Max Lüscher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Max Lüscher (2005)

Max Lüscher (* 9. September 1923 in Basel) ist ein Schweizer Psychologe und Philosoph. Er veröffentlichte 1947 den Lüscher-Farbtest. Neben Forschung, Lehre und Therapie in Basel ist Lüscher für internationale Unternehmen unter anderem in der Farbberatung tätig gewesen. Sein Buch Der Lüscher-Test wurde in mehr als 30 Sprachen übersetzt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Max Lüscher absolvierte die schweizerische Maturität im Jahr 1944 und studierte Philosophie und Psychologie und wurde mit einer Arbeit über „Die Farbe als psychodiagnostisches Hilfsmittel“ promoviert. Lüscher entwickelte im Verlauf seiner Tätigkeit als Psychotherapeut in Basel seinen Test zur Beurteilung (oder zumindest Einschätzung) der menschlichen Persönlichkeit anhand bestimmter Farbkarten, den „Lüscher-Test“. Von 1961 bis 1965 übernahm er Lehrtätigkeiten und Professuren in Basel und Berlin. Max Lüscher lebt heute in Luzern, wo er sein „Institut für medizinische Psychodiagnostik“ leitet. Vorrangiges Gebiet seiner Forschungstätigkeit ist die Wirkung von Farben auf den Menschen im Hinblick auf psychosoziale Aspekte sowie die Farbpsychologie und -beratung für Industrie und Einzelunternehmen. Lüscher ist durch Gastvorträge und Seminare international bekannt.

Lüscher war von 1959 bis 1967 mit der Künstlerin Ingeborg Lüscher verheiratet.

System der Emotionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Fortführung seiner Überlegungen zu Farbe und Psyche hat Max Lüscher 2008 zur Bestimmung von emotionalen Elementen ein System von logischen Kategorien der Regulations-Psychologik veröffentlicht.[1] Diese Elemente hat er nach ihnen zugeschriebenen Eigenschaften definiert, die Gesetzmäßigkeit der kategorialen Psychologik bezeichnete er als Periodisches System der Emotionen. Damit beabsichtigte er ein logisches System der Regulations-Psychologik zur Definition und zum Verständnis der Emotionen, als ein System zur Einordnung unbewusster Motivationen und Verhaltensweisen. Nach seinem System soll es möglich sein, das gesamte Erleben eines Menschen mit sechs kategorialen Verstandes-Begriffen zu definieren. Dieses Erleben kann das Erleben einer Form, einer Farbe, eines Geruches, eines Gesichtsausdrucks eines Gegenübers, einer Architektur oder irgendeines anderen erlebbaren Objektes sein. Die emotionalen Strukturen sind nach Lüscher Elemente, welche sich logisch zusammenfügen lassen. Nach Lüscher sind damit nach 24 Aspekten differenzierte und definierte Persönlichkeitsstrukturen vorhanden, die aus der täglichen Erfahrung allgemein bekannt sind.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Max Lüscher: Der Lüscher-Test. Persönlichkeitsbeurteilung durch Farbwahl. Rowohlt, Reinbek 1985, ISBN 3-498-03812-5
  • Max Lüscher: Das Harmoniegesetz in uns, Ullstein, Berlin 2003, ISBN 3-548-36656-2
  • Max Lüscher: Der Vier-Farben-Mensch, Ullstein, 2005, ISBN 3-548-36797-6

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Wikiquote: Max Lüscher – Zitate

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Max Lüscher: Das periodische System der Emotionen. (PDF-Datei; 70 kB) In: Ganzheitsmedizin. 20(6), Schweiz 2008, S. 343–344