Maxim Alexandrowitsch Galkin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Maxim Galkin, 2008

Maxim Alexandrowitsch Galkin (russisch Максим Александрович Галкин; * 18. Juni 1976 in der Nähe von Naro-Fominsk, Oblast Moskau, Sowjetunion) ist ein russischer Komiker, Moderator und Sänger.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er wurde als zweiter Sohn eines sowjetischen Generals und einer jüdischen Naturwissenschaftlerin geboren. Bereits mit vier Jahren trat er im Kindergartentheater auf, später auch in der Schule, wo er unter anderem einen Hund, einen alten Alkoholiker, Ostap Bender, Salomon, den Grafen Nulin und Carlos V. María, den Sohn von Karl IV. von Spanien, spielte. Hinter der Bühne imitierte er gerne seine Klassenkameraden, Lehrer und den Schuldirektoren. Als er mit 13 Jahren sah, wie der russische Komiker Gennadi Wiktorowitsch Chassanow (* 1945) den damaligen sowjetischen Präsidenten Michail Gorbatschow imitierte, inspirierte ihn dies zu eigenen Versuchen. Ende der 90er-Jahre verhalf ihm Alla Pugatschowa zum Durchbruch als erfolgreicher Komiker und Sänger. Vom Februar 2001 bis November 2008 moderierte er im russischen Fernsehen (Sender Perwy kanal) die russische Variante der populären Quizshow „Who Wants to Be a Millionaire?“ namens „Kto chotschet stat millionerom“ (Кто хочет стать миллионером? (Wer will ein Millionär werden?)).

2019 hatte er sich in der Wahrnehmung der Medienkritikerin der Nowaja Gaseta auf den Weg des Dissidenten begeben, der die fortwährende Propaganda in der Russischen Föderation, welche im scharfen Gegensatz zum bleiernen russischen Leben stehe, mit tödlicher Genauigkeit entlarve.[1]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem 23. Dezember 2011 ist Maxim Galkin mit Alla Pugatschowa verheiratet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Maxim Galkin – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pfad von der Kopie zum Original - Wie Maxim Galkin Dissident wurde, Nowaja Gaseta, 12. November 2019