Max Meyer (Fußballspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Max Meyer
Spielerinformationen
Voller Name Maximilian Meyer
Geburtstag 18. September 1995
Geburtsort OberhausenDeutschland
Größe 169 cm
Position Offensives Mittelfeld
Vereine in der Jugend
2000–2002
2002–2004
2004–2009
2009–2012
FC Sardegna Oberhausen
Rot-Weiß Oberhausen
MSV Duisburg
FC Schalke 04
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2013
2013–
FC Schalke 04 II
FC Schalke 04
2 (2)
35 (6)
Nationalmannschaft2
2009
2010–2011
2011–2012
2013
2013–
2014–
Deutschland U-15
Deutschland U-16
Deutschland U-17
Deutschland U-18
Deutschland U-19 [1]
Deutschland
1 (1)
6 (2)
18 (9)
0 (0)
5 (3)
1 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2013/14
2 Stand: 2. Juni 2014

Maximilian „Max“ Meyer (* 18. September 1995 in Oberhausen, Nordrhein-Westfalen) ist ein deutscher Fußballspieler, der beim Bundesligisten FC Schalke 04 unter Vertrag steht. Er ist variabel im offensiven Mittelfeld einsetzbar.

Karriere[Bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten]

Anfänge[Bearbeiten]

Meyer begann seine Karriere bei dem ortsansässigen Verein FC Sardegna Oberhausen, für den er von 2000 bis 2002 spielte. Scouts von Rot-Weiß Oberhausen wurden schnell auf ihn aufmerksam, sodass er bis 2004 für den RWO spielte. Danach schloss er sich der Jugendabteilung des MSV Duisburg an. Für den MSV spielte er fünf Jahre. Der Wechsel 2009 in Schalkes Jugendabteilung bedeutete für Meyer den ersten Länderspieleinsatz für Deutschlands U-15.

Juniorenzeit beim FC Schalke 04[Bearbeiten]

In der Saison 2010/11 erzielte er in 24 Spielen sieben Tore und bereitete zwei weitere Treffer in der B-Jugend-Bundesliga West vor.[2] In der Saison 2011/12 toppte er diese Marke, als er bereits nach 17 Spielen elf Tore erzielt und zehn weitere vorgelegt hatte. Diese Leistung wurde belohnt, indem er mit 16 Jahren in die U-19-Mannschaft von Schalke berufen wurde. Hier gelangen ihm in acht Spielen vier Tore und vier Assists.[3] Die Mannschaft qualifizierte sich für die Endrunde und kam bis ins Finale. Dort gewann man gegen die Jugend des FC Bayern München nach einem Pass von Meyer auf Philipp Hofmann mit 2:1.[4]

Für das DFB-Pokal-Spiel gegen den SV Sandhausen in der zweiten Runde überlegte Huub Stevens, ihn erstmals in den Profikader zu berufen.[5] Tatsächlich stand er am 30. Oktober 2012 im Kader, kam allerdings gegen Sandhausen nicht zum Einsatz.[6]

Am 14. Dezember 2012 unterschrieb Meyer einen Fördervertrag bis zum 30. Juni 2015. Die Vereinbarung enthält zudem eine Option über eine weitere Zusammenarbeit.[7] Zuvor hatte Meyer lediglich einen Anschlussvertrag beim FC Schalke 04, der bis 2015 ging und im Seniorenbereich gültig war.[8]

FC Schalke 04[Bearbeiten]

In der Winterpause 2012/13 nahm FC Schalke Meyer mit ins Trainingslager in Katar.[9] Einige Tage später gab Manager Horst Heldt preis, dass Meyer in den Profikader integriert werden solle.[10] Auch Jens Keller äußerte sich zu Meyer ähnlich.[11]

Aufgrund eines durch Verletzungen dezimierten Kaders stand Meyer am 9. Februar 2013 im Auswärtsspiel gegen den FC Bayern München im Aufgebot der Schalker, kam aber nicht zum Einsatz. Am 16. Februar 2013, dem 22. Spieltag der Bundesligasaison 2012/13, kam Meyer zu seinem Profidebüt, als er beim Auswärtsspiel gegen den 1. FSV Mainz 05 in der 72. Minute für Raffael eingewechselt wurde. Dabei bereitete er den Ausgleichstreffer zum 2:2-Endstand durch Michel Bastos vor. Am 12. März 2013 spielte Max Meyer erstmals in einem Europacupwettbewerb, als er im Achtelfinalrückspiel in der UEFA Champions League gegen Galatasaray Istanbul für Marco Höger in der 85. Spielminute eingewechselt wurde.[12]

