Max Kuczynski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Max Kuczynski (1928)[1]

Max Kuczynski (mit vollem Namen: Max Hans Kuczynski; * 2. Februar 1890 in Berlin; † 1967 in Lima) war ein deutscher Bakteriologe und Pathologe. Als Hochschullehrer in Berlin wendete er sich der Anthropologie zu. Als Emigrant in Peru wurde er zum Wegbereiter der „ethnischen Pathologie“.[2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Max Kuczynski entstammte einer jüdischen Familie aus der Provinz Posen. Seine Eltern waren Louis Kuczynski und Emma Kuczynski.[3] Er studierte Naturwissenschaften und Medizin an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Friedrich-Wilhelms-Universität Berlin und der Universität Rostock (1912/13).[4] 1912 heiratete er Lotte Henriette Dienstfertig. In Rostock wurde er 1913 mit einer naturwissenschaftlichen Dissertation über Trichomonaden zum Dr. phil. promoviert.[5] Im Heer des Deutschen Kaiserreichs nahm er im Ersten Weltkrieg an den Kämpfen auf dem Balkan teil.

Als Schüler von Otto Lubarsch wurde er 1919 an der Charité mit einer Dissertation über Rickettsien beim Fleckfieber auch zum Dr. med. promoviert.[6] Bereits 1921 habilitierte er sich und wurde zum Direktor der Abteilung für Bakteriologie des Institutes für Pathologie an der Charité bestellt.[7] Nach wiederum nur zwei Jahren als Privatdozent wurde er 1923 a.o. Professor. 1924 wurde er in den Vorstand des Institutes für Pathologie an der Charité berufen und damit Ordinarius.

Kuczynski faszinierte der Zusammenhang zwischen Lebenswelt und menschlichen Krankheiten. Schon 1919 hatte er in einem Brief an Ernst Pringsheim angeregt, eine „synthetische Pathologie“ zu entwickeln.[7] Dazu wollte er Populationen untersuchen, die ethnisch möglichst homogen und noch nicht vom kulturellen und gesellschaftlichen Wandel der Moderne erfasst waren. Da ihm infolge der Isolation Deutschlands nach dem Ersten Weltkrieg entsprechende Studien in überseeischen Kolonien verwehrt waren, verblieb die Sowjetunion als das Land, in dem er Feldforschungen durchführen konnte.[8] Dazu übernahm er 1923/1924 eine Gastprofessur für Allgemeine Pathologie am Westsibirischen Medizinischen Institut in Omsk. In Begleitung eines lettischen und eines kirgisischen Studenten bereiste er 1924 Zentralasien um Altai, Balchaschsee und Irtysch.[9] In Moskau schloss er seine Arbeiten mit Untersuchungen zur Ausbreitung von Seuchen ab, dann kehrte er nach Berlin zurück. 1932 wechselte er vom Pathologischen Institut der Charité zum neu errichteten Neurologischen Institut.[10]

In der Zeit des Nationalsozialismus wurde er nach dem Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums im November 1933 mit 43 Jahren in den Ruhestand versetzt. Die Universität Berlin verlor 1933/34 über 35 % ihres Lehrkörpers durch nationalsozialistische „Säuberungen“.[11] Kuczynski wartete seine Entlassung nicht ab, sondern verließ Deutschland schon im Sommer 1933.[12] Über Frankreich, die Schweiz und Caracas gelangte er nach Peru.[13] 1935 heiratete er seine zweite Frau, Madeleine Godard, eine Tante von Jean-Luc Godard. Er nannte sich fortan Máxime Kuczynski-Godard.[12]

In Peru arbeitete Kuczynski ab 1938 am Institut für Sozialmedizin der Universidad Nacional Mayor de San Marcos. Im selben Jahr überlebte er einen Selbstversuch mit Bartonella bacilliformis.[14] Ein ähnlicher Selbstversuch war 1885 für den peruanischen Nationalhelden Daniel Alcides Carrión tödlich ausgegangen.[15] Später arbeitete Kuczynski bis 1948 für das Gesundheitsministerium in Amazonien und zum Teil für das Wirtschaftsministerium in den Anden.[16] Seine anthropologischen Forschungen bei den indigenen Völkern Südamerikas waren wegweisend.[17]

