Maximilian Entrup

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maximilian Entrup
FC Liefering gegen Floridsdorfer AC (April 2016) 12.JPG
Maximilian Entrup (2016)
Spielerinformationen
Geburtstag 25. Juli 1997
Geburtsort Österreich
Position Stürmer
Junioren
Jahre Station
0000–2012 FK Austria Wien
2012–2015 Floridsdorfer AC
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2015–2016 Floridsdorfer AC 18 (3)
2016– SK Rapid Wien 2 (0)
2017– → SKN St. Pölten (Leihe) 0 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 16. Jänner 2017

Maximilian Entrup (* 25. Juli 1997) ist ein österreichischer Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entrup begann seine Karriere in der AKA Austria Wien. 2012 wechselte er zum Floridsdorfer AC. Sein Profidebüt gab er am 17. Spieltag 2015/16 gegen den FC Liefering. Sein erstes Tor erzielte er am 22. Spieltag gegen den SC Austria Lustenau, als er zum zwischenzeitlichen 1:0 einnetzte.

Zur Saison 2016/17 wechselte er zum Bundesligisten SK Rapid Wien, bei dem er einen bis Juni 2019 gültigen Vertrag erhielt.[1] Sein Debüt in der Bundesliga gab er am zweiten Spieltag gegen den SCR Altach, als er in Minute 77 für Srđan Grahovac eingewechselt wurde.

Im Jänner 2017 wurde er an den Ligakonkurrenten SKN St. Pölten verliehen.[2]

Kontroversen mit Rapid-Fans[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da Entrup in seiner Jugend beim FK Austria Wien, dem Rivalen des SK Rapid Wien, aktiv war und auch dessen Fanclub „Inferno“ angehörte, wurde er mehrmals von den eigenen Fans angegriffen. Am ersten Spieltag, an dem Max Entrup gegen die SV Ried auf der Bank saß, wurde von den Rapid-Fans ein Spruchband enthüllt, auf dem zu lesen war: "M. Entrup - Die Grüne Hölle wird für dich zum Inferno!".[3] Anfang August 2016 sendete die Ultra-Gruppierung „Lords Rapid“ an alle österreichischen Proficlubs eine Mail, in der gebeten wurde, Entrup noch vor dem Wiener Derby zu verpflichten, da er eine Abneigung gegen Rapid hätte.[4] Im selben Monat wurde er im Rückspiel des Europa-League-Qualifikationsspiels gegen Torpedo Schodsina von den eigenen Fans mit einem Knallkörper beschossen.[5] Im ersten Wiener Derby der Saison 2016/17, in dem Entrup in der Nachspielzeit eingewechselt wurde, waren erneut Spruchbänder zu sehen, auf denen unter anderem „Kaufn wü di kana, trotzdem bist a Austriana“ oder „Entrup keiner von uns“ stand.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Maximilian Entrup – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nächster Neuzugang im Angriff: Maximilian Entrup ist Rapidler skrapid.at, am 24. Juni 2016, abgerufen am 24. Juni 2016
  2. Maximilian Entrup leihweise zum SKN St. Pölten skrapid.at, am 16. Jänner 2017, abgerufen am 16. Jänner 2017
  3. Rapid-Fans drohen Neuzugang laola1.at, am 23. Juli 2016, abgerufen am 7. August 2016
  4. Nächstes Bashing gegen Maximilian Entrup laola1.at, am 2. August 2016, abgerufen am 7. August 2016
  5. Rapid-Fans bewarfen Maximilian Entrup mit Knallkörper heute.at, am 5. August 2016, abgerufen am 7. August 2016
  6. Rapid-Fans zeigen Spruchbänder gegen Entrup laola1.at, am 7. August 2016, abgerufen am 7. August 2016