Im Mai 2013 verlängerte Meyer seinen im Sommer 2015 auslaufenden Vertrag bis 2017.[13] Spielte er in der Saison 2012/13 noch mit der Rückennummer 29, bekam er zur Saison 2013/14 die Nummer 7, die zuvor Raúl getragen hatte und die für eine unbestimmte Zeit nicht mehr vergeben werden sollte.[14] Nachdem er sich in der Saisonvorbereitung verletzt hatte, sollte er in der zweiten Mannschaft Spielpraxis sammeln. Bei seinem ersten Einsatz für die U-23 gegen die SSVg Velbert erzielte er zwei Tore.[15]

Nachdem er gegen den VfL Wolfsburg in der Bundesliga in der 73. Minute eingewechselt worden war, stand er im Play-Off-Hinspiel der UEFA Champions League 2013/14 gegen PAOK Saloniki zum ersten Mal in einem Profispiel in der Startformation und wurde in der 68. Minute durch Christian Clemens ersetzt. Im Rückspiel gegen Saloniki wurde er in der 61. Minute für Clemens eingewechselt, bereitete das zwischenzeitliche 1:2 durch Julian Draxler vor, und wurde neun Minuten später aus taktischen Gründen durch Roman Neustädter ersetzt. Schalke kam durch einen 3:2-Sieg in die Gruppenphase der Champions League. Sein erstes Tor als Profispieler erzielte Meyer in der 2. Hauptrunde des DFB-Pokals beim Drittligisten SV Darmstadt 98 zum 3:1-Endstand.[16] Sein erstes Tor in der Bundesliga erzielte Meyer zehn Tage später, am 5. Oktober 2013, gegen den FC Augsburg.

Im November 2013 verlängerte Meyer seinen Vertrag vorzeitig bis zum 30. Juni 2018.[17]

U-Nationalmannschaften[Bearbeiten]

Nach dem Wechsel zu Schalke absolvierte er am 11. November 2009 sein Debüt in der U-15 Nationalmannschaft. Gegen die U-15 Estlands wurde er in der zweiten Halbzeit eingewechselt und schoss ein Tor.[18]

Meyer nahm mit der U-17-Nationalmannschaft an der U-17-Fußball-Europameisterschaft 2012 in Slowenien teil. Dort unterlag man erst im Finale gegen die Niederlande. Meyer wurde mit drei Toren Torschützenkönig des Turniers und außerdem zum besten Spieler gewählt.[19][20]

Im Januar 2013 wurde er erstmals für die U-18-Nationalmannschaft nominiert.[21] Im August wurde er erstmals in den Kader der U-19-Auswahl berufen und kam gegen Ungarns U-19 zum Einsatz. Einen Monat später, im Spiel gegen die U-19 der Niederlande, erzielte er seinen ersten Treffer in dieser Altersgruppe.

A-Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Am 13. Mai absolvierte Meyer im Freundschaftsspiel gegen Polen sein A-Länderspieldebüt.[22] Nachdem er zunächst in den vorläufigen Kader für die Weltmeisterschaft 2014 berufen worden war,[23] wurde er nach dem Spiel für das Vorbereitungs-Trainingslager wieder gestrichen.[24]

Spielweise[Bearbeiten]

Meyers Spielweise wird mit der von Mario Götze oder auch Lionel Messi verglichen.[25] Nach seiner Spielweise befragt, benannte Meyer als seine Stärken: „Gute Ballsicherheit, gute Übersicht, gutes Dribbling“. Außerdem wird ihm ein guter Torabschluss attestiert. Seine gute Technik führt Meyer darauf zurück, dass er mit zehn Jahren für vier Jahre neben dem Vereinsfußball zusätzlich Futsal gespielt hat. Neben den Trainingseinheiten im Verein hatte er zusätzlich eine Futsaleinheit pro Woche. Direkt nach dem Fußball-Punktspiel gab es das Futsal-Punktspiel.[26]