Sein 1938 geborener Sohn Pedro Pablo Kuczynski war 2005/06 Premierminister von Peru und wurde im Juni 2016 zum peruanischen Staatspräsidenten gewählt.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit Martin Levinthal und Erich Wolf: Epidemiologie, Ätiologie, Pathomorphologie und Pathogenese der Grippe. J.F. Bergmann-Verlag, München 1921 (behandelt insbesondere die Pandemie der Spanischen Grippe von 1918 bis 1920).
  • Neue medizinische Aufgaben im neuen Rußland. In: Das Neue Rußland. Zeitschrift für Kultur, Wirtschaft und Literatur, herausgegeben von der Gesellschaft der Freunde des Neuen Rußland in Deutschland, Heft 7/8 (1924), S. 25–26.
  • mit Xenia Kopylowa: Von den körperlichen Veränderungen bei höchstem Alter. S. Hirzel, Leipzig 1925.
  • Steppe und Mensch. Kirgisische Reiseeindrücke und Betrachtungen über Leben, Kultur und Krankheit in ihren Zusammenhängen. S. Hirzel, Leipzig 1925.
  • Ärztliche Eindrücke und Betrachtungen im Anschluss an eine zweite medizinische Studienreise in Mittelasien. In: Klinische Wochenschrift, Jg. 5 (1926), S. 370–373 und 422–425.
  • Die Erreger des Fleck- und Felsenfiebers. Biologische und pathogenetische Studien. Springer, Berlin 1927.
  • mit Bianca Hohenadel: Der Erreger des Gelbfiebers. Wesen und Wirkung. Springer, Berlin 1929.
  • En orden al potencial humano del Peru. Observaciones y reflexiones. In: Comisión Ejecutiva del Inventario del Potencial Económico de la Nación (Hg.): Estudios e investigaciones realizados por la Comisión Ejecutiva del Inventario del Potencial Económico de la Nación. Lima 1949/1950, Bd. 2. S. 1–107.
  • La colonia del Perené y sus problemas medico sociales. Memoria. Ediciones La Reforma Medica, Universidad de San Marcos, Instituto de Medicina Social, Lima 1939, 3 Bände.
  • La vida en la Amazonía peruana. Observaciones de un médico. Universidad Nacional Mayor de San Marcos (UNMSM), Lima 2004, ISBN 9972-46-254-4.
  • Los andes peruanos. Ilave – Ichupampa – Lauramarca – Iguaín. Investigaciones andinas (in der Reihe Clásicos Sanmarquinos). Universidad Nacional Mayor de San Marcos (UNMSM), Lima 2004, ISBN 9972-46-270-6.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Marcos Cueto: Un médico alemán en los Andes: La visión médico-social de Maxime Kuczynski-Godard. In: Allpanchis. Revista del Instituto de Pastoral Andina, ISSN 0252-8835, Jg. 32 (2000), Themenheft 56: Sanos, enfermos y salvos?, S. 39–74.
  • Michael Knipper: „Nuevas tareas médicas en la nueva Rusia“ (1924). La visión de „patología étnica“ y medicina científica de Max Kuczynski en los años anteriores a su emigración al Perú. In: Anales de la Facultad de Medicina. Universidad Nacional Mayor de San Marcos, ISSN 1025-5583, Jg. 66 (2005). S. 247–254.
  • Michael Knipper, Oswaldo Salaverry: M. Kuczynski-Godard (1890–1967) – Fotografías médico-antropológicas de la Amazonía y de los Andes peruanos, 1938–1948. In: Revista Peruana de Medicina Experimental y Salud Pública, Jg. 27 (2010), S. 146–150.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aus: Illustrierte Zeitung, Nr. 4369 vom 6. Dezember 1928, S. 879.
  2. Amazonien als sozialmedizinisches Labor. Der Berliner Emigrant Max Kuczynski (1890–1967) in Peru. Unveröffentlichter Vortrag von Michael Knipper bei der 87. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Geschichte der Medizin, Naturwissenschaft und Technik am 25. September 2004.
