Maxime Talbot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
KanadaKanada  Maxime Talbot Eishockeyspieler
Maxime Talbot
Geburtsdatum 11. Februar 1984
Geburtsort LeMoyne, Québec, Kanada
Größe 180 cm
Gewicht 86 kg
Position Center
Schusshand Links
Draft
NHL Entry Draft 2002, 8. Runde, 234. Position
Pittsburgh Penguins
Karrierestationen
2000–2001 Huskies de Rouyn-Noranda
2001–2003 Olympiques de Hull
2003–2004 Olympiques de Gatineau
2004–2005 Wilkes-Barre/Scranton Penguins
2005–2011 Pittsburgh Penguins
2011–2013 Philadelphia Flyers
2013–2015 Colorado Avalanche
2015–2016 Boston Bruins
Providence Bruins
2016–2018 Lokomotive Jaroslawl
2018–2019 HK Awangard Omsk

Maxime Talbot (* 11. Februar 1984 in LeMoyne, Québec) ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeyspieler, der elf Jahre lang in der National Hockey League aktiv war und im Jahr 2009 mit den Pittsburgh Penguins den Stanley Cup gewann. Des Weiteren spielte er beim HK Awangard Omsk und Lokomotive Jaroslawl in der Kontinentalen Hockey-Liga.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 1,80 m große Center begann seine Profikarriere bei verschiedenen Teams in der kanadischen Juniorenliga Ligue de hockey junior majeur du Québec, bevor er beim NHL Entry Draft 2002 als 234. in der achten Runde von den Pittsburgh Penguins ausgewählt (gedraftet) wurde. Mit den Olympiques de Hull gewann der Linksschütze 2003 den Coupe du Président, die Meisterschaft der LHJMQ. Außerdem wurde er zweimal in Folge zum Most Valuable Player der LHJMQ-Play-offs gewählt.

Talbot bei den Stanley-Cup-Feierlichkeiten in Pittsburgh

Zur Saison 2004/05 unterschrieb Talbot schließlich einen Vertrag bei den Penguins, die ihn aufgrund des Lockouts zunächst bei den Wilkes-Barre/Scranton Penguins, ihrem Farmteam in der American Hockey League, einsetzten. Zwar konnte er seine Offensivqualitäten, die er in der QMJHL gezeigt hatte, nicht sofort in der Seniorenliga umsetzen, dennoch beendete er seine Premierensaison mit 19 Scorerpunkten. Aufgrund guter Trainingsleistungen schaffte der Angreifer zu Beginn der folgenden Spielzeit den Sprung in den NHL-Kader des Franchises aus Pittsburgh, sein Debüt in der höchsten nordamerikanischen Profiliga gab er schon bei der Saisoneröffnung gegen die New Jersey Devils. Nach 48 NHL-Einsätzen wurde der Kanadier jedoch vorerst nach Wilkes-Barre zurückgeschickt.

Nach nur fünf Spielen in der folgenden AHL-Saison wurde Talbot von den Pittsburgh Penguins zurück in den NHL-Kader berufen, in dem er sich seitdem als Stammkraft etabliert hat. 2008 erreichte der Stürmer mit dem Franchise das Finale um den Stanley Cup, die nordamerikanische Eishockeymeisterschaft, dieses verlor die Mannschaft allerdings gegen die Detroit Red Wings. Im folgenden Jahr konnte sich Talbot jedoch revanchieren. In einer Neuauflage des Vorjahresfinales sicherte nicht zuletzt der Center der Penguins den 4:3-Sieg in der Serie um den Stanley Cup 2009 gegen Vorjahressieger Detroit Red Wings. Dabei erzielte Talbot beide Tore beim entscheidenden 2:1-Sieg in der Detroiter Joe Louis Arena und wurde so zum Matchwinner im entscheidenden siebten Spiel um den Stanley Cup.

Am 1. Juli 2011 einigte sich der Free Agent auf einen langfristigen Kontrakt mit den Philadelphia Flyers. Am 31. Oktober 2013 wurde er von den Flyers zur Colorado Avalanche transferiert, Philadelphia erhielt im Gegenzug den Flügelstürmer Steve Downie.[1]

