Max Maulwurf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Max Maulwurf im Tunnel Feuerfelsen, Juli 2013

Max Maulwurf ist eine gezeichnete Symbolfigur der Deutschen Bahn AG für ihre Informationspolitik und dient als Baustellenbotschafter. Sie stellt einen vermenschlichten Maulwurf dar und ist auf Plakaten, Flugblättern, Broschüren und in anderen Medien abgebildet, die über Baustellen des Unternehmens und deren Auswirkungen informieren. Wo immer die Deutsche Bahn Instandhaltungsarbeiten/Sanierungsarbeiten oder andere Arbeiten an der Strecke oder an Bahnhöfen plant, wirbt Max Maulwurf bei Reisenden und Anwohnern für entstehende Einschränkungen um Verständnis und kommuniziert in vielen Fällen Dauer und Art der Bauarbeiten. Dabei setzen die Werbetexter hinter der Figur oft auf humorvolle Wortspiele wie „Manege frei für unseren Bauzirkus in den Tunnelbahnhöfen der Stammstrecke“.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Konzipiert wurde er 1993 für die Sanierungsarbeiten der Berliner Stadtbahn. Die erste Veröffentlichung der Figur war am 27. Mai 1994 in Berlin.[1] Seit 2003 wird er im gesamten Netz der DB Netz AG auf Informations- und Beschwichtigungsmedien verwendet. Anlässlich der Bauarbeiten auf der Berlin-Hamburger Bahn erschien 2009 erstmals ein Max-Maulwurf-Extrablatt mit Informationen, Rätseln und Kinderseite.

Vorlage für die Figur des Max Maulwurf war der Maulwurf aus dem Buch Vom kleinen Maulwurf, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf gemacht hat von Werner Holzwarth (Idee, Text) und Wolf Erlbruch (Illustrationen) aus dem Jahr 1989. Gezeichnet wurde er von 1993 bis 2002 von Wolf Erlbruch, seit 2002 von dem Zeichner Fritz Reuter aus Stuttgart.

2009 wurden 18,7 Millionen Plakate, Broschüren und Handzettel mit Max-Maulwurf-Motiven gedruckt.[2]

An Informationsveranstaltungen, die den Bau von Bahninfrastruktur betreffen, ist das Maskottchen oftmals sogar "live" vor Ort. Es handelt sich dabei um einen Menschen im Plüschkostüm mit Kunststoffkrallen und gelben Gummistiefeln. So bietet sich den Besuchern die Möglichkeit, zusammen mit ihm Andenkenfotos der Baustelle aufzunehmen.

Anfang April 2022 schickte die Deutsche Bahn Max Maulwurf in Rente.[3] Die Figur soll im Verkehrsmuseum Nürnberg ausgestellt werden.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Meldung Glückwunsch, Max!. In: mobil. Mai 2009, S. 61.
  2. Deutsche Bahn bündelt so viele Baustellen wie nie zuvor. In: DB Welt, Ausgabe Dezember 2009, S. 11
  3. Deutsche Bahn AG, Unternehmensbereich Personenverkehr, Marketing eCommerce: BauInfoPortal. Abgerufen am 4. April 2022.
  4. rbb24 Abendschau: Kistenpacken im Bahn-Tower | ARD Mediathek. Abgerufen am 4. April 2022.