  3. Hans H. Lembke: Die Schwarzen Schafe bei den Gradenwitz und Kuczynski. Zwei Berliner Familien im 19. und 20. Jahrhundert. Trafo, Berlin 2008, ISBN 978-3-89626-728-3, S. 172.
  4. Eintrag im Matrikelportal Rostock
  5. Max Hans Kuczynski: Untersuchungen an Trichomonaden. In: Archiv für Protistenkunde, Fischer, Jena, Bd. 33 (1914), S. 119–204.
  6. Max Hans Kuczynski: Weitere histologisch-bakteriologische Befunde beim Fleckfieber. Der Nachweis der Rickettsia Prowazeki im Gefäßknötchen beim Menschen. In: Centralblatt für allgemeine Pathologie, Fischer, Jena, Bd. 30 (1919), S. 193–202.
  7. a b Michael Knipper: „Nuevas tareas médicas en la nueva Rusia“ (1924). La visión de „patología étnica“ y medicina científica de Max Kuczynski en los años anteriores a su emigración al Perú. In: Anales de la Facultad de Medicina. Universidad Nacional Mayor de San Marcos, Jg. 66 (2005), S. 247–254, hier S. 248.
  8. Michael Knipper: „Nuevas tareas médicas en la nueva Rusia“ (1924). La visión de „patología étnica“ y medicina científica de Max Kuczynski en los años anteriores a su emigración al Perú. In: Anales de la Facultad de Medicina. Universidad Nacional Mayor de San Marcos, Jg. 66 (2005), S. 247–254, hier S. 249.
  9. Matthias Heeke: Reisen zu den Sowjets. Der ausländische Tourismus in Rußland 1921–1941. Mit einem bio-bibliographischen Anhang zu 96 deutschen Reiseautoren. Lit Verlag, Münster 2003, ISBN 3-8258-5692-5, S. 595.
  10. Cay-Rüdiger Prüll: Medizin am Toten oder am Lebenden? Pathologie in Berlin und in London, 1900–1945. Schwabe, Berlin 2003, ISBN 3-7965-1931-8, S. 236–237.
  11. Sven Kinas: Massenentlassungen und Emigration. In: Michael Grüttner u. a.: Die Berliner Universität zwischen den Weltkriegen 1918–1945. Berlin 2012 (= Geschichte der Universität Unter den Linden, Bd. 2), S. 386.
  12. a b Michael Knipper: „Nuevas tareas médicas en la nueva Rusia“ (1924). La visión de „patología étnica“ y medicina científica de Max Kuczynski en los años anteriores a su emigración al Perú. In: Anales de la Facultad de Medicina. Universidad Nacional Mayor de San Marcos, Jg. 66 (2005), S. 247–254, hier S. 252.
  13. Zuño Burstein: Maxime Kuczynski-Godard, un pionero de la Salud Pública. In: Revista Peruana de Medicina Experimental y Salud Publica, Jg. 20 (2003), S. 231.
  14. Lawrence K. Altman: Who Goes First? The Story of Self-Experimentation in Medicine. University of California Press, Berkeley 1987, ISBN 0-520-21281-9, S. 4.
  15. Albert Erhardt: Infektionen, Bd. I (= Ergänzungswerk zum Handbuch der experimentellen Pharmakologie, begründet von Arthur Heffter, herausgegeben von Oskar Eichler, Bd. 16: Erzeugung von Krankheitszuständen durch das Experiment, Teil 9). Springer, Berlin 1964, S. 118.
  16. Marcos Cueto: Un médico alemán en los Andes: La visión médico-social de Maxime Kuczynski-Godard. In: Allpanchis, Jg. 32 (2000), Themenheft 56: Sanos, enfermos y salvos?, S. 39–74.
  17. Antropología y »crisis de la medicina«. El patólogo M. Kuczynski-Godard (1890–1967) y las poblaciones nativas en Asia Central y Perú. In: Dynamis. Acta Hispanica ad medicinae scientiarumque historiam illustrandam, ISSN 0211-9536, Jg. 29 (2009), S. 97–121.