Max Hubacher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Max Hubacher auf dem Max-Ophüls-Filmfestival 2015

Max Hubacher (* 1993 in Bern) ist ein Schweizer Schauspieler.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Max Hubacher trat im Alter von sieben Jahren in einem Kindertheater im Berner Stadtteil Breitenrain auf. Mit dreizehn Jahren war er in Robert Walsers Liebestraum im Schauspielhaus Zürich zu sehen.

Sein Debüt als Filmschauspieler gab er 2010 in dem Film Stationspiraten, wo er einen krebskranken Jungen mimte. Einem breiteren Publikum wurde er durch die Titelrolle in dem von Markus Imboden inszenierten Filmdrama Der Verdingbub bekannt. Es folgten Auftritte im Schweizer Tatort Schmutziger Donnerstag und eine Nebenrolle in Nachtzug nach Lissabon.

Im Sommer 2012 schloss er die Schule mit der Matura ab.[1] Seit 2014 wohnt er in Leipzig und studiert Schauspiel an der Hochschule für Musik und Theater.[2]

Im Kinofilm Der Hauptmann von 2017 spielte Hubacher die Hauptrolle des Willi Herold. Der Film kam im Juli 2018 auch in die US-Kinos.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Max Hubacher – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. «Verdingbub» hat die Matura blick.ch, Artikel vom 10. Juli 2012
  2. Kunst-Stafette #23: Max Hubacher journal-b.ch, Artikel vom 21. Oktober 2014