Unplugged-Reihe namens MTV Unplugged Kahedi Radio Show. Zur Titelliste gehörten neben aktuellen Liedern auch Songs seiner ehemaligen Band Freundeskreis.[10] Für das Album erhielt er bei der Echoverleihung 2014 die Auszeichnung als Hip-Hop-Künstler des Jahres. 14 Tage nach VÖ (13. Dezember 2013) erhielt MTV Unplugged bereits eine Gold- und wenige Wochen später eine Platin-Auszeichnung.

Am 8. November 2019 erschien nach sieben Jahren Pause sein viertes Album Athen.

Privat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der Suche nach einer Sängerin zur Single Mit Dir lernte Herre 1999 Joy Denalane kennen, die er später heiratete. 2001 kam Herres erster Sohn zur Welt. 2002, während der Produktion des Albums seiner Frau, zog Herre für Familie und Karriere nach Berlin. 2003 wurde sein zweiter Sohn geboren. Das Paar trennte sich im Februar 2007,[11] ist jedoch seit 2011 wieder liiert. Max Herre ist außerdem Vater einer 2008 geborenen Tochter,[12] dieser widmete er den Song Vida seines Albums Hallo Welt![13]

Max Herre ist der Enkel von Richard Herre, einem seinerzeit bekannten Architekten, Designer, Grafiker und Übersetzer. Im Rahmen der Ausstellung „Richard Herre / Architekt, Designer, Grafiker, Übersetzer – 1885–1959“[14] wirkte Max Herre im Wissenschaftlichen Beirat mit.

Herre ist bekennender Anhänger des VfB Stuttgart.[15]

Einflüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu seinen Einflüssen zählt Max Herre Künstler wie Jay-Z, aber auch Black Thought, Bob Marleys Natty Dread über Al Greens Let’s Stay Together, die englische 70s Rockband Free, Ostblues-Musiker wie Hansi Biebl und den Singer-Songwriter Nick Drake. Musiker wie Jimi Hendrix und Led Zeppelin zählen hierzu ebenso wie Udo Lindenberg, der als sein wohl stärkster Einfluss gilt.[16]

Herre beschreibt sich als "einen großen Fan" der Musik in der DDR "der späten 60er und 70er Jahre". "Es gab dieses Amiga-Label. Es gab wahnsinnig viele gute Bands. Ich habe das Gefühl, die Musik, die Bands, die Aufnahmetechnik, das alles war im Osten in jener Zeit weiter entwickelt als im Westen."[17]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH
2004 Max Herre
Four Music
DE1
Gold
Gold

(9 Wo.)DE
AT15
(7 Wo.)AT
CH7
(8 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 13. September 2004
Verkäufe: + 100.000
2009 Ein geschenkter Tag
Four Music
DE10
(5 Wo.)DE
AT37
(2 Wo.)AT
CH25
(3 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 17. September 2009
2012 Hallo Welt!
Nesola/Universal
DE1
Gold
Gold

(31 Wo.)DE
AT4
(9 Wo.)AT
CH2
(9 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 24. August 2012
Verkäufe: + 100.000
2019 Athen
Vertigo Berlin/Universal
DE9
(3 Wo.)DE
AT37
(1 Wo.)AT
CH19
(1 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 8. November 2019

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH
2013 MTV Unplugged Kahedi Radio Show
Nesola/Universal
DE2
Platin
Platin

(29 Wo.)DE
AT8
(8 Wo.)AT
CH5
(10 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 13. Dezember 2013
Verkäufe: + 200.000

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH
2004 Zu elektrisch
Max Herre
DE63
(5 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 1. Juni 2004
1ste Liebe
Max Herre
DE33
(10 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 13. September 2004
mit Joy Denalane
2009 Geschenkter Tag / Blick nach vorn
Ein geschenkter Tag
DE76
(3 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 11. September 2009
2012 Wolke 7
Hallo Welt!
DE6
Gold
Gold

(33 Wo.)DE
AT21
(8 Wo.)AT
CH29
(7 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 3. August 2012
Verkäufe: + 150.000; feat. Philipp Poisel
Fühlt sich wie fliegen an
Hallo Welt!
DE27
(18 Wo.)DE
AT47
(2 Wo.)AT
Erstveröffentlichung: 16. November 2012
feat. Cro
2013 Nicht vorbei (bis es vorbei ist)
Hallo Welt!
DE79
(1 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 22. März 2013
Fremde
MTV Unplugged Kahedi Radio Show
DE32
(3 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 20. September 2013
feat. Sophie Hunger
A-N-N-A (immer wenn es regnet) (MTV Unplugged)
MTV Unplugged Kahedi Radio Show
DE43
(7 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 6. Dezember 2013
Folgende Lieder erschienen nicht als Single, wurden aber durch das Album zu Download und Streaming bereitgestellt und konnten somit eine Platzierung erlangen:
2013 Mit dir (MTV Unplugged)
MTV Unplugged Kahedi Radio Show
DE92
(1 Wo.)DE
Charteinstieg: 27. Dezember 2013
feat. Joy Denalane

Weitere Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zahlreiche Kollaborationen mit Künstlern wie Afrob, Beginner, Clueso, Curse, Dendemann, Dennis Lisk, John Legend, Marsimoto, Massive Töne, Megaloh, Nosliw, Samy Deluxe, Shurik'n von IAM und Udo Lindenberg.

