Max Maulwurf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Max Maulwurf ist eine gezeichnete Symbolfigur der Deutschen Bahn AG für ihre Informationspolitik. Die Karikatur stellt einen vermenschlichten Maulwurf dar und ist auf Plakaten, Flugblättern, Broschüren und in anderen Medien abgebildet, die über Baustellen des Unternehmens und deren Auswirkungen informieren.

Konzipiert wurde er 1993 für die Sanierungsarbeiten der Berliner Stadtbahn. Die erste Veröffentlichung der Figur war am 27. Mai 1994 in Berlin.[1] Seit 2003 wird er im gesamten Netz der DB Netz AG auf Informations- und Beschwichtigungsmedien verwendet. Anlässlich der Bauarbeiten auf der Berlin-Hamburger Bahn erschien 2009 erstmals ein Max-Maulwurf-Extrablatt mit Informationen, Rätseln und Kinderseite.

Vorlage für die Figur des Max Maulwurf war der Maulwurf aus dem Buch Vom kleinen Maulwurf, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf gemacht hat von Werner Holzwarth (Idee, Text) und Wolf Erlbruch (Illustrationen) aus dem Jahr 1989. Gezeichnet wurde er von 1993 bis 2002 von Wolf Erlbruch, seit 2002 von dem Zeichner Fritz Reuter aus Stuttgart.

2009 wurden 18,7 Millionen Plakate, Broschüren und Handzettel mit Max-Maulwurf-Motiven gedruckt.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Meldung Glückwunsch, Max!. In: mobil. Mai 2009, S. 61.
  2. Deutsche Bahn bündelt so viele Baustellen wie nie zuvor. In: DB Welt, Ausgabe Dezember 2009, S. 11