Max Hopp (Dartspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Max Hopp Darts pictogram.svg
Max Hopp 5-6 William O'Connor - Max Hopp - 2019249222738 2019-09-06 PDC European Darts Matchplay - 1258 - B70I6275.jpg
Max Hopp (2019)
Zur Person
Spitzname Maximiser
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtsdatum 20. August 1996
Geburtsort Wiesbaden, Deutschland
Wohnort Idstein, Deutschland
Dartsport
Dart seit 2008[1]
Wurfhand rechts
Darts 22 g Bull’s Champion Max Hopp
Einlaufmusik Hey Baby von DJ Ötzi
BDO 2011–2012
PDC seit 2012
Platz Weltrangliste 45.[2]
Wichtigste Erfolge
Infobox zuletzt aktualisiert: 17. Oktober 2021

Max Hopp (* 20. August 1996 in Wiesbaden) ist ein deutscher Dartspieler. In der Öffentlichkeit und in den Medien ist er auch als „Maximiser“ bekannt. Er galt als größtes Darttalent in Deutschland.[3]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Max Hopp gewann bereits mit 13 Jahren sein erstes großes Jugendturnier und konnte sich dadurch für größere und internationale Turniere qualifizieren. Beim WDF World Cup 2011 in Castlebar machte Hopp erstmals auf sich aufmerksam. Mit einer herausragenden Leistung erreichte er im Einzel und im Mixed jeweils den 2. Platz. Bei der WDF-Jugend-Europameisterschaft 2012 in Antwerpen gewann er seinen ersten Europameistertitel.[4]

Bei der Weltmeisterschaft 2013 des Weltdartverbands PDC, die 2012 startete, nahm Hopp zum ersten Mal teil. Hopp qualifizierte sich durch den Gewinn des „Central European Qualifier“ 2012 in Bielefeld.[5] Er war damit der zweitjüngste Dartspieler, der an einer PDC-Weltmeisterschaft teilnahm.[6] Hier schied er in der 1. Runde mit 2:3 nach Sets gegen den Engländer Denis Ovens aus, nachdem er zuvor sein Vorrundenmatch gegen Charl Pietersen aus Südafrika mit 4:1 nach Legs gewonnen hatte.

Durch seine gute Platzierung in der „European Order of Merit“ bekam Hopp auch im Jahr darauf einen Platz für die PDC-Weltmeisterschaft; jedoch verlor er erneut in Runde 1 mit 1:3 nach Sets, diesmal gegen den Schotten Robert Thornton.

Auch bei der PDC Weltmeisterschaft 2015 trat er an. In der ersten Runde traf er auf den Engländer Mervyn King, gegen den Hopp zehnmal die Höchstpunktzahl von 180 Punkten warf und nach Sätzen 3:2 gewann (das entscheidende Leg beendete er mit einem 161er Bull-Finish). In der zweiten Runde traf er auf den Niederländer Vincent van der Voort, verlor jedoch nach Sätzen deutlich mit 0:4. Durch das Erreichen der 2. Runde stieg er auf Platz 62 in der PDC Order of Merit, seine bis dahin höchste Platzierung in der Weltrangliste der PDC.

Bei den UK Open 2015 verlor Hopp in Runde 3 knapp mit 7:9 gegen den Belgier Kim Huybrechts.

2015 trat er zusammen mit Jyhan Artut beim World Cup of Darts an. Nach Siegen über Indien und Österreich erreichten sie das Viertelfinale. Dort unterlagen sie England mit 2:0.

Eine Woche später erzielte Hopp beim Host Nation Qualifier für die International Darts Open in Riesa den ersten 9-Darter seiner Karriere.

Im Juli 2015 erreichte er Platz 50 in der Weltrangliste. Er zog damit an Jyhan Artut vorbei und war damit der höchstplatzierte Deutsche. Am 19. Oktober gelang es ihm, in Wigan bei der U23-Jugendweltmeisterschaft der PDC in das Finale einzuziehen, das er am 29. November im Rahmen der Players Championship Finals gegen Nathan Aspinall mit 6:5 gewann und sich damit zum ersten Mal zum World Youth Champion krönen durfte. Hopp ist damit der jüngste Spieler aller Zeiten, der diesen Titel innehatte.