  • 1996: Immer wenn es regnet (A.N.N.A)
  • 1999: Exklusivinterview (Max und Afrob)
  • 2004: Jerusalem
  • 2004: Nur du / Sei Tu
  • 2004: Playground
  • 2005: Du weißt (Bye Bye Baby)
  • 2009: Scherben
  • 2011: Niemand (Joy Denalane, Samy Deluxe & Megaloh)
  • 2012: Jeder Tag zuviel (feat. Antonino (Mega! Mega!); Freetrack)
  • 2019: Athen
  • 2019: Villa auf der Klippe (feat. Trettmann)
  • 2019: Das Wenigste (feat. Joy Denalane)
  • 2019: Siebzehn

Als Gastsänger

Freundeskreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • ECHO Pop
    • 2014: in der Kategorie „Künstler/Künstlerin/Gruppe Hip Hop/Urban (national)“ (MTV Unplugged Kahedi Radio Show)[18]

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/RegionAus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnungen, Verkäufe, Quellen)
Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Ver­käu­fe Quel­len
Deutschland (BVMI) Deutschland (BVMI) Gold record icon.svg 3× Gold3 Platinum record icon.svg Platin1 550.000 musikindustrie.de
Insgesamt Gold record icon.svg 3× Gold3 Platinum record icon.svg Platin1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Max Herre – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stuttgarter Zeitung: Stuttgarter Künstler: Maeckes und Max Herre in der Oper. In: Stuttgarter Zeitung. Abgerufen am 21. September 2021.
  2. Jan Ulrich Welke: Überraschung im Musik-Business: Der Freundeskreis ist wiedervereint. In: Stuttgarter Nachrichten. 21. Februar 2017, abgerufen am 21. September 2021.
  3. LAUT.DE-BIOGRAPHIE Max Herre. In: laut.de. Abgerufen am 21. September 2021.
  4. Stuttgarter Kolchose - Max Herre. In: WDR. 25. August 2021, abgerufen am 21. September 2021.
  5. Stuttgarter Zeitung, Stuttgart Germany: Der Freundeskreis in den Neunzigern: Friction, Max Herre und Don Philippe (v.l.), Bild 2 von 9 - Stuttgarter Zeitung. Abgerufen am 21. September 2021.
  6. Stuttgarter Zeitung, Stuttgart Germany: Der Freundeskreis in den Neunzigern: Friction, Max Herre und Don Philippe (v.l.), Bild 3 von 9 - Stuttgarter Zeitung. Abgerufen am 21. September 2021.
  7. Anja Wasserbäch und Michael Setzer,: 25 Jahre Stuttgarter Kolchose: Die wichtigsten Songs aus dem Schoß der Kolchose. In: Stuttgarter Nachrichten. 22. November 2017, abgerufen am 21. September 2021.
  8. Presseinformation von media control, vom 14. August 2012; abgerufen am 31. August 2012
  9. Max Herre stürmt aus Charlotte Roches Sendung. In: Die Welt, 31. August 2012
  10. Nachricht zum Erscheinen des MTV-Unplugged-Albums auf der Website des Künstlers, abgerufen am 19. Dezember 2013
  11. Joy Denalane und Max Herre lassen sich scheiden - , welt.de, 27. Oktober 2007, abgerufen am 5. Mai 2015
  12. Max Herre bei Zimmer frei, kessel.tv, 13. April 2010, abgerufen am 5. Mai 2015
  13. Max Herre: Er gesteht eine uneheliche Tochter, Berliner Kurier, 22. August 2012, abgerufen am 5. Mai 2015
  14. Ausstellung „Richard Herre“. Stadtpalais Stuttgart, 2020
  15. Diese Promis drücken dem VfB Stuttgart die Daumen. 4. Januar 2013, abgerufen am 18. April 2021.
  16. derwesten.de/Andreas Winkelsträter:Interview mit Max Herre
  17. Kommt wieder, in: junge Welt, 7. November 2019.
  18. Ruth Schneeberger: Echo-Verleihung 2014 - Supergeile Schlagernacht. In: Süddeutsche Zeitung. 28. März 2014, abgerufen am 21. September 2021.