Erfolge[Bearbeiten]

Titel[Bearbeiten]

  • U-17-Vize-Europameister 2012
  • Deutscher A-Jugend-Meister 2011/2012

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Torschützenkönig (U17-EM 2012)
  • Goldener Spieler (U17-EM 2012)
  • Fritz-Walter-Medaille Silber (2012)
  • Gelsenkirchens Sportler des Jahres: 2013[27]

Engagement[Bearbeiten]

  • Im Jahr 2014 hat Max Meyer die Schirmherrschaft für den internationalen Jugendaustausch "MULTI" der Stadt Oberhausen übernommen.[28]

Weblinks[Bearbeiten]

  • Max Meyer auf der Website seines Vereins FC Schalke 04
  • Max Meyer in der Datenbank von Weltfussball.de

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. DFB.de: U-19-Nationalspieler Meyer
  2. transfermarkt.de. Leistungsdaten Max Meyer Saison 10/11.
  3. transfermarkt.de. Leistungsdaten Max Meyer Saison 11/12.
  4. WAZ: Schalkes U19 triumphiert im Finale über Bayern, abgerufen am 17. Juni 2012.
  5. WAZ: Schalke schont Leistungsträger im Pokal gegen Sandhausen, abgerufen am 29. Oktober 2012.
  6. transfermarkt.de. Spielbericht FC Schalke 04 - SV Sandhausen, DFB-Pokal/2te Runde, 30. Oktober 2012.
  7. Schalke 04 bindet Max Meyer langfristig an die Königsblauen. Website des FC Schalke 04, abgerufen am 14. Dezember 2012.
  8. WAZ: Schalkes Max Meyer auf den Spuren von Mario Götze, abgerufen am 15. Mai 2012.
  9. Drei Talente aus der Knappenschmiede reisen mit nach Katar Website von Schalke 04, abgerufen am 1. Januar 2013.
  10. Top-Talent Meyer hat hohe Ansprüche Kicker Online.
  11. WAZ: Schalke-Trainer Keller sofort begeistert von Bastos, abgerufen am 31. Januar 2013.
  12. Bitteres Aus in der Champions League! Website des FC Schalke 04, abgerufen am 12. März 2013.
  13. Meyer verlängert bis 2017, der FC Schalke auf facebook.
  14. WAZ: Schalke-Talent Meyer erbt Trikotnummer 7 von Raul, abgerufen am 26. Juni 2013.
  15. U23 siegt mit vier Toren gegen Velbert Website von Schalke 04, abgerufen am 10. August 2013.
  16. WAZ: Schalke hat viel Freude an seinem Top-Talent Max Meyer, abgerufen am 27. September 2009.
  17. Max Meyer verlängert Vertrag bis zum 30. Juni 2018, Website FC Schalke 04, abgerufen am 30. November 2013.
  18. transfermarkt.de. Spielbericht der deutschen U-15 gegen Estland.
  19. UEFA.com. Deutschsprachige Seite der UEFA/U17 Turnier - Daten.
  20. 2012: Max Meyer. UEFA - Bericht über den besten Spieler.
  21. Länderspielreise: Max Meyer für U18-Nationalmannschaft nominiert. Website vom FC Schalke 04.
  22. Mit acht Debütanten gegen Polen dfb.de, 13. Mai 2014.
  23. Löw nominiert 30 Spieler für den erweiterten WM-Kader dfb.de, 8. Mai 2014.
  24. A-Team mit 27 Spielern ins Trainingslager nach Südtirol dfb.de, 14. Mai 2014.
  25. http://www.bravosport.de/star/wer-ist-eigentlich-max-meyer-fc-schalke-04
  26. Max Meyer: "Mannschaftserfolg steht über allem". Offizielle Seite des DFB - Interview Max Meyer. Abgerufen am 12. Mai 2012
  27. Max Meyer ist Gelsenkirchens Sportler des Jahres, Website vom FC Schalke 04, abgerufen am 8. Februar 2014.
  28. multi-online.org. Internationaler Jugendaustausch "MULTI" der Stadt Oberhausen, Beitrag zur Schirmherrschaft von Max Meyer