Beim European Darts Matchplay 2016 in Hamburg zog Hopp als erster Deutscher überhaupt in das Viertelfinale eines Events auf der European Darts Tour ein. Dort verlor er gegen Peter Wright mit 4:6.

Bei den European Darts Championship 2016 gewann er in Runde 1 gegen Benito van de Pas, verlor aber im Achtelfinale deutlich gegen James Wade mit 3:10. Beim Grand Slam of Darts 2016 schied er in der Gruppenphase aus. Bei der PDC World Darts Championship 2017 revanchierte er sich an Vincent van der Voort für die Niederlage in der 2. Runde zwei Jahre zuvor und gewann mit 3:1. Beim World Cup of Darts 2017 erreichte er mit Martin Schindler das Viertelfinale. Aufgrund eines durchwachsenen Jahres 2017 qualifizierte sich Max Hopp erstmals, seit dem Erreichen des Mindestalters von 16 Jahren, nicht für die PDC World Darts Championship 2018. Als Reaktion beschloss er eine Rückkehr in die Super League.[7] Beim German Darts Grand Prix 2018 erreichte er erstmals seit 2 Jahren das Viertelfinale eines European Tour-Turnier. 2 Wochen später gewann er überraschend die German Darts Open. Auf dem Weg zum Titel schlug er u. a. die Premier League-Spieler Rob Cross (7:6), Peter Wright (6:4) und Michael Smith (8:7).[8] Er qualifizierte sich als erster Deutscher für das World Matchplay und dem Grand Prix of Darts. Allerdings schied er in beiden Turnieren in der 1. Runde aus. Bei den European Darts Championships gelang dem Maximiser einen echten Coup, als er in das Halbfinale einzog. Beim Heimspiel in Dortmund konnte er auf seinem Weg William O’Connor, James Wilson und Darren Webster schlagen. Damit war er der erste Deutsche, der in einem Major Turnier in das Halbfinale einzog. Dort unterlag er denkbar knapp dem späteren Sieger James Wade mit 9:10. Er verpasste drei Matchdarts für den Finaleinzug. Am 28. September holte er seinen zweiten Profi-Turniersieg bei der Professional Darts Corporation mit dem Sieg beim Players Championship 19 in Dublin. Als Krönung seiner starken Leistungen im Jahre 2018 wurde Hopp beim PDC Annual Awards Dinner 2019 zum Young Player of the Year ernannt.[9] Als erster Deutscher kam Max Hopp bei der Weltmeisterschaft in die 3. Runde als er Danny Noppert mit 3:0 besiegte, dann jedoch Michael van Gerwen mit 1:4 unterlag.

Im Jahr 2019 wollte er natürlich an seine starke Leistungen aus dem letzten Jahr anknüpfen. Bei den UK Open erreichte er de Runde der letzten 32. Durch den Ausfall von Gary Anderson durfte er als Contender in der Premier League spielen, unterlag aber in Berlin mit 3:7 gegen Raymond van Barneveld. Beim European Darts Grand Prix erreichte der Maximiser das Halbfinale, vergab 2 Matchdarts gegen Simon Whitlock. Erneut konnte er sich für das World Matchplay qualifizieren, dort besiegte er Dave Chisnall in der Verlängerung verlor aber denkbar knapp dann in der zweiten Runde gegen Michael Smith, ebenfalls in der Verlängerung. Auch für den World Grand Prix konnte er sich wieder qualifizieren, allerdings schied er gegen Peter Wright in der ersten Runde aus. Bei der WM 2020 gewann er mühsam gegen Benito van de Pas in Runde 2, in der nächsten Runde war für ihn allerdings einmal mehr Schluss, als er sich mit 4:2 gegen Darius Labanauskas geschlagen geben musste.

