Maxim Sosontowitsch Beresowski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Maxim Beresowski

Maxim Sosontowitsch Beresowski (russisch Максим Созонтович Березовський, ukrainisch Максим Созонтович Березовський Maxym Sosontowytsch Beresowskyj; * 16.jul. / 27. Oktober 1745greg. in Gluchow, Russisches Kaiserreich; † 22. Märzjul. / 2. April 1777greg. in Sankt Petersburg, Russisches Kaiserreich) war ein russisch-italienischer Komponist ukrainischer Abstammung.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beresowski studierte in Kiew und war 1765 bis 1773 Schüler von Padre Martini in Bologna. Er kehrte 1774 auf Wunsch von Graf Potjomkin nach Russland zurück, um in Krementschuk eine Musikakademie aufzubauen. Als er sich in eine Sängerin am Hof von Graf Rasumowski verliebte, reagierte der Graf eifersüchtig, vergewaltigte die Frau und verbannte sie schließlich nach Sibirien. Beresowski verfiel in Depressionen und begann zu trinken. Er zog nach St. Petersburg weiter, aber mit seinen Werken, die stilistisch bereits die russische Romantik vorwegnahmen, hatte er keinen Erfolg, und er erhielt nur eine vorläufige Stellung beim Hoforchester. Er nahm sich 1777 das Leben.[1]

Beresowski komponierte eine Oper (Demofont nach Metastasio, 1773), Chorkompositionen, die später sehr geschätzt wurden, sowie Instrumentalwerke, von denen besonders ein Konzert für vier Instrumente und Cembalo in g-Moll zu nennen ist.

Seine Lebensgeschichte diente teilweise als Inspiration für Andrei Tarkowskis Film Nostalghia (1983).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Maxim Beresowski – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tarkovsky, Andrei; translated by Kitty Hunter-Blair (1994). Time Within Time: The Diaries 1970-1986. London: Faber and Faber. S. 252