Max Reisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Max Reisch (* 2. Oktober 1912 in Kufstein; † 18. Jänner 1985 ebenda) war ein österreichischer Reiseschriftsteller, Geograph, Journalist und Orientfachmann.

Der Reiseschriftsteller Max Reisch, ca. 1960

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Max Reisch, geboren 1912, ging in Bozen und Kufstein zur Schule und studierte in Wien Architektur und Welthandel.Sein Bruder Hans F. Reisch (1907–2004) ist der Gründer von Spar Österreichische Warenhandels-AG im Jahr 1954.[1]

In den Jugendjahren war er Skifahrer, Motorsportler (Skijöring) und Bergsteiger. In den Jahren 1930 und 1931 unternahm er die 12-Pässe-Fahrt und die Gardasee-Fahrt mit seinen Puch-Motorrädern Type 175 sowie 1932 die Sahara-Fahrt mit Puch-Type 250 – erstmals hatte ein österreichisches Motorrad Nordafrika erreicht. Im Jahr 1933 folgte die nächste Expedition, wieder auf Puch-Type 250, diesmal mit Spezialausrüstung. Mit Herbert Tichy als Beifahrer ging seine zweite Fernreise über den Balkan, Anatolien, die Syrische Wüste und Persien zum indischen Subkontinent. Max Reisch war der Erste, der den Landweg nach Indien mit einem Motorrad erfolgreich bewältigte.

Als Expeditionsleiter der Weltfahrt 1935/36 mit dem neuen Steyr Type 100 fand der Österreicher weltweite Anerkennung; dem Kufsteiner Studenten gelang mit Beifahrer Helmuth Hahmann aus Wien die Erstdurchquerung von Hinterindien (Burma, Thailand, Laos nach China) mit einem Automobil.

In der Folge führte er zahlreiche Expeditionen nach Afrika und Asien durch. Auch im Zweiten Weltkrieg, wo er dem Afrika-Korps angehörte, führte er Forschungen in der Libyschen Wüste durch.

Nach dem Krieg unternahm er eine Fahrt in die Nefuf-Wüste der Arabischen Halbinsel. Alle seine Reisen wurden von ihm journalistisch aufgearbeitet und so erschienen zahlreiche Bücher und Artikel über seine Reisen.

Im Jahr 1950 errang der Motorsportler 38-jährig den österreichischen Rallye–Staatsmeistertitel und wurde der erste Tiroler, der den OSK-Pokal gewinnen konnte.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Transasien, 1939, Verlag Brockhaus, Leipzig
  • Mit 32 PS nach China, 1941, F.A. Brockhaus, Leipzig
  • TRANSASIA, 1944, norw. Text, Verlag Blix, Oslo
  • INDIEN - lockende Ferne, 1949, Verlag Ullstein, Wien
  • Gewürz und Teekunde, 1950, Verlag Waldheim und Eberle, Wien
  • 2 Mann und 32 PS, 1951, Verlag Ullstein, Wien
  • Im Auto nach Koweit, 1953, Verlag Ullstein, Wien
  • To ar PA FIRE HJUL, 1953, norw. Text, Verlag John Griegs, Bergen
  • König im Morgenland, 1954, Verlag Ullstein, Wien
  • Till KUWAIT, 1955, schwedischer Text, Verlag Natur och Kultur, Stockholm, Schweden
  • Mit 6 PS durch die Wüste, 1956, Verlag Carl Ueberreuter Wien.
  • Auf nach Afrika!, 1957, Verlag Ullstein, Wien
  • Tapis Volants et Pipelines, 1957, frnz. Text, Verlag Calmann-Levy, Paris
  • Siwa - Sinai und Sid, 1958, Geographischer Verlag Kümmerly und Frey, Bern
  • Arabien Einst und Jetzt, 1958, Verlag Moritz Diesterweg, Frankfurt a. Main
  • Mit Fridolin nach Indien, 1960, Jugendbuch, Verlag Ehrenwirt, München
  • Mit Fridolin nach Siam, 1961, Jugendbuch, Verlag Ehrenwirt, München
  • Mausefalle Afrika: Meine Wüstenfahrten bei Rommel, und wie wir aus Tunis entwischt sind, 1962, K. Vowinckel, Neckargemünd
  • Strasse der Zehntausend: Auf den Spuren Alexanders des Großen, 1962, Österreichischer Bundesverlag, Wien
  • Die Strasse des Glaubens : Auf den Spuren der Kreuzritter, 1965, Österreichischer Bundesverlag, Wien
  • Karawanenstrassen Asiens, Grosser Bildband, 1974, Verlag Welsermühl, Wels
  • Indien lockende Ferne: 13.000km Pionierfahrt nach Indien, 1983, W. Ennsthaler, Steyr, ISBN 3-85068-131-9
  • Im Auto um die Erde: Pionierfahrt durch Burma, Thailand, Laos, Vietnam und China, 1984, W. Ennsthaler, Steyr, ISBN 3-85068-176-9
  • India The Shimmering Dream, first overland journey to India by motorcycle in 1933, engl.Text, 2010, Panther Publ, ISBN 978-0-9556595-9-1

Sammlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben seinen Fernreisemotorrädern und Automobilen, die samt Zubehör original erhalten blieben, bewahrte er in seiner Heimatstadt Kufstein auch noch andere Veteranenfahrzeuge. Von 2000 bis 2007 wurde eine Ausstellung über seine Expeditionen in Innsbruck gezeigt. Seit Anfang 2008 ist die Sammlung der Expeditionsfahrzeuge mit den historischen Reiseausstattungen im Reisch-Orient-Archiv in Bozen/Südtirol untergebracht.

Sekundärliteratur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Max Reisch - Über alle Straßen hinaus, Biographie von Dr.Horst Christoph, 2012, Tyrolia Verlag Innsbruck, ISBN 978-3-7022-3212-2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 1946-1950 Nachkriegszeit - "Rallye"-Staatsmeister abgerufen am 5. April 2015