Das Jahr 2020 war enorm wichtig für den Deutschen, weil er sein Preisgeld aus der Order of Merit von 2018 verteidigen musste in der er mittlerweile auf Weltranglistenplatz Nummer 23 stand. Allerdings musste er aufgrund eines Pfeifferschem Drüsenfieber die UK Open absagen. Danach folgten viele 1.- und 2. Runden-Niederlagen. Bei der European Tour in Riesa konnte er zumindest mal wieder in das Achtelfinale einziehen. Bei den European Darts Championship vergab er zwei Matchdarts für Runde zwei gegen Jonny Clayton und verpasste damit die 2. Runde. Beim World Cup of Darts gelang ihm, mit neuem Teampartner Gabriel Clemens, endlich einmal den Sprung ins Halbfinale. Im Viertelfinale konnten sie die Niederlande bezwingen. Im Halbfinale unterlagen sie den Walisern und späteren Siegern Gerwyn Price und Jonny Clayton. Bei der WM 2021 war er nicht mehr gesetzt und musste deswegen in der ersten Runde spielen. Dort gewann er problemlos gegen Gordon Mathers mit 3:0. In der 2. Runde verlor er allerdings gegen einen sehr starken Mervyn King mit 3:1.

Beim Players Championship Nr. 30 im Jahr 2019 warf Max Hopp mit 119,2 Punkten den höchsten Average eines deutschen PDC-Spielers.[10]

Weltmeisterschaftsresultate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

PDC-Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

PDC[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnierergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021
PDC World Championship 1R 1R 2R 1R 2R NQ 3R 3R 2R
UK Open NQ 3R NQ 5R NT 5R
World Matchplay NQ 1R 2R NQ
World Grand Prix NQ 1R 1R NQ
Grand Slam of Darts NQ VorR NQ VorR NQ
Players Championship Finals NQ 2R 2R NQ
World Cup of Darts NT VF 1R VF VF 2R HF VF
World Series of Darts Finals X X 2R 1R 2R 1R NQ
European Darts Championship 1R NQ 1R 2R NQ HF NQ 1R NQ
Jahresendplatzierung 69 111 44 41 45 31 23 39
Legende
NQ nicht qualifiziert NT nicht teilgenommen #R ausgeschieden in Runde # VF ausgeschieden im Viertelfinale
HF ausgeschieden im Halbfinale F 2. Platz W gewonnen

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • WDF Italian Grand Masters 2012: Sieger
  • WDF Open Darts Vienna 2012: Sieger
  • Teilnahmen an den PDC-Weltmeisterschaften 2013 bis 2017 und 2019 bis 2021
  • Players Championship 4 2015: Viertelfinale
  • Players Championship 4 2016: Viertelfinale
  • German Darts Open 2018: Sieger
  • PDPA Players Championship 19 (Dublin) 2018: Sieger
  • PDC European Darts Championship 2018: Halbfinale

Junioren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • WDF Europe Cup 2012, 1. Platz
  • WDF World Cup 2011, Platz 2 im Jungen-Einzel und Jugend-Mixed-Doppel
  • Deutscher Meister 2011, 2012
  • WDF Dortmund Open Platz 1 2010
  • Nummer 1 der WDF
  • Deutsche Nr. 1 (DDV)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Max Hopp – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Max Hopp (Info) abgerufen am 9. Dezember 2012
  2. PDC Order of Merit. 17. Oktober 2021, abgerufen am 17. Oktober 2021 (englisch).
  3. Lutz Wöckener: 18-jähriges Darts-Genie ist Deutschlands Hoffnung. In: welt.de. 18. Juli 2015, abgerufen am 30. November 2015.
  4. Dart-Profis – Max Hopp, abgerufen am 9. Dezember 2012
  5. PDC Europe Central Europe Qualifier 2012. In: darts1.de. Abgerufen am 30. November 2015.
  6. Legende Taylor lobt Newcomer Hopp. In: Sport1.de. 7. Dezember 2012, abgerufen am 30. November 2015.
  7. Juergen Schmitz: Super League Darts 2018 - Informationen bei Darts1. Abgerufen am 27. März 2018.
  8. Sieg bei German Open: Max Hopp schreibt Darts-Geschichte. In: bild.de. (bild.de [abgerufen am 16. April 2018]).
  9. 2019 PDC Annual Awards Dinner
  10. Players Championship: Wright fertigt Ratajski ab - Hopp mit neuem Average Rekord! dartn.de, 15. Oktober 2019, abgerufen am 9. Oktober 2020.