Nach eineinhalb Jahren in Colorado gab ihn die Avalanche samt Paul Carey an die Boston Bruins ab, wobei die Bruins im Gegenzug Jordan Caron und ein Sechstrunden-Wahlrecht für den NHL Entry Draft 2016 nach Colorado transferierten. Nach eineinhalb Jahren bei den Bruins wechselte Talbot erneut nach Europa, als er sich Lokomotive Jaroslawl aus der Kontinentalen Hockey-Liga anschloss. Im Juli 2018, kurz vor Talbots Anreise nach Russland, beendete Lokomotive das Vertragsverhältnis kurzfristig gegen Zahlung eine Entschädigung.[2] Wenige Tage später wechselte er zusammen mit David Desharnais zum HK Awangard Omsk. Mit Awangard erreichte er das Finale um den Gagarin-Pokal, in dem Awangard dem HK ZSKA Moskau unterlag. Anschließend beendete er seine Spielerkarriere und wurde Spieleragent bei CCA Hockey.[3]

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der kanadischen Nationalmannschaft gewann Maxime Talbot bei der U20-Junioren-Weltmeisterschaft 2004 in Helsinki die Silbermedaille. Während des Turniers fungierte der Stürmer als Assistenzkapitän und erzielte in sechs Spielen drei Assists.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: Ende der Saison 2018/19

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
2000/01 Huskies de Rouyn-Noranda LHJMQ 40 9 15 24 78
2000/01 Olympiques de Hull LHJMQ 24 6 7 13 60 5 1 0 1 2
2001/02 Olympiques de Hull LHJMQ 65 24 36 60 174 12 4 6 10 51
2002/03 Olympiques de Hull LHJMQ 69 46 58 104 130 20 14 30 44 33
2003 Olympiques de Hull Memorial Cup 5 1 3 4 0
2003/04 Olympiques de Gatineau LHJMQ 51 25 73 98 41 15 11 16 27 0
2004 Olympiques de Gatineau Memorial Cup 5 2 1 3 2
2004/05 Wilkes-Barre/Scranton Penguins AHL 75 7 12 19 62 11 0 1 1 22
2005/06 Wilkes-Barre/Scranton Penguins AHL 42 12 20 32 80 11 3 6 9 16
2005/06 Pittsburgh Penguins NHL 48 5 3 8 59
2006/07 Wilkes-Barre/Scranton Penguins AHL 5 4 0 4 2
2006/07 Pittsburgh Penguins NHL 75 13 11 24 53 5 0 1 1 7
2007/08 Pittsburgh Penguins NHL 63 12 14 26 53 17 3 6 9 36
2008/09 Pittsburgh Penguins NHL 75 12 10 22 63 24 8 5 13 19
2009/10 Pittsburgh Penguins NHL 45 2 5 7 30 13 2 4 6 11
2010/11 Pittsburgh Penguins NHL 82 8 13 21 66 7 1 3 4 14
2011/12 Philadelphia Flyers NHL 81 19 15 34 59 11 4 2 6 10
2012/13 Tampereen Ilves SM-liiga 12 3 3 6 34
2012/13 Philadelphia Flyers NHL 35 5 5 10 23
2013/14 Philadelphia Flyers NHL 11 1 1 2 2
2013/14 Colorado Avalanche NHL 70 7 18 25 43 7 0 0 0 4
2014/15 Colorado Avalanche NHL 63 5 10 15 27
2014/15 Boston Bruins NHL 18 0 3 3 2
2015/16 Providence Bruins AHL 26 10 11 21 14 3 0 1 1 2
2015/16 Boston Bruins NHL 38 2 5 6 15
2016/17 Lokomotive Jaroslawl KHL 60 15 21 36 63 15 5 2 7 17
2017/18 Lokomotive Jaroslawl KHL 43 8 11 19 65 9 0 1 1 12
2018/19 HK Awangard Omsk KHL 42 4 6 10 14 5 1 1 2 2
LHJMQ gesamt 249 110 189 299 483 52 30 52 82 86
AHL gesamt 148 33 43 76 158 25 3 8 11 40
NHL gesamt 704 91 113 204 495 84 18 21 39 101
KHL gesamt 145 27 38 65 142 29 6 4 10 31

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vertrat Kanada bei:

Jahr Team Veranstaltung Resultat Sp T V Pkt SM
2001 Canada Québec U17-WHC 9. Platz 5 1 2 3 2
2004 Kanada U20-WM 2. Platz, Silber 6 0 3 3 2
Junioren gesamt 11 1 5 6 4

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Maxime Talbot – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Avalanche Acquires Maxime Talbot. Colorado Avalanche, 31. Oktober 2013, abgerufen am 1. November 2013 (englisch).
  2. Calem Burger: Le contrat de Maxime Talbot racheté à la dernière minute par le Lokomotiv. In: 25stanley.com. 31. Juli 2018, abgerufen am 23. August 2018 (französisch).
  3. Cup Hero Max Talbot Retires; Reportedly Joins CAA. 20. Juni 2019, abgerufen am 21. Juni 2019.