Maxim (Musiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Maxim auf dem Reeperbahn Festival 2014
Maxim auf dem Reeperbahn Festival 2014
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Staub
  DE 10 14.06.2013 (16 Wo.)
  CH 75 16.06.2013 (1 Wo.)
Das Bisschen was wir sind
  DE 18 09.09.2016 (2 Wo.)
  CH 83 11.09.2016 (1 Wo.)
Singles[1][2]
Meine Soldaten
  DE 18 
Gold
Gold
19.04.2013 (23 Wo.)
Rückspiegel
  DE 81 04.10.2013 (1 Wo.)
Alles versucht (2.0)
  DE 53 03.10.2014 (1 Wo.)

Maxim (* 15. Mai 1982 in Siegburg; bürgerlich Maximilian Richarz) ist ein deutscher Musiker/Sänger-Songschreiber.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Richarz kam als Sohn einer französischen Mutter und eines deutschen Vaters zur Welt und wuchs in Königswinter auf. In Sankt Augustin besuchte er eine Waldorfschule und legte sein Abitur an der Integrierten Gesamtschule Bonn-Beuel ab.[3] Nach dem Zivildienst nahm er an der Universität Köln ein Studium der Betriebswirtschaftslehre auf, das er abbrach. Ein SAE-Studium zum Toningenieur brach er ebenfalls nach einem Semester ab.

Erste musikalische Schritte unternahm er im Bereich Roots-Reggae. Noch als Schüler nahm er ein semiprofessionelles Tape auf. Später wurde der Bonner Reggaesänger Nosliw zu seinem Mentor. Er lud Maxim als Backgroundsänger auf eine Tour ein. Im November 2005 veröffentlichte er mit Hilfe von Thilo Jacks sein Debütalbum Maxim mit Reggaesongs in deutscher Sprache. Auf seinem zweiten Album Rückwärts fallen näherte er sich stärker der Popmusik an. 2011 erschien sein drittes Album Asphalt. Sein viertes Album Staub (auf dem er Unterstützung von Judith Holofernes erhalten hatte) ist am 31. Mai 2013 erschienen, es enthielt unter anderem den Hit "Meine Soldaten". 2016 erschien mit Das bisschen was wir sind ein Album, das etwas elektronischer und düsterer gestaltet war. 2017 schließlich folgte Reprise, auf dem neue Arrangements des Vorgängeralbums mit einem Remix von "Meine Soldaten" ergänzt wurden.

Am 20. September 2014 startete Maxim für Nordrhein-Westfalen beim zehnten Bundesvision Song Contest mit dem Lied Alles versucht und belegte den achten Platz.

Maxim ist Vater einer Tochter (* 2018); er lebt mit seiner Freundin in Köln.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2005: Maxim (Rootdown Records)
  • 2008: Rückwärts fallen (Rootdown)
  • 2011: Asphalt (Downbeat Records)
  • 2013: Staub (Downbeat) (Wiederveröffentlichung 2014 als Staub (Edition 2014))[4]
  • 2016: Das Bisschen was wir sind (Downbeat)
  • 2017: Reprise (Downbeat Records; Warner Music)
  • 2020: Grüne Papageien (Rootdown)

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2014: Staub Live (Downbeat)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2013: Meine Soldaten
  • 2013: Rückspiegel
  • 2013: Haus aus Schrott
  • 2014: Alles versucht (2.0)
  • 2014: Staub
  • 2016: Willkommen im Club
  • 2016: Pille aus Luft
  • 2016: Autsch
  • 2017: Reprise II
  • 2020: Alter Freund
  • 2020: Wie man loslässt

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: Deutschland - Schweiz
  2. Auszeichnungen: DE
  3. Interview mit Maxim: Sänger aus Königswinter landet mit "Meine Soldaten" einen Hit General-Anzeiger Online vom 13. April 2013
  4. Release-Information auf der Homepage Maxims

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]