Max Tilke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grauer Tag in Zehlendorf (1911)

Max Tilke (* 6. Februar 1869 in Breslau; † 2. August 1942 in Berlin) war ein deutscher Kostümforscher, Ethnologe, Illustrator und Maler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tilke begann mit 17 Jahren ein Studium an der Königlichen Akademie der Künste in Berlin bei Paul Friedrich Meyerheim. 1890 unternahm er Studienreisen nach Italien und nach Tunis und arbeitete anschließend als Dekorationsmaler in Berlin, danach als Kopist im Museo del Prado in Madrid und 1900 folgte ein Aufenthalt in Paris als Illustrator und Kostümfachmann

In Paris hatte er das Kabarett kennengelernt, und nach Berlin zurückgekehrt gründete er 1901 in einem Hinterzimmer des italienischen Restaurants „Dalbelli“ an der Potsdamer Brücke das Kabarett „Zum hungrigen Pegasus“. Dort spielte er Conférencier oder trug zur Gitarre andalusische Volkslieder vor. Zu den regelmäßigen Gästen und Darbietenden gehörten Maria Eichhorn, die ihre schwülen Verse dort vortrug, der Schriftsteller Hanns Heinz Ewers, der Karikaturist Paul Haase, Hans Hyan, der Dichter und Anarchist Erich Mühsam, die philippinische Tänzerin Marietta di Rigardo, die später Frau von Ludwig Thoma wurde, und Georg David Schulz, der bald darauf im Weinrestaurant des Theaters des Westens das Kabarett „Im siebenten Himmel“ etablierte. Erich Mühsam erinnerte sich:

Plakat der Oper Salome von Richard Strauss (1910)

„Eines Abends schleppte mich Paul Haase ins Hinterzimmer der italienischen Weinstube von Dalbelli an der Potsdamer Brücke. Dort hatte der Maler Max Tilke das erste Berliner Kabarett eröffnet; wenn ich mich recht erinnere, hieß es: „Zum hungrigen Pegasus“. Ich traf eine Menge junger Künstler, die ich zum Teil schon kannte. Der Raum war mit ulkigen Zeichnungen dekoriert, die Kabarettisten saßen mit den aus dem Restaurant nach hinten geeilten Gästen am Tisch, es gab weder ein Programm noch einen Conférencier. Wer etwas vorzutragen hatte, trat aufs Podium, und nachher wurde eine Tellersammlung vorgenommen und der Ertrag, sofern er nicht gemeinsam verjuxt wurde, unter den Mitwirkenden verteilt.“[1]

Doch schon nach einem halben Jahr kam es zu Missstimmigkeiten Geld und Liebe betreffend, Tilke wandte sich wieder ganz der Malerei zu und die Zeit des „Hungrigen Pegasus“ war vorüber. Durch Vermittlung seines Freundes Hanns Heinz Ewers fand er 1913 auch eine Arbeit bei der Filmgesellschaft Deutsche Bioscop GmbH in Neubabelsberg, wo er Kostüme für den Film Kadra Sâfa entwarf.[2] 1912 lieferte er die Illustrationen zum zweiten Band von Magnus Hirschfelds sexualkundlichem Werk „Die Transvestiten“.

1912/1913 wurde der inzwischen für seine kostümkundliche Kompetenz bekannte Tilke Professor für Trachtenkunde am von Gustav Radde gegründeten Kaukasischen Museum in Tiflis (heute das Staatliche Simon-Dschanaschia-Museum Georgiens), wo mit Unterstützung des Zaren Nikolaus II. damals ein großes Werk über Volkstrachten vorbereitet wurde. Der erste Weltkrieg unterbrach diese Arbeit und Tilke wurde als Kriegsbildzeichner für den Stuttgarter Union-Verlag verpflichtet. Seine letzten Jahre verbrachte er im Altersheim Lobetal bei Bernau bei Berlin.

700 farbige Illustration von seiner Hand befinden sich in der Lipperheideschen Kostümbibliothek in Berlin, weitere Arbeiten im Museum für Völkerkunde Berlin und im Simon-Dschanaschia-Museum in Tiflis. Bekannt ist er vor allem durch die Zusammenarbeit mit Wolfgang Bruhn bei dessen 1941 erschienenem Kostümwerk. Eine Geschichte des Kostüms aller Zeiten und Völker. Wie weit die Beteiligung Tilkes an diesem immer wieder aufgelegten Bilderwerk ging, bleibt allerdings unklar. Es wird vermutet, dass der zum Ende seines Lebens hin offenbar in prekären Umständen lebende Tilke hier nur seinen Namen beigetragen hat.[3]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Max Tilke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erich Mühsam: Die zehnte Muse. In: Ders.: Ausgewählte Werke. Bd. 2: Publizistik. Unpolitische Erinnerungen. Berlin 1978, S. 526f.
  2. Max Tilke in der Internet Movie Database (englisch)
  3. Max Tilke's Oriental Costumes, renaissancetailor.com