Max Lisenfeld GmbH

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wikipedia:Löschregeln Dieser Artikel wurde zur Löschung vorgeschlagen.

Falls du Autor des Artikels bist, lies dir bitte durch, was ein Löschantrag bedeutet, und entferne diesen Hinweis nicht.
Zur Löschdiskussion

Begründung: Wie im November 2013 schon einmal (ergebnislos) auf der Diskussionsseite angemerkt wurde, erfüllt das Unternehmen augenscheinlich keine Relevanzkriterien und kommt zusätzlich ohne Belege aus. Es ist noch nicht einmal ansatzweise dargelegt, wo die enzyklopädische Bedeutung liegen sollte. --V4venture (Diskussion) 09:46, 18. Okt. 2017 (CEST)

Optische Geräte der Marke Lisenfeld

Die Max Lisenfeld GmbH war von 1962 bis 2003 ein Vertrieb optischer Geräte unter der Marke Lisenfeld mit Sitz in Wendelstein.[1]

Die Firma wurde 1962 von Max Lisenfeld (1914–1992) gegründet. Die Produktpalette umfasste optische Geräte wie Ferngläser in verschiedenen Stärken und Brennweiten, Spektive, Zielfernrohre für die Jagd und Mikroskope. Die Herstellung erfolgte in Japan. Die Geräte wurden nach Deutschland importiert und im Werk überprüft; wetterfeste Geräte wurden mit einem speziellen Gummimantel versehen. Die Gläser waren qualitativ hochwertig, lagen im mittleren Preissegment und wurden in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausschließlich über den Fachhandel vertrieben. Nach dem Tod des Gründers übernahm der Sohn Peter Lisenfeld (1944–2003) die Firma, die er bis zu ihrer Schließung Ende 2003 führte.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Max Lisenfeld GmbH - Wendelstein auf moneyhouse